Günstige iPad-Alternative? Das Xiaomi Mi Pad 3 ausgepackt

Android, Tablet, Xiaomi, Andrzej Tokarski, Tabletblog, Unboxing, Xiaomi Mi Pad, Xiaomi Mi Pad 3, Mi Pad 3, Mi Pad Android, Tablet, Xiaomi, Andrzej Tokarski, Tabletblog, Unboxing, Xiaomi Mi Pad, Xiaomi Mi Pad 3, Mi Pad 3, Mi Pad
Das Xiaomi Mi Pad 3 ist bereits seit wenigen Monaten erhältlich, doch wer das rund 200 Euro günstige Android-Tablet erwerben will, muss dabei den Umweg über einen Importhändler gehen. Unser Kollege Andrzej Tokarski hat das Mi Pad 3 ausgepackt und seine ersten Eindrücke festgehalten.

Optisch erinnert das Xiaomi Mi Pad 3 ein wenig an das deutlich teurere iPad mini. Das Gehäuse besteht vollständig aus Aluminium, wodurch das Gerät sehr hochwertig erscheint. Das Display ist 7,9 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2048 × 1536 Pixeln. Die Hauptkamera löst mit 13 Megapixeln auf, auf der Vorderseite sind es immerhin 5 Megapixel.

Als Prozessor wurde ein MediaTek MT8176 (2 × 2,1 GHz, 4 × 1,7 GHz) verbaut, dem stolze 4 GB zur Seite stehen. Insgesamt sollte das Tablet somit genügend Leistung für die meisten Apps und Spiele liefern. Der interne Speicher ist 64 GB groß und leider nicht erweiterbar. Beim Betriebssystem kommt Android 7.0 Nougat mit einer stark angepassten Oberfläche zum Einsatz. Einen App-Drawer gibt es ab Werk beispielsweise nicht, dafür aber ein zusätzliches Menü für den Schnellzugriff auf diverse Funktionen sowie ein Tap-to-wake-Feature zum Aktivieren des Bildschirms.

Mehr von Andrzej: Erster Eindruck auf TabletBlog.de Tech Reporter auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also das Video ist in Audio und redaktionell ziemlich gut, nur kann man leider bei vielen Szenen auf dem Bildschirm des Tablet nichts erkennen. Der weiße Hintergrund im Zusammenspiel mit der Helligkeits/Iso-Einstellung der Kamera lässt angezeigte Symbole und Beschriftungen verschwinden... Viele Infos "sieht" man deswegen leider nicht, schade.
 
"Günstige iPad-Alternative" - nö

1. gibt's das Teil hier nicht offiziell
2. ist es "nur" ein weiteres Android-Gerät

Ich versteh die ganze Sache mit den sogenannten "Apple-Alternativen" nicht. Wenn ich mir ein iPad hole dann weil ich das so will und mir das System zusagt. Dann ist es mir auch relativ egal welche Android-Billigheimer irgendein dahergelaufener Chinese auf den - wohlgemerkt - asiatischen Markt wirft und ich das Teil zu allem Überfluss auch noch importieren muss.

Warum also nicht als Überschrift "Günstige Samsung-Alternative" oder "weiteres preiswertes Android-Tablet"?
 
@rico_1: Mist, du warst schneller... ;-) Aber der Sinn ist der gleiche.
 
@wingrill9: freu mich das ich anscheinend nicht allein dastehe mit meiner Meinung :)
 
@rico_1: Selbst als Android-User muss ich dir recht geben.

Der ganze China-Crap geht mir generell auf den Keks, auch bei Windows Geräten. Wenn man dann alle Kosten zusammenrechnet bekommt man mit geringen Mehrkosten auch ein vernünftiges Gerät im deutschen Handel, mit hiesigen Garantiebedingungen und ohne Kompromisse wie Aufkleber auf der Tastatur, kein Band 20, nachinstallieren deutscher Sprachpakete, etc...
 
@rico_1: Ich war jahrelang der Meinung dass Apple zu vie kopiert (in sachen Software ganz besonders, hab mich totgelacht als das Notification Center kam und als INNOVATION angepriesen wurde). Ich nutzte all die Jahre ausschließlich Android und Windows. Seit gestern hab ich aber ein iPad Pro und muss zugeben, dass das echt eine Bestie von Gerät ist. Auch wenn ich mit Vorsicht an Benchmark Zahlen herangehe ist es dennoch erstaunlich was die Kiste leisten kann. Das iPad Pro (10.5) hinkt den besten Laptop Prozessoren gerade mal 30% hinterher. Ich verwende es es Laptop Ersatz und bisher bereue ich nichts. Benutze es hauptsächlich zum Bearbeiten von RAW Fotos (und JA, das geht wunderbar mit dem Teil, mit Lightroom Mobile sogar schneller als mein 4.6 GHz i7 6700k) und mir fehlt nichts. Und das 120 Hz Dispay ist der Wahnsinn. Mein Desktop steht still momentan.

Ich hatte die Überlegeung mir ein Surface zu holen. Dann habe ich aber wieder dass Problem, dass ich die alte, langsame Codebase von Lightroom habe. Ich müsste also den i7 minimum nehmen damit ich halbwegs tun kann was ich möchte. Und dann bin ich schonmal minimum 1400€ los. Aber das war mir einfach zu viel des guten.

Android Tablets hingegen fehlt es einfach an neuem und an Power. Ebenfalls fehlt eine wirklich anständige Stylus Unterstützung. Das OS kann man mit iOS nicht vergleichen - Das ist meine Meinung, die niemand teilen muss, und ein Fanboy bin ich schon dreimal nicht.
 
@mongini12: Vielleicht verstehst du jetzt, worum es mir in meinen Ausführungen hier geht. ;-)
 
@wingrill9: ich denke schon...Die minusklicker aber nicht :P
 
Auch eine schaumige iPad-Kopie wird nie an das Original heranreichen, da das System hier einfach ein Fail darstellt. Außerdem frage ich mich echt, wozu Spiele als Gradmesser für den Umgang mit Tablets herhalten müssen. Dadurch wird der Eindruck verstärkt, das Tablets nur für Spiele gedacht sind.
 
@wingrill9: Selbst schonmal Miui genutzt?
 
Keine Ahnung warum ihr alle so hatet, aber xiaomi ist sicherlixh kein dahergelaufener Chinese. Im Gegenteil, hier wird Qualität auf Hard- und Softwareseite geboten. Da kommt kein anderer Hersteller, abgesehen von Apple, mit. Und ja, es ist eine iPad Alternative, wenn man ein Tablet zum Medienkonsum sucht.
 
Es gibt keine Alternative zum iPad - mangels iOS auf Geräten von Drittherstellern.
So bleibt das Ding halt einfach nur eine weitere Androidschleuder.
 
Warum sollte es nur eine Alternative zum iPad sein? Besser zu sein als der Apple-Kram, der ja schon massiv am Betriebssystem krankt, ist doch einfach.
 
@TiKu: selbst ich als jahrelanger Android-Fan muss dir da leider widersprechen. Ich hatte auch immer Spaß daran Apple zu bashen, aber die Fakten sehen leider anders aus. Allein beim Management vom RAM liegen Welten dazwischen.
 
@TiKu: Ja iOS macht einfach keinen Spaß. Sehe ich immer wieder an den Firmen-Teilen die ich von Apple hier habe und das keiner nutzen will in der Familie.
Die Hardware ist aber sehr gut.
 
@TiKu: stimmt, Android ist ja um so vieles besser. Deswegen werden auch 2017er Geräte noch mit veralteter Software ausgeliefert ohne die Möglichkeit offiziell upzugraden. Deswegen rootet auch ein Großteil der Nutzer die Geräte um ja so schnell wie möglich was anderes zu installieren als das was drauf ist. Und obendrein das offizielle Statement von Google die Versionen maximal 2Jahre (bzw. 3Jahhre für deine heißgeliebten Sicherheitspatches) zu Supporten. Wahnsinnig toll dieses Android. Da liebe ich mir mein 4 Jahre altes iPhone welches immer noch die aktuellste Software hat und garantiert auch die nächste Version erleben wird.
 
@rico_1: Wie kommst du auf die Idee ein Großteil der Nutzer würde rooten?
Ich würde sagen ein Bruchteil, das aber ist eine Vermutung resultierend aus meiner Umgebung.
Da du deine Aussage aber als Fakt darstellst, kannst den vermutlich belegen.
 
@rico_1: Diese Majorupdates nerven, weil das Design und die Bedienung immer wieder verändert wird. Wer will denn das. Meine Frau kotze jetzt schon 2x mit dem Galaxy S6 wegen dieser 2 großen Updates.
Bei Tablets finde ich die Updatepolitik auch etwas fragwürdig, aber ein älteres Android ziehe ich immer einem iOS vor. Ich jedenfalls für meinen Job im Außendienst, wo ich Zugriff auf alle lokalen Files in einem Ordner mit der App meiner Wahl möchte. Die Apps so anordnen möchte auf den Screens wie ich will und auch einen Launcher möchte. Die News von Android-Updates interessiert mich gar nicht, weil so wirkliche Verbesserungen nicht mehr dazu kommen.
 
@TiKu: Vorallem weil DU dich auch mit Qualität(ssoftware) auskennst? Du kannst doch nur bashen. Aus eigener Erfahrung kannst du doch eh nicht sprechen. Aber ich weiß ja woher du urspünglich kommst, da machte man das so, nüüüüü waaaaa? ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen