Canon EOS 80D vs. 70D: Verbesserte DSLR-Kamera in der Mittelklasse

Kamera, Test, ValueTech, Dslr, Kameras, Canon EOS, EOS 80D, Canon EOS 80D, Canon EOS 70D, EOS 70D Kamera, Test, ValueTech, Dslr, Kameras, Canon EOS, EOS 80D, Canon EOS 80D, Canon EOS 70D, EOS 70D
Canon hat eine neue Mittelklasse-DSLR veröffentlicht, welche die Nachfolge der bereits seit ein paar Jahren erhältlichen EOS 70D antreten soll: Die Canon EOS 80D bietet unter anderem einen verbesserten Autofokus bei Videoaufnahmen und einen überarbeiteten Sucher. Unsere Kollegen von ValueTech vergleichen die beiden Modelle miteinander und verraten, ob sich ein Upgrade lohnt.

Design und Videomodus

In Sachen Verarbeitung und Design hat sich bei der EOS 80D nicht allzu viel getan. Es sind allerdings Änderungen beim Blitz und beim Modus-Wahlrad zu erkennen. Letzteres ermöglicht nun auch die Auswahl eines zweiten Custom-Modus.

Im Videomodus hat Canon den Autofokus noch einmal weiter verbessert. Daher kann die EOS 80D jetzt auch Gesichter in größerer Entfernung richtig erfassen und auch das Verfolgen des Gesichts bei Drehungen des Kopfes funktioniert ein klein wenig besser als beim Vorgängermodell. Der Bildsensor der EOS 80D hat 24 Megapixel, wohingegen es beim Vorgänger 20 Megapixel sind. Die Bildschärfe kann bei beiden Kameras überzeugen.

Canon EOS 80DCanon EOS 80DCanon EOS 80DCanon EOS 80DCanon EOS 80DCanon EOS 80D

Serienbildaufnahmen und Smartphone-Steuerung

Im Serienbildmodus nimmt die Canon EOS 80D jetzt 20 statt 15 Bilder am Stück auf. Danach verlangsamt sich die Geschwindigkeit außerdem nicht ganz so sehr wie bei der EOS 70D. Der Autofokus beim Fotografieren bietet jetzt 45 Autofokusfelder. Bei der 70D sind es hingegen "nur" 19 Felder. Eine weitere Verbesserung fällt beim Blick durch den Sucher auf: Dieser ist jetzt minimal größer und deckt das Sichtfeld vollständig ab.

Über NFC kann die Canon EOS 80D mit einem Smartphone gesteuert werden. Anschließend lassen sich Bilder von der Kamera herunterladen, verschiedene Kameraeinstellungen ändern und auch Fernaufnahmen durchführen. Im Test funktionierte dabei der Autofokus aber noch nicht richtig.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass Canon mit der EOS 80D einen guten Allrounder abgeliefert hat, welcher viele kleine Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger bietet. Wer mit den Nachteilen etwa im Serienbildmodus oder Autofokus beim Filmen leben kann, spart beim Kauf der EOS 70D etwa 200 bis 300 Euro und kann das Geld beispielsweise in ein besseres Objektiv investieren.

Canon EOS 80DCanon EOS 80DCanon EOS 80DCanon EOS 80DCanon EOS 80DCanon EOS 80D

Dieses Video empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Macht es Überhaupt noch Sinn sich so einen "Klopper" ans Bein zu heften? Ne Alpha6000 kostet die Hälfte und hat einiges "mehr/besser" zu bieten als die 80D. "Größter Nachteil" bei der Alpha6000 wären jetzt nur die wenigen/teureren Objektive.
 
@Rumpelzahn: Das ist ja der springende Punkt. Wer schon Zubehör für mehrere Tausend Euro angesammelt hat wechselt nicht eben schnell mal auf ein anderes System.
 
@Rumpelzahn: "nur" die Objektivauswahl ist bei Kameras schon ein großes Aber. Und das gilt ja auch für weiteres Systemzubehör wie Blitze, Batteriegriffe etc. Auch die Akkulaufzeit ist durchaus ein Problem, zumal Du die Sony-Akkus nur in der Kamera (via USB-Ladeadapter) aufladen kannst.
 
@Stratus-fan: naja also Zubehör gibt es für die Sony's auch, so ist das nicht. Aber als "neu Einsteiger" stellt man sich halt die Frage: gebe ich 500 Euro für nen Body aus oder 1000 Euro. Sony Objektive werden jetzt immer günstiger. Im direkten Vergleich würde ich sagen das Momentan die Alpha 6000 deutlich vorne liegt - obwohl sie schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Allein der digitale Sucher und das "what you see is what you get" macht halt einiges aus. Bei Spiegelreflex muss man halt sehr viel noch umrechnen/umdenken.
 
@Rumpelzahn: "what you see is what you get" - schön wäre es^^ EVF sind nie farbtreu und auch die Gamma-Kurve ist so eine Sache für sich. In dunklen Umgebungen hast Du zudem Probleme mit Rauschen und nicht mehr flüssigen Bewegungen im Sucherbild.

Über Preise kann man in 2-3 Monaten reden. Die Canon klebt fast noch an der UVP, die Sony hatte schon lange Zeit sich einzupendeln.

Und der Preisvorteil relativiert sich eben auch sehr schnell, wenn man 2-3 Objektive zu der Kamera kaufen will. Mal so die Klassiker als Erweiterungen zum Kit im Vergleich:

### Canon ###
- 10-18 mm Ultraweitwinkel: 230 €
- 50 mm f/1.8 Portraitobjektiv: 115 €
- 55-250 mm Teleobjektiv: 173 €

### Sony (E) ###
- 10-18 mm Ultraweitwinkel: 709 €
- 50 mm f/1.8 Portraitobjektiv: 249 €
- 55-210 mm Teleobjektiv: 245 €
 
Nochmal 4MP mehr? Super. =/
Aber ist das Gehäuse noch aus Plastik, oder wieder Metall?
 
@AngelusJimenez: Wie bei der EOS 70D schon eine Mischung als glasfaserverstärktem Kunststoff und Metall.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!