Der Dunkle Turm: Neuer Trailer zur Romanverfilmung erschienen

Trailer, Kinofilm, Sony Pictures, Sony Pictures Entertainment, Der Dunkle Turm, Stephen King Trailer, Kinofilm, Sony Pictures, Sony Pictures Entertainment, Der Dunkle Turm, Stephen King
Sony Pictures hat einen neuen Trailer zur Verfilmung der Romanreihe "Der Dunkle Turm" veröffentlicht und zeigt darin neue Eindrücke vom schicksalhaften Kampf zwischen Gut und Böse, dessen Ausgang die Zerstörung eines ganzen Universums zur Folge haben könnte.

Die Leinwandadaption der gleichnamigen Romanserie von Stephen King erzählt die Geschichte des Revolvermannes Roland Deschain (gespielt von Idris Elba), der sich als einziger dem mysteriösen Mann in Schwarz, Walter O'Dim (gespielt von Matthew David McConaughey), entgegenstellen kann. Dieser verfolgt nämlich finstere Absichten und plant, durch die Vernichtung des titelgebenden Turms das ganze Universum zu zerstören.

Regie bei "Der Dunkle Turm" führt Nikolaj Arcel (unter anderem Erlösung, Erbarmen). Kinostart in Deutschland ist am 10. August 2017.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm sieht jetzt erstmal nicht schlecht aus, aber ich bleibe skeptisch. Die Bücher bieten so unglaublich viel Inhalt und Details, dass das nie in einen Film passen kann. Ich hoffe nur es wird keine Hollywood-Standard-Action. Weiß jemand ob dieser Film nur den ersten Band beinhalten soll, oder ob das anders aufgeteilt wird?
 
@bigspid: Also, nach dem Trailer glaube ich kaum das es nur der erste Band ist.
Der erste Band war so unglaublich langweilig, da passierte ja gar nix.
Ich bin mir nicht mal mehr sicher ob ich mehr als die hälfte gelesen hab.
 
@Johnny Trash: Seh ich anders ;) So weit ich mich erinnern kann (ist jetzt auch ein paar Jahre her) ist Roland in dem Buch eine Weile unterwegs, hat ein paar Begegnungen und trifft den Mann in Schwarz am Ende. Also auf jeden Fall genug Inhalt für 90min Film.

Ich hoffe nur die veranstalten nicht so einen Scheiß wie "Under the Dome", bei dem die Geschichte zu GZSZ umgeschrieben und unnötig in die Länge gezogen wird.
 
@bigspid: Kann sein.. dann habe ich das Buch wirklich schon nach der hälfte völlig gelangweilt zur Seite gelegt.
 
@Johnny Trash: Ja die ersten Kapitel sind mehr Erzählung/Vorgeschichte/Stimmung. Wenn man aber grad eher Handlung lesen will, kann sich das ziehen. Ein wenig vergleichbar mit dem Film Watchmen, der sehr auf die Atmosphäre aufbaut. Wer aber grad eher Lust auf schnelle Action hat, wird da durch drehen^^
In den nächsten Bänden dreht die Geschichte dann stark auf, was die Handlung angeht. Neben Roland gibt es dann weitere Protagonisten und damit auch mehr Konversation, als nur Gedanken.
 
@Johnny Trash: Ja, beim ersten Band (das King übrigens im College, viele Jahre vor den Fortsetzungen geschrieben haben soll) scheiden sich die Geister:
kenne einige Leute die es öde finden. Mir gefiels ganz gut. ^^
 
@bigspid: Also wenn man einen stundenlangen Dreiteiler aus dem Hobbit drehen kann, dann geht das auch vom ersten Band, wo tatsächlich nicht viel passiert.
 
@bigspid: also im Trailer sehe ich schon mindestens das 1. und 2. Band ich glaube aber nicht dass sie alle Bänder in einen Film reingequetscht bekommen, wäre ja auch sinnlos und unmöglich und @Johnny Trash ja das erste Band ist etwas zäh aber da muss man durch, ab dem 2ten kann man dann gar nicht aufhören, war auch bei mir so, bis jetzt das beste was ich bis jetzt lesen durfte.
 
@Moe007: Geht mir ähnlich :) Lese sehr viel S.King und die unzähligen Verweise im Dunklen Turm Epos führen fast alle seiner Geschichten zusammen. Er bezeichnet es nicht umsonst als sein Lebenswerk.
 
@Moe007: Hm, der 2. war doch der wo erstmal Eddie vorkam?
(Ist schon ewig her, dass ich den las.)
Da sehe ich eigentlich nichts davon im Trailer.
Ich fand die ersten 4 Bücher (speziell 3 und 4) extrem gut - gehört zum Besten was ich von King gelesen habe. (Kann mich noch mit Grauen erinnern, als ich nach dem Cliffhanger von Buch 3 jahrelang auf den nächsten Band wartete... ^^)
Danach, als er die restlichen Bücher innerhalb kürzeszer Zeit fertigstellte, baute er extrem ab, und ich hatte das Gefühl, dass er den Rest endlich mal so schnell wie möglich hinter sich bringen wollte.
Ist für mich das warnende Beispiel, dass man einem Author (GRRM!) die nötige Zeit geben sollte sein Werk fertig zu stellen.
 
@bigspid: Nachdem weitere Teile geplant sind, tippe ich auf den ersten Band, aufgepeppt mit viel Action und einen mehr auf Bösewicht getrimmten "Mann in Schwarz".

Die Besetzung der zwei Hauptdarsteller sieht ja recht gut aus.
Ich hoffe Sony setzt das nicht völlig in den Sand.
Eine TV-Serie a la Game of Thrones wäre halt geeigneter gewesen den ganzen Inhalt reinzubringen.
 
@moribund: Seh ich genau so. 2x10 Folgen wären optimal.
 
@bigspid: Wenn ich mich recht an die Bücher erinnere, wäre nicht mal so ein grosses Budget notwendig.
Also mit einem besseren TV-Serien-Budget wäre das Ganze durchaus zu stemmen gewesen, und ich hätte beispielsweise erheblich mehr Vertrauen zu HBO als zu Sony, das ordentlich hinzubekommen.
 
@moribund: Ja wobei Sony oft auch sehr gute Produktionen hat. Ich bleib gespannt.
 
@bigspid: Stimmt ja eh.
Es bleibt einem halt immer das Negative in Erinnerung, und da hat Sony - auch bei Franchises - einiges gewaltig in den Sand gesetzt.
 
Ich habe die Romane jetzt nicht gelesen, habe nur mal irgendwo mitbekommen, daß der Film von den Romanen abweichen soll. Eigentlich war es doch auch geplant, die komplette Serie, bestehend aus drei Filmen und dazwischen jeweils als TV-Serie zu produzieren. Werde mir den Film allerdings anschauen.
 
@miranda: Wenn das der tatsächliche Plan ist...Die Reihe ist eher vergleichbar mit einem Harry Potter vom Umfang her. Das ist als würde man die in eine Trilogie packen wollen :O
 
@bigspid: Deswegen wurde ja zwischen den Filmen eine TV-Serie geplant.
 
@miranda: Dh man schaut einen Film, dann ne Serie, dann wieder Film etc. um die Geschichte chronologisch zu sehen? Das ist ein sehr gewagtes Konzept...
 
Eine Frechheit ist das, Matthew M. nicht als Roland zu casten, sondern als den Bösewicht. Stephen King hat so gute Romane und gerade sein größtes Lebenswerk wird mit einem absoluten Castingfehler angegangen.
 
@kffeee: Wieso passt dir das Casting von Idris Elba nicht?
Der Typ ist ein Weltkasse Schauspieler, und ist vom Typus her durchaus passend als wortkager, alternder, etwas abgehalfteter, aber immer noch sehr fähiger Gunslinger mit hohem Badass-Faktor.
 
@moribund: Weil der Revolvermann im Buch weiß ist und der Gegner als "schwarzer Mann" durchgehend bezeichnet wird. Ich finde es passt vorne und hinten nicht und ich habe die Romane gelesen. Als Bösewicht hätte ich idris jedoch auch nicht genommen. Dafür eignen sich andere besser.
 
@kffeee: Falsch, der Bösewicht ist "Der Mann in Schwarz", der übrigens auch bei The Stand vorkommt und als Weißer mit Lederjacke beschrieben wird. Beim Dunklen Turm ist er zwar anders gekleidet, aber noch immer die gleiche Person. Nach King müssten also beide weiß sein...die Hautfarbe spielt aber in der Gesamtgeschichte von der Konsistenz her absolut keine Rolle. Es ist immer nur angedeutet, dass es in einem späten (Parallel-)Nordamerika spielt und da ist ein Schwarzer durchaus nicht ungewöhnlich ;)
 
@bigspid: Willst du mir echt sagen, dass du mit der Rollenvergabe, so wie sie derzeit ist, zufrieden bist?
 
@kffeee: Also ich bin mit dem Casting sehr zufrieden:
ich wäre selbst nicht auf Idris Elba gekommen (dachte mehr an Viggo Mortensen, Hugh Jackman oder Christian Bale), finde die Idee aber klasse.
Beide Hauptdarsteller sind absolute Topklasse-Schauspieler.
Sei doch nicht so engstirnig und häng dich doch nicht an so Nebensächlichkeiten wie der Hautpigmentierung auf.
Ich fand übrigens auch Scarlett Johanson für "Ghost in a Shell" toll.
Hatten auch viele ein Problem damit.
 
@kffeee: Das wird die schauspielerische Leistung zeigen. Sonst spricht nichts dagegen. Beim Lesen hatte ich eh immer einen sehr dunkelhäutigen Typen im Kopf. Aber eher vergleichbar von der Hautfarbe her mit einem mexikanischen Feldarbeiter, wenn man das so sagen darf^^ Und mehr Falten, Narben und von den vielen Jahren auf Wanderschaft geprägtes Gesicht.
 
@moribund: Wobei Scarlett Johansson auch von der ethnie auf die Stelle passt, da sie ohnehin eine amerikanische Darstellerin spielen soll. Es gab zum Kinostart eine Umfrage in Japan zum Cast und die Japaner waren begeistert, da sie wohl perfekt ins Bild passt (keine Gewähr für Richtigkeit der Info, hab Anime und film noch nicht gesehn)
 
@kffeee: 1. Der Gegener ist nicht "der schwarze Mann" sondern "der Mann in Schwarz", wie man an M. McConaugheys Kleidung klar sehen kann.
Du sagst du hast das Buch gelesen?
Ich hab das Buch vor über 20 Jahren gelesen und weiss das noch.

2. Was interessiert mich die Hautfarbe des Revolvermanns?
Die ist für die Handlung total unerheblich.
Der Revolvermann hat in den Büchern auch fahlblaue Augen (wird mehrmals betont):
muss man jetzt auch einen Darsteller mit diesen Augen casten?
Völlig nebensächlich sowas!
 
@moribund: Bei mir ist es auch locker 15 Jahre her und dennoch bin ich mir sicher, der Film wird floppen. Unter anderem weil der Protagonist fehlbesetzt ist.
 
Nen Näscher als Roland passt ja mal überhaupt nicht. Die Charaktere wie Susannah, Eddie, der Bumpler Oy etc. kommen wahrscheinlich auch nicht vor.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen