CES 2017: Intel zeigt Compute Card in Größe einer Kreditkarte

Intel, Prozessor, Cpu, Chip, SoC, Rechner, Plattform, Ram, minirechner, IoT, Internet of Things, Kreditkarte, Industrie, Datenverarbeitung, Card, Compute, Intel ComputeCard, Intel Chip Intel, Prozessor, Cpu, Chip, SoC, Rechner, Plattform, Ram, minirechner, IoT, Internet of Things, Kreditkarte, Industrie, Datenverarbeitung, Card, Compute, Intel ComputeCard, Intel Chip
Vor wenigen Tagen hat der Chiphersteller Intel im Rahmen der diesjährigen Consumer Electronics Show in Las Vegas eine neue modulare Rechenplattform angekündigt, welche nicht mehr als die Ausmaße einer gebräuchlichen Kreditkarte besitzt. Wie wir bereits berichteten, arbeitet Intel mit einer Reihe von Partnern zusammen. Wir haben uns das Gerät nun einmal angesehen.

Für den Einsatz im Internet der Dinge gedacht

Das neue Gerät soll hauptsächlich im Internet der Dinge (IoT) Anwendung finden: Die Intel Compute Card enthält alle Komponenten eines Computers. Je nach Modell sind hier später verschiedene Intel Core-Prozessoren verbaut. Die Möglichkeiten reichen von Core-M über i5-CPUs der Mittelklasse bis hin zu Core i7 der siebten Generation. Eine aktive Kühlung ist hierfür überhaupt nicht notwendig: Das Metallgehäuse leitet die Wärme vollkommen automatisch ab. Das gesamte Gerät ist mit Ausnahme der Anschlüsse an der Unterseite vollkommen abgedichtet und kann somit nicht weiter geöffnet werden. Mit einer Größe von 94,5 x 55 x 5 Millimeter ist der Mini-Rechner noch kleiner als eine geläufige Kreditkarte, mal abgesehen von der Höhe.

Als Anschluss wird USB-C verwendet

Als Standard für die Datenübertragung kommt USB Typ-C zum Einsatz: Über ein entsprechendes Verbindungskabel können hierüber USB, HDMI sowie DisplayPort bereitgestellt werden. Zusätzlich kommt ein weiterer von Intel bereitgestellter Anschluss zum Einsatz, über den weitere Geräte angebunden werden können. Neben Datenanschlüssen wie S-ATA können auch Erweiterungsmodule auf Basis von PCI-e an die Compute Card angeschlossen werden. An der Oberseite befindet sich eine Plastikabdeckung, damit Funkmodule genutzt werden können. Unklar ist, ob später auch Mobilfunkantennen für beispielsweise LTE integriert werden.

Ein wesentlicher Vorteil der Compute Card besteht darin, dass die Hardware eines Geräts relativ einfach ausgetauscht werden kann, da nur die im Gerät verbaute Compute Card ausgewechselt werden muss. Wird die Plattform beispielsweise als Recheneinheit eines Smart-TVs verwendet, kann diese ohne weiteres entfernt und neu installiert werden. Die Intel Compute Card stellt den Nachfolger der zuvor erhältlichen Intel Compute Sticks dar, welche in ähnlichen Szenarien eingesetzt werden konnten.

Intel ComputeCardIntel ComputeCardIntel ComputeCardIntel ComputeCardIntel ComputeCardIntel ComputeCard



Direkt aus Las Vegas: Alle News, Videos und Fotos der CES 2017
Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die richtige Frage ist doch: wie viel FPS schaffts in Crysis? :p
 
@BloodEX: x,D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen