Nur 13 Mio. PC weltweit: wenige erfüllen Spezifikation für VR Headsets

Cyberbrille, Oculus Rift, Oculus VR, HMD Bildquelle: OculusVR
Der Grafikchip-Anbieter Nvidia macht derzeit mit einer Aussage über die in 2016 erwarteten VR-Headsets Furore. Demnach bieten nur rund ein Prozent aller PC weltweit aktuell die nötige Leistung, um überhaupt als Virtual-Reality-fähig eingestuft werden zu können.
Das wären gerade einmal 13 Millionen Geräte und damit ein recht bescheidener Kundenkreis für die neuen Headsets. Das hat Nvidia-Manager Jason Paul in einem Gespräch mit Venture Beat im Vorfeld der in wenigen Tagen startenden CES verkündet. Die Zahlen basieren auf Schätzungen, die unter anderem von Marktforscher Gartner stammen. Mit der Nutzung von Nvidias Gameworks VR-Software könnte die Zahl von 13 Millionen auf 25 Millionen Geräte nahezu verdoppelt werden, glaubt Paul.

Microsoft HoloLensMicrosoft HoloLensHTC ViveOculus Rift

Siebenmal "besser" als das, was die Kunden haben

Aktuell muss man allerdings sagen, dass ein Gaming-PC im Schnitt die siebenfache Leistung bringen müsste, um ein gutes Ergebnis mit einem VR-Headeset ermöglichen zu können. Für die Gaming-Industrie ist das eine ganz neue Hürde, die es mit der Verfügbarkeit der ersten VR-Headsets für den PC-Bereich geben wird.

HTC Vive oder Oculus Rift haben ihre Einstiegshürden bei den technischen Details. Ein Großteil der derzeit genutzten Computer dürfte einfach in Sachen Grafikleistung straucheln und nur per Aufrüstung die Nutzung von VR-Headsets ermöglichen.

Mehr dazu: HTC Vive: Auch das VR-Headset von und mit Valve verspätet sich

Für Oculus Rift wird beispielsweise eine Nvidia GeForce 970 oder eine AMD Radeon 290 Grafikkarte empfohlen - beide kosten rund 300 US-Dollar. Für einen VR-fähigen PC muss man mindestens 1000 US-Dollar ausgeben. Ohne finanziellen Aufwand bei den Nutzern, die jetzt quasi noch dringlicher als je zuvor up to date in Sachen Hardware sein müssen, ist VR nicht machbar.

VR werde daher wohl kaum schon in diesem Jahr eine Revolution anzetteln können. Vielmehr können man 2016 nur als das Jahr zählen, in dem VR tatsächlich massentauglich werde, aber nicht zu dem Jahr, in dem VR auch wirklich massenhaft genutzt werde.

Nvidia arbeitet laut dem Bericht von Venture Beat derzeit mit über 600 Unternehmen zusammen, die alle in irgendeiner Form Virtual Reality einbinden. Größtenteils sind es Software-Entwickler, darunter sowohl Startups als auch Fortune-500-Firmen. Man darf gespannt sein, was sie in diesem Jahr alles enthüllen werden.

Siehe auch: Microsofts Gaming-Chef hofft, dass VR nicht zu erfolgreich sein wird

Cyberbrille, Oculus Rift, Oculus VR, HMD Cyberbrille, Oculus Rift, Oculus VR, HMD OculusVR
Mehr zum Thema: Microsoft HoloLens
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren68
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:55 Uhr Teemzone Schicke Herrengeldbörsen Damen Clutch Unterarmtasche Geldbörse Geldbeutel Geldtasche Handgelenktasche Portemonnaie Port Groß für Herren Echtes Rindleder Q04
Teemzone Schicke Herrengeldbörsen Damen Clutch Unterarmtasche Geldbörse Geldbeutel Geldtasche Handgelenktasche Portemonnaie Port Groß für Herren Echtes Rindleder Q04
Original Amazon-Preis
36,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
24,99
Ersparnis zu Amazon 0% oder 12

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden