Dell Canvas: So funktioniert der Surface Studio-Konkurrent in Praxis

Ces, Dell, Stylus, Monitor, CES 2017, Surface Studio, Dell Canvas Ces, Dell, Stylus, Monitor, CES 2017, Surface Studio, Dell Canvas
Im vergangenen Herbst hat Microsoft ein Gerät namens Surface Studio vorgestellt. Die in erster Linie auf professionelle Anwender ausgerichtete Kombination aus Desktop-PC, Monitor und Riesen-Tablet wurde zumeist begeistert von der Fachwelt aufgenommen und hat sich entsprechend (überraschend) gut verkauft. Dell hat nun seine eigene Variante dieser Lösung vorgestellt, wir haben sie uns auf der CES angesehen.

Microsoft hat es nach dem Surface Pro-Tablet mit dem Surface Studio ein zweites Mal geschafft, einen Trend auszulösen. Noch kann man nur von einem kleinen Trend sprechen, denn bisher ist Dells Canvas genannte Lösung das erste Gerät, welches das Konzept der Redmonder in Teilen aufgreift.

Dell CanvasDell CanvasDell CanvasDell CanvasDell CanvasDell Canvas

Wie das Surface Studio ist das Dell-Gerät unter anderem dafür gedacht, flach oder im leicht angewinkelten Zustand auf dem Tisch zu liegen, um damit bzw. darauf per Stylus und dem Dell-Pendant zu Microsofts Dial namens Totem bedient zu werden. Das noch nicht finale Totem-Zubehör ist aber nicht Bluetooth-fähig, sondern funktioniert nur dann, wenn man es auf den Touchscreen legt, also auf kapazitive Weise.

Kein Rechner integriert

Einen wesentlichen Unterschied gibt es auch beim Gerät selbst: Im Gegensatz zum Surface Studio bringt Canvas keinen integrierten Rechner mit, sondern ist "nur" ein spezieller Touch-Monitor mit einer Diagonale von 27 Zoll mit QHD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel). Deshalb kann man die beiden Geräte auch nicht direkt miteinander vergleichen.

Beim Dell-Gerät hat das aber natürlich den Vorteil, dass Canvas eine ganze Ecke günstiger ist, der Spezialmonitor wird ab Ende März für knapp 1800 Dollar verkauft. Bei der All-in-One-Lösung von Microsoft beginnt der Spaß bei rund 3000 Dollar.

Der auffällig breite Rand ist übrigens Absicht: Denn Dell hat sich teils das Feedback zum Surface Studio angesehen und berücksichtigt, dass unter anderem Künstler den Stylus, Totem oder sonstiges Material neben dem eigentlichen Display ablegen wollen.

Las Vegas 2017, direkt von der CES:
Alle News, Videos und Fotos aus erster Hand
Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es würde wahrscheinlich wesentlich mehr beeindrucken, wenn die Dame wirklich etwas zeichnen oder erstellen würde, statt einfach nur Schraffierungen in Regenbogenfarben zu erstellen... xD
 
Ich glaube gehört zu haben das Microsoft zufällig möchte das andere Hersteller ihre Surface Studio nachbauen und ich glaube auch mal gehört zur haben das Dell tatsächlich einer der ersten gewesen sein soll. Daher würde ich das nicht als Konkurrenz ansehen sondern eher ein weiteres Modell auf dem Markt nur eben von Dell.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen