Auto aus 3D-Drucker kommt in den Handel

Auto, EuroNews, 3D-Druck, Local Motors, Strati Auto, EuroNews, 3D-Druck, Local Motors, Strati
Vor knapp einem Jahr präsentierte die US-Firma Local Motors das erste Auto aus dem 3D-Drucker - den Strati. Im kommenden Jahr soll der Wagen nun in den Handel kommen. Der Kunde kann sein Auto dabei nach seinen persönlichen Vorstellungen gestalten. Dem Unternehmen zufolge soll der Preis zwischen 16.000 und 27.000 Euro liegen.

Vereinfachter Aufbau

Firmenchef John B. Rogers erklärt: "Der Prozess hat drei Stufen: Sie beginnen mit einer digitalen Datei, mit der sie den Drucker füttern und der Drucker druckt die grobe Form des Autos. Dann kommt die Fräsmaschine zum Einsatz und bringt das Auto in die exakte, gewünschte Form. Und dann bauen Sie die Teile zusammen, wie den Motor, Reifen, Bremsen und dann fährt das Auto los."

Das Drucken des Strati dauert 44 Stunden. Doch die Forscher versuchen den Prozess zu beschleunigen. Dafür wird vereinfacht: Während ein normales Auto aus hunderten Einzelteilen besteht, sind es beim Strati nur 49. Das Plastik ist dabei genauso stark wie Aluminiumblech. "Bei diesem besonderen additiven Prozess benutzen wir Kunststoff, der mit Karbonfasern verstärkt wurde. Wir schmelzen es in einem Extruder, dort kommt es heraus und wird gedruckt", so Rogers.

Für Geschwindigkeitsfreunde ist der Strati allerdings nichts: Der Zweisitzer schafft es nur auf 40 km/h.

Dieses Video empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer soll ein Auto kaufen, das mit 40 Km/H nicht mal für den Stadtverkehr taugt ?
Rollstuhlersatz ?
 
@Helmut Baumann: Sieht man doch am Ende.. Golfwagen :) Ist sicher witzig wenn man dann vom Loch zurückkommt und wegen der prallenden Sonne nurnoch eine farbige Pfütze vorfindet.
 
@Helmut Baumann: Die Zielgruppe sind ja wohl eindeutig Dritte-Welt-Länder, in denen sowieso 24/7 Stau ist und Sicherheit keine Rolle spielt.
 
@Shareme: für den preis? lol
 
@Helmut Baumann: dafür wird's noch aus vielen anderen gründen keine straßenzulassung geben können...
 
@Helmut Baumann: Die Durchschnittsgeschiwndigkeit in Deutschen Städten liegt bei nicht mal 30km/h
 
...mit Sicherheitsstandards von 1955?
 
Wer 16.000 - 27.000 EUR für so eine Karre ausgibt ist entweder nicht mehr ganz dicht oder so reich, dass er nicht mehr weiß wohin mit seinem Geld.
 
@MoeD: wer soo reich ist wie du meinst, der kauft auch sicher nicht solchen schrott...für das geld gibt es sicher auch spaßfahrzeuge mit allen derzeit möglichen/nötigen sicherheitsfeatures...
 
@Rulf: Das ist kein Schrott und wird niemals Schrott sein. Denn Schrott ist metallischer Wertstoff, der als Sekundärrohstoff dient, denn er entsteht durch die Verschrottung metallhaltiger Erzeugnisse ;-)

Aber viellleicht ist es ja auch nur der Anfang eines neuen Produktions- und Werkstoff-Verfahrens. Vorteile könnten sein: Weniger Einzelteile>weniger Produktionsaufwand. Automatisierte Herstellung>kostengünstigere Herstellung. Kein Metall> keine Rostafälligkeit. Herstellung von Ersatzteilen>gedruckt vor Ort (in der Werkstatt?). Individuellere Gestaltung. Vielleicht geringeres Produktgewicht>Kraftstoffersparnis / geringerer Stromverbrauch bei E-Cars. Usw. usw.......
 
@MoeD: Wenn diese von dir genannten Leute für ein Fahrzeug eines deutschen Herstellers das Geld ausgibt, warum dann nicht auch für solch ein Fahrzeug?
 
@MoeD: Eher ersteres
 
Und die Menschen regen sich über meine "Pappe" auf. Aber irgendein Hobby braucht der Mensch, also ehrlich.
 
"Echte" Autos(auf der Basis des VW Käfers) mit Plastikkarossereien waren in den 70ern
mal sehr populär. Das bekannteste Modell war der (Strand)Buggy

www.bing.com/images/search?q=buggy+kit+car&FORM=HDRSC2

Aber das mit Abstand coolste KIT-Car war IMO der "VW Pantera" mit Flügeltüren

www.sterlingkitcars.com/members_n_forums/vbclassified/uploaded/2huc4qd67.jpg

Dagegen kann dieser krumme Rollstuhlersatz aus dem 3D-Drucker doch nicht einmal
ansatzweise anstinken.
 
@Selawi: Damit sprichst Du ein gutes Argument an: "...dieser krumme Rollstuhlersatz..."! Denn für die Teilnahme Behinderter im öffentlichen Verkehrsraum ergeben sich gute und neue Möglichkeiten. Es gibt ja schon heute die 2-sitzigen Mobile, mit der Beschränkung auf 40 km/h und / oder ohne Kfz-Führereschein zu fahren.
 
Und der Motor kommt auch aus dem Drucker? Aus Plastik? Ein Gummiband zum aufziehen vielleicht? :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!