Der Dunkle Turm: Trailer-Premiere zur Romanverfilmung

Trailer, Kino, Kinofilm, Sony Pictures, Sony Pictures Entertainment, Der Dunkle Turm, The Dark Tower Trailer, Kino, Kinofilm, Sony Pictures, Sony Pictures Entertainment, Der Dunkle Turm, The Dark Tower
Schon seit einiger Zeit steht fest, dass Stephen Kings Fantasy-Romanreihe "Der Dunkle Turm" (The Dark Tower) eine Kinoauswertung bekommen wird. Nach mehreren Verschiebungen nähert sich der Film inzwischen seiner Fertigstellung, ob dieser seiner Vorlage gerecht wird, können Fans ab sofort anhand eines ersten Trailers beurteilen, den Sony Pictures Entertainment nun veröffentlicht hat.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Revolvermann Roland Deschain (gespielt von Idris Elba), der die Zerstörung des titelgebenden dunklen Turms verhindern muss, da dessen Einsturz die Vernichtung gleich mehrerer Welten bedeuten würde. Dazu muss er jedoch den Mann in Schwarz (Matthew McConaughey) aufhalten, der genau dieses apokalyptische Ende herbeiführen möchte.

In weiteren Rollen sind unter anderem Tom Taylor, Jackie Earle Haley, Fran Kranz und Abbey Lee zu sehen. Regie bei der dunkle Turm führt Nikolaj Arcel, Kinostart ist am 10. August 2017.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren26
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kann's immer noch nicht glauben - Roland und der Mann in Schwarz sind GENAU falsch herum besetzt worden. Wie cool wäre bitte McConaughey als Roland und Elba als Mann in Schwarz gewesen? Das hat doch jemand beim Casting verbaselt und traut sich jetzt nicht, das gerade zu biegen - kann mir doch keiner erzählen, dass das Absicht so ist ...

Abgesehen davon passt die Stimmung ganz gut zur Buchreihe! Bin gespannt. :)
 
@BurnedSkin: Ich denke es ist wohl offensichtlich dass der Schwarze Mann nicht den Mann in Schwarz spielen DARF... Rassismus und so...
 
@gutenmorgen1: Och, Will Smith durfte ja nun auch ein "Men in Black" sein.... war aber auch vor dem Shitstorm-Zeitalter ;)
 
Kennt hier jemand EINE gute Stephen King Verfilmung?... ;)
 
@Lastwebpage: Nope. Das kommt daher, daß es sowas nicht gibt und auch nicht geben kann.

Wer die Dark Tower-Serie gelesen hat, wird das auch a) nicht sehen wollen oder b) himmelschwer bereuen.

Die anderen? ... Schätze, das wird wieder son Action-Streifen à la Herr der Ringe, wo am Ende bestenfalls noch der Titel und die Figuren ähnlich lautenden Namen haben und aber sonst keine Gemeinsamkeiten zur Romanvorlage da ist.

TL;DR? Do not want.
 
@RalphS: Ich will das sehen und ich habe die Reihe gelesen. Bereuen werde ich es wahrscheinlich. Aber das ist bei vielen Verfilmungen so. Gar nicht mal weil sie schlecht sind, sondern weil sie die eigenen Fantasiebilder, die sich beim Lesen gebildet haben, überlagern, verändern und prägen.
 
@feinstein: Ja, das ist bei den meisten Romanverfilmungen so.

Bei King kommt aber dazu, daß das Ganze a) entweder riesig ist oder b) nichtlinear geschrieben ist oder c) beides und das macht eine jede Verfilmung a) noch viel riesiger b) komplett unverständlich oder c) beides, WENN man nicht grad (wie heutzutage üblich) das Ganze um fünfzehn Ebenen herunterdummt.

Und paar Teile draus macht. Gewinne, und so.

Ja klar kann man das sich anschauen. Und ich würd mich auch nicht wundern, wenn das Ganze (sehr) gut besucht wird.

Aber das heißt zumindest für mich nicht, daß das auch was *ordentliches* ist. Worst case (und unrealistisch): es gibt den Dunklen Turm im Twitter-Stil.
 
@RalphS: Ja, ich hätte bei der Komplexität auch erwartet, dass es mehrere Teile werden.
 
@Lastwebpage: Na klar - "Die Verurteilten".
 
@Lastwebpage: Es von 1990!
 
@kubatsch006: Wer die Verfilmung von ES gut findet, hat ganz klar das Buch nicht gelesen.
 
@moribund: Das Buch war schon hart. Ich habe mich damals tagelang nicht mehr in den Keller getraut. :)
Dieser fiese Clown aber auch.....
 
@feinstein: ja, das Buch ist was den Horror-Faktor angeht, echt das gruseligste, das ich je gelesen habe.
 
@moribund: doch hab ich.buch gut.film gut.fertich.keine Ahnung was du willst?
 
@kubatsch006: Also ich fand den Film fürchterlich. Der wurde dem Buch nicht im Ansatz gerecht, alleine schon weil man 2 Drittel der Handlung rausschneiden musste, weil er sonst zu lang würde.
Das einzige Positive war die Performance von Tim Curry als Pennywise. Der hat den Clown echt gruselig rübergebracht.
 
@Lastwebpage: Naja, man braucht jetzt auch nicht übertreiben. ES, die Verurteilten, Zimmer 1408, The Green Mile, Shining sind durchaus ganz passable bis sehr gute Filme.
 
@Lastwebpage: Carry, Shining, Die Verurteileten, Brennen muss Salem, Needful Things... Es gibt eigentlich einige. Aber es gibt halt auch viele schlechte, wie es bei Buchverfilmungen generell ist. ^^
 
@Lastwebpage: Ach ich finde es gibt schon ein paar: Stand by Me, Shining (1979), Friedhof der Kuscheltiere, Green Mile, Die Verurteilten, Cujo, Carrie (1976), Running Man, Misery, würden mir jetzt einfallen.
 
Schliesse mich Feinstein an. Vielleicht mit Ausnahme von Running Man. Zimmer 1408 als eine der jüngeren.
 
Ich fand das Ende der Romanreihe ziemlich enttäuschend, hatte was von einem billigen schnellen Ende um des Ende willen. Bin allerdings gespannt, wie man dieses ansonsten grossartige Werk cineastisch umgesetzt hat.
 
@iPeople: Mir hat das Ende sehr gut gefallen. Zwar irgendwie auch etwas wirr, aber am Ende steht er doch wieder am Anfang von Schwarz und das fand ich geil.
 
@feinstein: Aner genau das war doch enttäuschend. Es gab quasi kein Ende.
 
@iPeople: Mir hat das eben gefallen.
 
@feinstein: spricht nichts dagegen
 
@iPeople: Ka ist eben ein Rad.
 
Die Rollen sollten genau andersrum verteilt sein. Als ich das Bild zum Trailer gesehen hatte, hab ich mich so dermaßen gefreut, dass matthew als Revolvermann auserkoren wurde, bis ich auf PLAY klickte.. Verstehe nicht, dass gerade bei diesen absolut tollen Romanen von King so oft so offensichtliches falsch gemacht wird. Der Nebel, das geheime Fenster, Carrie, Dreamcatcher.. Schade um die Stories!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen