So baut man einen PC für Full-HD-Gaming bis 800 Euro

Test, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, gaming-pc, be quiet, GTX 1060, Rizon 5 1400, Rizon, GTX 1060 Dual OC, Asus Prime B350M-A, Masterbox Light 3.1, Pure Power 10 Test, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, gaming-pc, be quiet, GTX 1060, Rizon 5 1400, Rizon, GTX 1060 Dual OC, Asus Prime B350M-A, Masterbox Light 3.1, Pure Power 10
Mit einem Budget von 800 Euro lässt sich ein leistungsstarker Gaming-PC zusammenstellen, der genügend Performance für aktuelle Spiele in Full HD liefert. Unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews zeigt, welche Komponenten in dem PC stecken und testet diesen in Titeln wie Assassin's Creed Origins oder PUBG.

Die Komponenten im Gaming-PC

Herzstück des Gaming-PCs ist der Ryzen 5 1400 mit vier Kernen, acht Threads und offenem Multiplikator. Der Boxed Kühler ist bereits leistungsstark genug, um die CPU problemlos übertakten zu können. Die Basis bildet ein Asus Prime B350M-A, welches mit 8 GB DDR4-RAM als Einzelmodul und einem Standardtakt von 2133 MHz bestückt wird. Für den Spiele-Test wird der Speicher zudem übertaktet.

Als Grafikkarte kommt eine GTX 1060 Dual OC von Asus zum Einsatz. Für das Betriebssystem sowie Spiele stehen eine SanDisk SSD Plus mit 120 GB und eine 1 TB große Festplatte von Toshiba bereit. Im Gehäuse, einem Masterbox Light 3.1 mit Seitenfenster, findet zudem ein 400 Watt starkes Pure Power 10 Netzteil von Be Quiet Platz. Für eine optimale Kühlung wird in der Front des Gehäuses ein zusätzlicher Lüfter verbaut.

Spiele-Test

Im anschließenden Spiele-Test zeigte sich, dass Dirt 4 und auch Doom in Full HD und sehr hohen Grafikeinstellungen jeweils mit durchschnittlich 100 fps laufen. GTA 5 erreicht in den selben Einstellungen durchschnittlich 55 bis 65 fps. Auch das CPU-hungrige Assassin's Creed Origins läuft im mittleren bis hohen Einstellungen flüssig, gleiches gilt für den Online-Shooter PUBG und den Multiplayer von Battlefield 1. Im Firestrike-Benchmark erreicht der Gaming-PC 11.286 Punkte, in Time Spy sind es 4167 Punkte.

Zenchillis Hardware Reviews bei YouTube: Mehr von Zenchillis Hardware Reviews

Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich weiß ja nicht, aber derjenige der das zusammengestellt hat, hat nicht viel Ahnung von Hardware. Das mit dem Ram kann doch nur ein Witz sein oder?
 
@micv: Erklärung? Dual-Channel gibt es meines Wissens nach nicht mehr in der Form wie früher. Und 16GB braucht man nicht uuunbedingt, auch wenn hier die Aufrüstung ohne Weiteres möglich wäre. Aber die Latte von 800€ stand - und irgendwo muss man nunmal sparen. ;-)
 
@larsh: https://www.youtube.com/watch?v=Qu4v8-GTay0
 
@larsh: es geht um dem zu niedrigen RAM Takt. Der bremst Ryzen aus. Der RAM ist ein Fail in der zusammenstellung. Und Dual-Channel ist immer noch aktuell.
 
@micv: Wenn sich der Ram, wie im Video geschildert! auf 2800 MHz takten lässt ist das doch okay. Ich habe eher ein Problem damit, dass es nur 8 GB sind und nicht 16 GB. Selbst mit nur FullHD werden 8GB bei dem einen oder anderen Spiel zur Bremse.
 
@larsh: Natürlich gibt es noch Dual-Channel.

Der RAM taktet aber auch zu niedrig, gerade bei Ryzen ist wegen der Fabric hoher RAM-Takt von Vorteil.
Der Takt der Infinity-Fabric ist an den RAM-Takt gekoppelt.
 
Oder man kauft so was fertig für ca. 600.-€

https://www.csl-computer.com/shop/product_info.php?products_id=13434&cPath=5_351&XTCsid=r65kl50f8gsut2asmtlnl2asq3

Mit Ryzen 5 1600 (Hexacore)
https://www.csl-computer.com/shop/product_info.php?products_id=13587&cPath=5_351&XTCsid=r65kl50f8gsut2asmtlnl2asq3
 
@LastFrontier: Toller "Gaming Rechner" wenn die CPU mehr kostet als die GPU...
 
@LastFrontier: Für ein paar Games würde es reichen, aber man sollte schon länger was davon haben und ein wenig mehr invistieren als in die 2 Beispiele.
 
@Liquid_Fire: Du wirst mit diesen Teilen auch länger etwas davon haben.
Die beiden Beispiele entsprechen dem Artikel und sind bei weitem nicht schlechter als der im Artikel aufgeführte Rechner. Nur etwas günstiger. Die können genau das gleiche wie der obige Rechner.
Und bei manchen Leuten machen 150.-€ - 200.-€ schon was aus. Nachrüsten kann man immer noch.
 
@LastFrontier: Verständlich, nur wenn man einen Gaming Rechner baut, dann sollte man zB nicht an der Grafikkarte sparen. Eine 1060er statt der 1050er in den 2 Links würde ca 50-100% mehr an Leistung bringen und ist daher auch viel mehr beliebt. Da lohnen sich die ca €100 mehr an Investition gleich von vornherein anstatt die 1050 umsonst zu kaufen bzw nur für kurze Zeit zu verwenden.
 
Naja zu kleine SSD zu wenig Ram und keine AMD / ATI Grafikkarte. Fail.

Aber ansonsten wirklich interessant. SSD wird nur noch eine 256 GB verbaut bei mir und von Geforce lass ich wegen Linux gleich die Finger und RAM ja da gibts schon Spiele die intern Upscaling machen, da braucht man dann 16 GB RAM für. Also warum darauf verzichten. Das ist quatsch und auch dual Channel Ram sollte verbaut werden. Wenn dann die Kiste 1500,- € kostet sollte es einem Gamer Wert sein. Ich hab das mal mit Preis Frames und Stromverbrauch gegengerechnet dafür sind die Karten zu billig bzw die Stromkosten noch zu niedrig. Den Stromverbrauch der GRAKAs kann man noch immer locker ignorieren.
 
@MancusNemo: Ja ist klar dass mehr geht, hier war die Challange bis €800, daher diese Hardware.
 
@Liquid_Fire: Heist für mich aber auch das ich nicht alst nachrüsten muss. Das ist dann am falschen Ende gesparrt.
 
@MancusNemo: Nein, musst nicht alles nachrüsten, aber du ersparst dir Geld wenn du gleich bessere Hardware am Anfang kaufst. Sonst kaufst du 2x und zahlst in Summe dann die günstigere Variante drauf.
 
@Liquid_Fire: Genau das! Früher war das allerdings mal bei Grafikkarten anders. 2 Mittelklasse waren billiger als die top Karte. Gibt's so etwas heute noch?
 
@MancusNemo: Wennst 2 günstigere Karten im SLI mehr Leistung bringen als eine einzelne, wieso nicht ;)
 
@Liquid_Fire: Das meinte ich nicht.

Man kaufte sich eine Mittelklasse-Karte. Benutzte die 2 Jahre und kaufte sich nach dieser Zeit die aktuellste Mittelklasse-Karte. Und hatte nach 5 Jahren sogar noch Leistungsreserven. Selbst wenn man eine Oberklassen Karte jetzt für 5 Jahre ansetzte war das mit den Mittelklassen-Karten billiger gewesen über die 5 Jahre. Ist das immer noch so?

SLI im Dualmode ist viel zu teuer. Einerseits die Kosten für die Karten und andererseits der Unverhältnismäßige Stromverbrauch. Außerdem hat es sich doch eh nicht durchgesetzt.
 
@MancusNemo: Wenns vom preislichen her günstiger kommst, dann schon. Kommt wie gesagt auf Preis/Leistung drauf an.
Hatte mal ne 2er Version und nun eine 9er, da ist der Sprung hoch, aber unter der Nebenzahl von 60 bzw 70 würde ich nicht kaufen, so mein ich ;)
Von 50er auf 60er ist schon viel um, aber preislich nicht so viel. (bezieht sich zB auf die 2 Links von LastFrontier oberhalb)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen