Kamera für echte Rundum-Aufnahmen: Die Samsung Gear 360 im Test

Kamera, Test, Review, NewGadgets, 360 Grad, Samsung Gear, 360 Grad Kamera, Gear 360, Samsung Gear 360 Kamera, Samsung Gear 360 Kamera, Test, Review, NewGadgets, 360 Grad, Samsung Gear, 360 Grad Kamera, Gear 360, Samsung Gear 360 Kamera, Samsung Gear 360
Anfang des Jahres hatte Samsung auf dem Mobile World Congress in Barcelona die 360°-Kamera Gear 360 vorgestellt, mit der sich hochauflösende Rundum-Videos und Bilder aufnehmen lassen. Diese können Nutzer anschließend etwa in sozialen Netzwerken teilen oder sich in Virtual-Reality-Brillen ansehen. Unser Kollege Johannes Knapp von NewGadgets hat die Kamera ausführlich getestet.

Kamera mit zwei Linsen

Die Samsung Gear 360 ist angenehm kompakt und hat etwa die Größe eines Golfballs. Sie besitzt zwei identische Linsen mit einer Auflösung von jeweils 15 Megapixeln und einer f/2.0-Blende, wodurch Bilder mit einer Gesamtauflösung von maximal 30 Megapixeln und einer Auflösung von 3840 x 1920 Pixeln entstehen.

Samsung Gear 360 Kamera Samsung Gear 360 Kamera Samsung Gear 360 Kamera Samsung Gear 360 Kamera Samsung Gear 360 Kamera Samsung Gear 360 Kamera

Die Kamera wird mit einem kleinen Stativ ausgeliefert, wodurch sie sich jederzeit schnell aufstellen lässt. Der Anschluss erlaubt jedoch auch die Nutzung von Stativen anderer Hersteller. An der Kamera selbst befinden sich neben einem Zurück-Button noch eine Menü- und eine Aufnahmetaste. Ein kleines Display zeigt die verbleibende Akkulaufzeit und den Speicherplatz für Bilder und Videos an.

Der wechselbare Akku hat eine Kapazität von 1350 mAh, womit im Test eine zufriedenstellende Aufnahmezeit erreicht werden konnte. Die Kamera besitzt keinen internen Speicher, weshalb eine möglichst große und schnelle microSD-Karte eingesetzt werden sollte.

Verbindung zum Smartphone

Da sich auf dem Display der Gear 360 keine Vorschaubilder anzeigen lassen, ist hierfür die Verbindung mit einem Smartphone erforderlich. Dies ist auch zur weiteren Verarbeitung der Aufnahmen unbedingt notwendig, da diese nicht direkt auf der Kamera zusammengefügt werden. Erst dann ist das Betrachten und Teilen der Schnappschüsse möglich. Die Verbindung zwischen Kamera und Smartphone erfolgt via Bluetooth und ist dank NFC schnell erledigt.

Zu beachten gilt auch, dass die Gear 360 derzeit nur mit ausgewählten Samsung-Smartphones funktioniert. Es ist jedoch möglich, dass in Zukunft noch die Mobiltelefone anderer Hersteller unterstützt werden.

Mehr von NewGadgets: NewGadgets.de NewGadgets auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was genau bedeutet denn "zufriedenstellende Aufnahmezeit"? Ne Stunde? 15 Minuten? 48 Stunden?
 
@hawe: Ich habe eine ActionCam mit vergleichbarem Akku, die nimmt zwei Stunden auf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!