Honor ist längst keine Billig-Konkurrenz mehr - das zeigt das 6C

Smartphone, Android, Huawei, Honor, Honor 6C Smartphone, Android, Huawei, Honor, Honor 6C
Wohl auch, um den Besuchern des Launch-Events zum Honor 8 Pro nicht nur ein bereits seit Wochen bekanntes Smartphone zu zeigen, hat Huawei in Berlin auch das neue Honor 6C präsentiert. Das Gerät der Einsteigerklasse kommt mit einer deutlich weniger beeindruckenden Hardware daher. Wie es abseits der offiziellen Produktbilder aussieht, können wir euch bereits im Video zeigen, das wir auf dem Event in Berlin aufzeichnen konnten.

Das Honor 6C beschränkt sich auf ein Format von 5 Zoll, womit es eine Option für Nutzer ist, die dem 5,5-Zoll-Einheitsbrei wenig abgewinnen können. Abgedeckt ist das 720p-Panel mit einem so genannten 2,5D-Glas, das dem Mobiltelefon ein wertigeres Äußeres gibt.

Honor 6CHonor 6CHonor 6CHonor 6CHonor 6CHonor 6C

Angetrieben wird das Honor 6C von einem Qualcomm Snapdragon 435-Prozessor mit acht Kernen, dem drei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Das sollte für normale Nutzer in den meisten Situationen ausreichen. Das in den Chip integrierte Mobilfunkmodul unterstützt LTE-Verbindungen mit Bandbreiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde im Downstream. Weiterhin verbaut der Hersteller 32 Gigabyte festen Flash-Speicher, die mit einer MicroSD-Karte erweitert werden können, wenn man auf die Verwendung einer zweiten SIM-Karte verzichtet.

Auf der Rückseite erwartet den Nutzer ein Fingerabdruck-Leser. Über diesem ist die Optik der Hauptkamera angebracht, hinter der sich ein 13-Megapixel-Sensor versteckt. Erste Tests förderten zumindest in der Fotografie recht ordentliche Schnappschüsse zu Tage, Wunder sollte man von der Kamera eines Einsteiger-Smartphones letztlich aber nicht erwarten. Für den Blick in Richtung des Nutzers steht außerdem eine 5-Megapixel-Kamera zur Verfügung.

Angesichts der nicht gerade üppigen Hardware ist die Akku-Kapazität mit 3.020 mAh recht ordentlich dimensioniert und auch ein etwas häufigerer Griff zum Smartphone sollte nicht dazu führen, dass man regelmäßig ohne Strom dasteht. Der Preis von 239 Euro ist natürlich nicht gerade ein Achtungszeichen - hier gibt es durchaus gleich teure Konkurrenten, die etwas mehr zu bieten haben.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also ich würde derzeit eher zum alten 5x greifen, ist die bessere Wahl
 
Wenn die Kamera/Software nicht extrem überdurchschnittlich ist, wird das ding floppen. Die UVP ist 80€ zu hoch angesetzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen