Vista: Ende der Piraterie mit Volumenlizenzschlüsseln

Windows Vista Wie kürzlich bekannt wurde, will Microsoft mit der Markteinführung der Server-Version von Windows Codename "Longhorn" das bisher bei Volumenlizenzen übliche Modell abschaffen. Auch bei den Corporate-Versionen von Windows Vista soll ein neues System ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Nun soll diese Methode der Lizenzierung, bei dem Microsoft dem Kunden vertraute..."
Das ich nicht lache...
 
@Großer: da gibts auch nix zu lachen, denn MS vertraute dem Kunden hier nunmal blind. du konntest nen key haben für 50 lizenzen den aber trotzdem 1000 mal verwenden weils eben keine kontrolle gab...
 
@Großer: Hey, aber folgenden Absatz find ich persönlich noch viel lustiger: "Microsoft will mit seinem neuen Modell vor allem großen Geschäftskunden die Verwaltung ihrer Lizenzen erleichtern." Selten so gelacht, aber schön, dass sich jemand um mich sorgt....
 
NENENE, immer diese Kontrolle. Was ist wenn ein PC nicht am Netz angeschlossen ist?
 
@Maniac-X: dann brauchste keine server version
 
@ MoOd: Maniac-X meint "keinen Internetanschluß" ... Serverversionen sind trotzdem notwendig
 
@Maniac-X: Wir sprechen hier von dem Nachfolger der Volumenlizenz. Die haben alle ein großes Netzwerk. Lizenzserver setzen IBM Produkte schon länger ein. Ich finde es nicht schlecht.
 
@Maniac-X: "Die haben alle ein großes Netzwerk. Lizenzserver setzen IBM Produkte schon länger ein. Ich finde es nicht schlecht." - Öhm, wer ausser Microsoft hat denn was davon? :)
 
@lofote: Na was meinst du denn wer außer MS von Microsoft Produkten noch profitieren sollte?? Wurde eh Zeit das sie das Ändern, ich hab selbst in ner Firma gearbeitet die 10 NT Lizenzen hatte, es aber auf 56 PC aufgespielt hatte!!!! Die die sich Win nicht kaufen wollen sollen auf Linux umsteigen, SO einfach ist das!
 
Lachhaft, ich habe zwar ein original Windows aber es wird immer andere Optionen geben !! Mfg Andy..
 
@Sielenc: dito
 
@Sielenc: Na klar ... ein grosses Unternehmen wird sein Windows hacken/manipulieren um Geld für Lizenzen zu sparen ... Also hier liest man manchmal´n Mist ...
 
@sam79 Bei meiner letzten Firma war das der Fall. Also wie du siehst arbeiten nicht alle Menschen in Firmen die mit Geld um sich werfen können. Aber schlussendlich hat diese Firma nun auch lizenzierte Versionen
 
"In monatlichen Abständen werden dann Daten zur Anzahl der verwendeten Clients an den Software-Hersteller übermittelt, so dass sichergestellt werden kann, dass nicht mehr Rechner mit einer Lizenz betrieben, als bezahlt wurden." Aha! Wo wir dann wieder beim Thema wären.
Wie soll das funktionieren wenn ein Netzwerk nicht über eine Anbindung zum Internet verfügt?
 
@flops27: wenn du wüsstest was microsoft kann und was nicht (Software intrenet anbindung) xD
 
@flops27: Ich glaube doch das ein Firmennetzwerk, das so groß ist, dass es Windows Volumenlizenzen verwendet, ans Internet angeschlossen gibt. Abgesehen davon, sind dann die Firmen halt selber Schuld! Es werden immer mehr Dienste werden, die das Internet benötigen, von daher werden die Firmen irgendwann keine Wahl mehr haben.
 
@ Tinko: So einen groben Blödsinn hab ich ja noch nie gehört! ... Wieso sollen Firmen selber schuld sein, wenn sie nicht an Internet angeschlossen sind? Was zwingt Firmen einen Internetanschluß am jeweiligen Netzwerk zu haben? Du solltest über deine Aussagen noch einmal nachdenken.
 
@ruffus2000: Es geht doch alles in Richtung Internet! Es wird immer mehr Dienste geben, die an das Internet gebunden sind. Und eine Firma hat doch sicher einen Internetanschluss. Wieso auch nicht? Es gibt so viele Sachen, die das brauchen. Hat eure Firma etwa keine E-Mail-Adresse? Oder ruft der Firmenchef die Mails von zu Hause aus ab?
 
@flops27: Jedes Unternehmen, für das _Volumenlizensen in Frage kommen_ hat zu 99% ein Netzwerk sowie Internet.
 
@ Tinko: Lies mal Kommentar 10! Und das ist nur ein Grund ... Es gibt druchaus PCs die kein Internet brauchen, ob direkt oder indirekt.
 
@flops27: Arbeitsplätze mit direktem Anschluss ans Internet sind so ziemlich der größte Schwachsinn, den Unternehmen einrichten können, außer natürlich das Internet ist unerlässlich für einen Arbeitsplatz (z.b. E-Mail abruf usw. aber auch das lässt sich ohne direkten I-net anschluss managen - an alle die gleich schreiben "wie soll der scheiß gehen": erstmal nachdenken dann groß das Maul aufreißen). Am sinnvollsten sind einige wenige Rechner die ans internet angeschlossen sind - aber eben nicht ans Firmeninterne Netz. Das fördert die Sicherheit des netzes und zusätzlich wird dadurch keine Arbeitszeit im I-net verblödelt, ohne jedoch die Vorteile des I-net ganz zu verlieren!!
 
Stelle mir grade eine Migration in einem Großunternehmen vor. Und nach 30 Tagen rufen die ersten 2000 Anwender in der unternehmenseigenen Hotline an.... Ich habe bisher immer passende Schlüssel organisiert, denn privat ist Window "freeware" :-)
 
@Kobold-HH: jo, die schlüssel kleben ja netterweise immer überall drauf wo man nen pc sieht xD
 
Das Ende der Piraterie? Wohl kaum alles nur eine Frage der Zeit.
 
haha, das dürfte einigen hier das grosse Entsetzen bringen :D tja, in Zukunft mal Windows kaufen...
 
@bauer902: kaufen? Nö!
 
die übertreiben es maßlos... voll die wahnsinnigen
 
200 Microsoft Programmierer versuchen Windows Vista "Raubkopiersicher" zu machen. 2.000.000 Cracker versuchen das Gegenteil. Wer wird gewinnen?
 
Hahaha. Wenn das tatsächlich kommt, dann hat sich MS bei vielen Firmen das eigene Grab geschaufelt. Alleine durch die Tatsache von diversen Sicherheitsrichtlinien innerhalb eines Unternehmens, wird diese Aktion nicht sonderlich gut ankommen :) Zu Recht. Wenn ich mir auch gerade so den technischen Aufwand überlege... Ein Extra Key-Management Server, der mit einer 2ten NIC ins Internet geroutet werden muss, damit das abgeschottete Firmennetz physikalisch vom Internet getrennt bleibt... Firewall Regeln, Router anpassungen etc... das wird ein Spaß. MS sorgt dafür, dass ich auch in Zukunft nicht Arbeitslos bin :)
 
@brand10: mach dir ma nicht soviel Sorgen, Microsoft wird schon eine funktionierende Lösung gefunden haben wenn sie das neue AktivierungsPrinzip einführen wollen. :)
 
@brand10: Genau das habe ich mir auch gedacht, ABER es erleichert den Geschäftskunden die Verwaltung ihrer Lizenzen :D
 
@brand10:
und dazwischen noch ein honeypot :)
 
So ein Käse, da tun wir Microsoft den Gefallen un Migrieren alle PC bei uns im Unternehmen auf Vista. Nach einem Jahr fangen wir an bestimmt PC auszutauschen und neue zu installieren. Schwups ist die Anzahl der Lizenzen erreicht und es können keine neuen PC's mehr installiert werden :-( Also wird es irgendein Portal geben wo wir dann erst wieder umständlich die alten PC löschen müssen bevor neue installiert werden können. Schönen Dank Microsoft! Wir haben ja nicht schon genug wegen eurer Updates zu tun...
 
@iron2504: Updates? Warum stellt ihr nicht einen SUS Server auf? Dann habt ihr keinerlei Streß mehr damit.
 
@brand10:
Danke! Das wußten wir ja noch gar nicht das es sowas gibt :-)
Das gehört jetzt aber nicht hier in wäre OT
 
@iron2504: War die Aussage jetzt ironisch, oder wusstet ihr das echt noch nicht? *verwirrtbin*
 
@iron2504: das ding heißt aber WSUS (http://de.wikipedia.org/wiki/WSUS)
 
@justforfun: WSUS ist der Nachfolger von SUS... Bin da nicht ganz auf dem laufenden, da ich mit Windows nicht mehr viel zu tun habe (Serverseitig).
 
Im Prinzip ist mit Microsoft Betriebsystemen alles möglich. Wer will das verhindern? Kein Mensch kann das nachvollziehen. Unter Linux kann sich jeder der ein bisschen was von Programmieren versteht, selbst ein Bild machen. Close-Betriebsysteme sollte man aus Gründen der Sicherheit komplett verbieten. Ein ganz neuer Weg und der Benutzer hätte wieder Vertrauen zu Microsoft.
 
@juelich: das war echt am Thema vorbei und sicher nur eher dein eigens ausgedachtes.
 
und schwachsinnw ar es noch dazu
 
@juelich: Ich find es ja wirklich interessant: offiziell geht der annoncierte Microsoft FUD mit allen Mitteln gegen Linux und Co. Die Taten von Microsoft hingegen, fördern die Entscheidung hin zu Linux und Co. nachhaltiger als es bisher die aktiven Linuxer vermochten! Da kann ich nur Beifall klatschen und sagen: "weiter so"! Unerlaubte Vervielfältigung ist in Bezug auf Windows doch ohnehin ein reichlich albernes Argument, sind doch im Normalfall Rechner bei Neukauf bereits mit der gerade zeitgenössischen Windows Version vorinfiziert. Da müsste auf jeden Fall noch etwas getan werden, denn über diese Zwangsbündelung verbreitet sich Microsoft Windows. Gruß, Fusselbär
 
@juelich: klar dass du wieder mit deinem frickler-system linux anfängst, das is aber hier nicht das thema ^^ @Fusselbär: hin zu linux ... muahaha ne du, ausser ein paar fricklern will das wirklich keiner, gegen windows is das ding einfach das letzte ^^
 
@izzy: Bitte erspar uns Deine geistig schwachen Ergüsse, wenn Du überhaupt keine Ahnung hast, in welchen Unternehmen Linux zum Einsatz kommt und warum.... Der Ausdruck "Frickelei" wird ohnehin nur von denjenigen verwendet, die mit dem an sich logischen und nachvollziehbaren Aufbau von Linux nicht klar kommen. Die eigene Unfähigkeit als Argument PRO Windows zu verwenden, ist schon reichlich peinlich.
 
@juelich: Wenn Linux auf jedem PC so einfach ginge, wäre es überhaupt kein Problem. Bei meinem neuen Ubuntu konnte ich den nicht erkannten Monitor zwar noch manuell mit Glück mit mehr als 60 Hz zum laufen bringen. Den Treiber für meinen WLAN-USB-Stick Router hat es leider nicht erfolgreich installiert. Ein anderer mit Windows aus dem Internet heruntergeladener Treiber lässt sich nicht kompilieren. Nach make kommt immer diese fehlermeldung: ***/lib/modules/2.6.15-23-386/build: no such files or directories
 
@brand10: es mag sicher logisch nachvollziehbar sein das bestreitet ja keiner , es ist aber so nicht massentauglich .
 
Das wird so nicht durchsetzbar sein. Aber naja...ich erinnere nur an XP, das sollte schon "Das Ende der Softwarepiraterie" einleuten...Wie gesagt das werden die wohl kaum in diesem Stile umsetzen können. Wie sieht es denn in der Virtuellen Umgebung aus? M$ wäre ohne Piraterie niemals an die Spitze gekommen, es wird immer hintertürchen geben...z.B. bei Education Versionen etc.
 
Bin gespannt wie sich das bei meinen ganzen VMWare Images auf meinem Testrechner auf der Arbeit verhalten wird. Unsere Admins stellen hier sicher auch keinen überflüssigen Windows Server hin nur für so ne alberne Schlüsselverwaltung.
 
Die Idee hatte Microsoft nicht zuerst. Ich kenne Software, die bei jedem Start einen Keyserver kontaktiert. Und das ist wirklich kein großer Akt: geht eigentlich ruckzuck! Für Unternehmen/Schulen/... eine gute Art der Lizensierung!
 
@faceitreal: Das System an sich kann sich rechnen. Entweder bezahlt die Schule/Uni/etc. auf diese Weise pro Aufruf des Programms und kommt damit potentiell günstiger weg als bei einem Kauf von "Dauerlizenzen", oder die Herstellerfirma vermeidet auf diese Weise eine ausartende Anzahl an Raubkopien von Software, die einige hundert oder tausend Euro pro Einzelplatzlizenz kostet (was bei wissenschaftlicher Software nicht selten und auch aufgrund der kleinen Zielgruppe nicht ungerechtfertigt ist). Problematisch wird's aber, wenn (wie an meiner Uni) der Internetzugang ab und an zusammenbricht (und auch nach nem Jahr keiner die Ursache finden kann). Aus diesem Grund sind schon einige Veranstaltungen ausgefallen, weil schlicht kein Zugriff auf die Registrierungsserver möglich war und die Programme den Start verweigert haben. Nicht auszudenken, was in einem Unternehmen passieren würde, wenn die Entwickler bei Microsoft diesen Fall nicht entsprechend in ihrem Konzept berücksichtigen, so dass auch bei nur sporadisch verfügbarer Verbindung die Rechner weiterhin in Betrieb sein können.
 
also ich hab ma den longhorn server zum testen mal auf meinem laptop laufen lassen..also mir ist es egal was die mit den server versionen machen ich würd mir die noch nichma illegal runterladen. die ist ja sowas von überladen..damit kann man ja überhaupt nich arbeiten. ja ich weis es ist nur ne beta aber die erfahrung im moment hat mir schon gereicht.
 
@evilforce: ne server version aufn laptop? überladen? wozu ist denn bitte ne server version da? zum rumspielen und counterstrike zocken?? das gibs doch nicht. das is ja das schlimmste was ich bisher hier lesen musste. profimaterial in homeuserhänden. lächerlich.
 
Die Praxis is zumindest zweifelhaft, ob das so aufgeht??? Eine andere Frage wird sein, ob auf Vista - egal welche Version - so ein Run stattfinden wird, weil zu überladen usw. Habe da so meine Zweifel ob sich die "freiheitliebenden" illegal-nutzer von einer oberfläche blenden lassen, aber dafür kontrollmechanismen noch und nöcher auf ihren rechner lassen. auf firmen bezogen, is tdas natürlich ne ganz andere kiste - der aufwand dürfte eigentlich in keinem verhältnis stehen den ms da betreiben will.
die können doch jeden tag bei den großen firmen einen mitarbeiter vorbeischicken der per remote verbindung alle rechner kontrolliert. wieso soll das auf kosten der zahlenden anwender geschehen. *g*
ne also ich glaub mit dem ganzen vista, longhorn usw. hat man sich keinen großen gefallen getan...
 
Ist doch super eventuel steigen mehr firmen auf linux um viele sachen gehen mit linux genauso gut. :-))))))
 
träum weiter
 
@funtron: jo träum weiter, hast überhaupt schon mal linux probiert, viel spaß beim rumärgern damit ^^ ...
 
@izzy: Schon wieder Du. Begreifst Du nicht, dass Du Deine eigene Unfähigkeit bzgl. Linux zugiebst? DU kommst nicht damit klar... Das ist ok, Windows versteht auch nicht jeder. Die Schuld aber bei dem Betriebssystem zu suchen, zeugt von mangelnder Selbsteinschätzung. Deine Aussage lautet: "Linux ist sche*sse, weil ich nicht damit klar komme". Das ist nicht nur Arrogant, sondern zeugt auch von nicht vorhandener Reife. Wenn ich frech wäre, würde ich sagen, dass Du einem leid tun kannst...
 
Vor alle tut er ja immer so schlau und überlegen. In Wirklichkeit ist das nur ein kleiner armseeliger Troll der keine Freunde hat.
 
@funtron: Linux ist nicht das Problem. Eher die Software. Es muss sich erst mal jemand finden der die nötige Software portiert. Das geht ja leider auch nicht immer. Man sollte sich vorher überlegen was man braucht und gucken ob es das auch gibt. Oftmals gibt es Alternativen, manchmal ist es leider nicht möglich etwas passendes zu finden. Umdenken lohnt sich auf alle Fälle. Monopole kann man nur zerschlagen, wenn man sich von ihnen befreit.
 
@brand10: mir egal was du von mir denkst ^^ trink ein bierchen anstatt rumzuweinen ...
 
das Problem wird wieder durch die Software erledigt werden, wie bei MS immer! Die neuesten DX10 Spiele gehen nur mit Vista, also kaufen sich alle Vista...

Und das mit den Corporate-Versionen ist auch ein Witz, oder? Ich besitze Original WinXP Pro, aber ich hab da natürlich auch ne Corp. draus gemacht, weil mich die Aktivierung so ankotzt...
 
@surfacecleanerz: träum weiter , du verwendest also ein gekauftes xp mit einem illegalen key? ausserdem hat MS sowieso die meisten von den illegalen 640iger keys gesperrt von daher dürfte dir das nichts gebracht haben. da hast du hinterher viel mehr ärger beim updaten ect. gerade weil das aktivieren des XP dauert nur ein kurzen moment.
 
em ok also verstehe ich das jetzt echt richtig jetzt zwingt mircrosoft wirklich die unternehmen klein wie groß dazu jedes Windowsnetzwerk ans internet zu lassen, sich damit unendlich vielen gefahren aus zu setzen. nur damit man sein OS von Winzigweich länger als 30tage nutzen zu können ? nene .... glaub das wird nicht gut ankommen garnicht gut!
 
@tux-züchter: Hast du etwa Angst vor Betriebsspionage? Kann ich gaaarnicht verstehen, ist doch eine suuuper Sache.
 
für mich ist die server version ab XP immer das einzig ware weil da der gante mist weg ist...
 
"Microsoft will mit seinem neuen Modell vor allem großen Geschäftskunden die Verwaltung ihrer Lizenzen erleichtern." Erleichtern kann man es nicht nennen, wohl eher erschweren.
 
@DBZfan: Es ist eine Erleichterung für grosse Firmen weil ein saubere Lizenzverwaltung da ein echtes Thema ist bzw. Problem sein kann. Nun bekommen sie eine Lösung dafür gleich mitgeliefert.
 
@DBZfan: jo da muss ich swissboy zustimmen. ab einer gewissen grösse ist es schwierig überhaupt noch zu wissen welche xp keys man z.B. noch verwenden darf und welche nicht, und als firma kann und will man es sich nicht leisten illegales terrain zu betreten. desshalb ist ein gescheiter liz-server wirklich was tolles. bei uns haben wir sowieso schon genug solche laufen für die ganzen GIS programme, da kommt's auf den vista service auch nicht mehr drauf an...
 
Also die großen Unternehmen wirds nicht jucken. Mich auch nicht, da mir Vista das Geld wert sein wird :)
 
Der zusätzliche Server (es muss ja wohl nicht zwingend ein dedizierter sein) ist für die Grösse von Firmen die für Volumenlizenzen in Frage kommen kein Problem, der Internetanschluss ist sowieso kein Thema. Wenn es die Lizenzverwaltung auch noch erleichtert, werden Firmen nichts dagegen haben. Das damit auch noch illegale (Privat-)Installationen eingedämmt werden können ist für Microsoft sicher ein willkommener Nebeneffekt. Die welche hier laut aufjaulen sind fast allesamt Heimanwender die mit Corporate Editions arbeiten. Es war doch mit der Corporate Edition so schön einfach Windows XP zu knacken, obwohl es auch da immer schwieriger und aufwändiger wird (WGA etc.). Klar wird es wohl immer wieder Lösungen geben wie Vista geknackt werden kann. Aber es wird immer komplizierter und aufwändiger werden, man braucht dazu auch immer mehr Wissen und Zeit. Für den Normalanwender ist schnell einmal der Punkt erreicht wo sich dies "nicht mehr rechnet" und er wird sich für eine legale Version entscheiden. Damit hat Microsoft sein Ziel erreicht. Die restlichen "paar" die keinen Aufwand scheuen um Vista zu knacken, verkraftet Microsoft locker mit einem Augenzwinkern. Microsoft weiss das sie dies nie ganz verhindern werden können und das stört sie auch nicht.
 
@swissboy: Ja, wir sind total begeistert von Windows Vorhaben und gehen alle ganz brav in den Laden und kaufen. Wir haben längst eingesehen, dass es nicht Microsofts Aufgabe ist Schwarzkopierer ausfindig zu machen. Deswegen wird ja auch jeder Käufer dahingegend kriminaliert und gegängelt wo es nur geht. Microsoft verkauft das natürlich als technischen Fortschritt. Und klar, dass gerade du an sowas glaubst.
 
@juelich: beim aktivieren deines XP fühlst du dich kriminalisiert? deine Mutter sollte dir dein Internet wegnehmen echt, weil soviel stuss ist echt nichtmehr normal. aber vll. bist du auch nur hier um böswillige gerüchte zu streuen, es gibt immer genug leute die das glauben lol
 
@bauer902: nimms nicht so ernst, juelich leidet unter massivem verfolgungswahn, und wenn er freigang von der klappse hat, postet er immer hier ein bisschen rum. wenn du übrigens suse installierst, steht bei der diashow im installer du sollst deine software immer registrieren. ich glaube das hat ein schwerverbrecher programmiert, der die weltherrschaft an sich reissen will !! UUUUUUUUUUUUUUUHHHH !!!
 
Wieso nutzen die jenigen, die sich über so ein Lizenzdreck aufregen nicht einfach LINUX ?
Aussderdem bringt Vista sowieso nichts revolutionäres. XP mit etwas anderer Optik und 10-fachen Ressourcenverbrauch. Wenn man bedenkt, daß MS da jahrelang dran rumfrickelt um den ganzen DRM-Mist einzubauen und das Teil "nicht knackbar" zu machen. Erinnert ein wenig an die HDTV-Hype. Nichts mehr dürfen, dafür aber kräftig löhnen.
 
@news1704: Ganz einfach, weil Windows bzw. Vista ganz offensichtlich für die allermeisten Anwender aus verschiedensten Gründen totzdem noch attraktiver ist als Linux.
 
@swissboy: Nein, nicht unbedingt. In vielen Fällen, gerade im kommerziellen Umfeld, ist das Problem eher, dass vorhandene Software nicht einfach portiert werden kann. Es gibt eine ganze Reihe an großen Firmen, die gerne sofort wechseln würde, aber dieses aufgrund geschlossener Formate, Schnittstellen etc.pp. nicht kann. Und damit sind wir dann übrigens auch schon bei der Klage der EU - und dem Sinn für die Kunden.
 
ich habe eine originale windows version rumliegen nutze diese aber nicht ! da ich der meinung bin, dass man damit regelrecht bestraft wird ein erlicher nutzer zu sein. diese ganze aktivierungs.... und die passenden updates die einen jedesmal auferlegt werden und wenn man seine originale win xp durch evtl. hardware probs. öfter installieren muss is man dann auch noch auf telefonische aktivierung angewiesen um sicher zu stellen das auch nur auf einen pc is zumal ja eh bei jeden verkauften pc das xp bei liegt. wenn ich eine gut gebastelte corp nutze geht mir das alles am popo vorbei und ich sehe auch keinen grund warum man vorerst auf vista umsteigen sollte es leuft doch alles unter xp und so 2008 is dann vieleich auch linux schon so weit das es lohnt umzusteigen ( alle schreibfehler sind eingetragene wahrenzeichen und nicht zu verändern (-: )
 
@maik3531: weisst du was ich meist dazu sage , simsen und klingeltöne runterladen können sie aber bei einem XP tel. aktivieren reicht der verstand dann nichtmehr , da muss man ja in das telefongerät reinsprechen und was sinnvolles und freundliches sagen.
 
@bauer902 es gibt auch läute die kaum gesichert von Hochhäusern springen aber vor einer kleinen Impfe Angst haben. Das sind immer Vergleiche, die nix mit einander zutun haben. Mir geht es auch nicht um so einen blöden Anruf bei Microsoft, sondern im allgemeinen darum das ich für ein bezahltes Produkt Einschränkungen habe. Wenn es laut MS eh nicht mehr möglich sein soll ab Vista corps zu erstellen dann können die ja auch die Zwangsaktivierung wieder rausnehmen. Ich sage auch nicht das ich nicht für ein gutes Produkt bezahlen würde, aber nicht wenn ich dadurch weniger Komfort habe als ohne.
 
Die Einführung der MS-Lizenzserver ist für die Lizenzverwaltung in großen und mittleren Unternehmen (sagen wir ab 250 MS-Lizenzen) eine echte Erleichterung. Hersteller anderer Software (z.B. CAD, Berechnungssoftware, usw.) arbeiten schon lange nach diesem Schema.
Interessant dürfte auch sein, ob Unternehmen mit mehreren Niederlassungen (im In- und Ausland) ihre MS-Lizenzen dann auch zu anderen Niederlassungen schiften dürfen.
Problematisch dürfte es allerdings in Zukunft mit gerade in den IT-Abteilungen oft durchgeführten "Testinstallationen" werden.
 
@JohnWayne: hmm wie sieht es wohl aus wenn so ein server mal abkackt? können dann auch wie man das aus anderen tools kennt die ganze firma das programm bzw. windows nicht mehr starten?
 
Angenommen eine Firma hat 20000 Rechner, kaufen sie also 20000 Lizensen? Und was ist wenn sie dann den 20001 Rechner mit Vista ausrüsten wollen? Nochmal kaufen? Und ein Monat später wollen sie 5 Rechner nicht mehr? Was dann? o_O
 
@1+3+3=7: ... dann können sie ein paar Lizenzen zum gleichen Stückpreis wie bei den 20'0000 Lizenzen dazukaufen, kein Problem. Und glaube mir, bei 20'000 Lizenzen bekommst Du von Microsoft einen schönen Rabatt! Dies ist nun wirklich das kleinste Problem.
 
@1+3+3=7 / @swissboy: Nein, dass tun sie nicht. I.d.R. wird in den meisten großen Firmen eh mit Lizenzservern gearbeitet, die dafür Sorge tragen, dass nur die tatsächliche Anzahl von gekauften Lizenzen eingesetzt wird. Diese ist aber nicht übereinstimmend mit der Anzahl der PCs, sondern entspricht der durchschnittlichen Nutzungsmenge der Programme (plus Reserve). Um es mal an einem Beispiel eines großen Automobilherstellers zu demonstrieren: Dort gibt es an einem bestimmten Standort ca. 4.000 PCs. Auf allen kann MS-Office gestartet und genutzt werden - jedoch nicht gleichzeitig. Bei (IIRC) 500 gleichzeitigen Starts ist Schluss. Dies ist aber ein Peak-Wert, der so ziemlich niemals erreicht wird. Der Durchschnitt liegt sogar weit drunter. Im Falle von steigender Nutzung, werden dann entsprechend Lizenzen eingekauft. Man darf dabei nicht vergessen: Lizenzen sind nicht Computergebunden (außer dieses ist tatsächlich direkter Vetragsbestandteil (ungleich EULA)).
 
@LostSoul: Das von dir beschriebene Modell nennt sich "Concurrent Lizenzen" und wird leider nur bei einigen Produkten angeboten, normalerweise kosten diese Versionen aber mehr als die computergebundenen Einzelplatzversionen (z.B. bei Adobe ist das so). Ansonsten kannst du das noch so lösen, dass die Installation automatisch deinstalliert wird, wenn sie nicht mehr gebraucht wird. Grundsätzlich ist das bei IntelliMirror von Microsoft z.B. möglich, allerdings extrem nervig, weil die Installation wie die Deinstallation immer 2-3 Minuten *minimum* brauchen.
 
@lofote: Danke, aber ich weiß wie das System heißt, immerhin gehört es zu einem der Standard-Einsparmethoden in der IT, die vielen unseren Kunden entgegenkommt. :-) Das Problem ist nur, dass es in der Regel unsinnig ist mit spezifischen Techniknamen zu kommen, wenn die Leute nur das System und die Funktionsweise interessiert bzw. nahe gebracht werden soll. Übrigens: Es gibt noch weitere mögliche Umsetzungsformen dieser Technik, aber das würde hier den Rahmen sprengen.
 
@LostSoul: Und wieviele der 4000 Rechner lassen denn gleichzeitig Windows laufen?
 
@mibtng: Ich kann dir keine genauen Daten sagen, aber es sind bei weitem nicht alle. Auf vielen System läuft auch Linux. Dies hängt aber von der am jeweiligen Platz verrichteten Arbeit ab, wobei ein Start beider Systeme möglich ist.
 
Also wenn auf 4000 Rechnern MS Office installiert ist, dann laufen die 4000 Rechner höchstwahrscheinlich auch unter Windows... glaubst du etwa, die starten den Rechner neu um kurz mal ne Excel-Datei anzuschauen? Glaubst du, da wird Zeugs wie CrossOver-Office eingesetzt? Ok, es gibt bestimmt auch ein paar Mac-Rechner, aber hier wird vom Betriebsystem geredet, und das braucht nun mal jeder PC wenn er läuft. Ein Office kommt in der Tat nur dann zum Einsatz, wenn man es braucht...
 
genial , das system . sowas fürn arsch , sollens doch gleich bei jedem user ne überwachungscam installieren . das ist mal n ganz großes FU
 
na dann kann es ja bergauf gehn mit linux :)
 
Ich sage nur LÖL!
 
Das ist alles gar nicht so ohne was MS da treibt. Wenn das naemlich tatsaechlich funktinieren sollte, dann wird Windows uebelst an Martanteilen verlieren bzw. die Leute bleiben erstmal bei XP. Mich wuerde es freuen wenn es so kaeme. Ich mag OS-X und OpenGL sowieso lieber als Vista und DirectX 10.
 
@BessenOlli

Du erzählst ein schmarn also echt.
Was wird MS damit erreichen nähmlich nix denn bleiben auf ihr zeug sitzen.
Oder glaubst Du im ernst das weil sich ein fenster dreht und irgendwas sich in der richtung 3D bewegt alle es kaufen.
Oh mann dazu fällt mir nix ein.
MS denkt mal echt drüber nach was Ihr machen wollt und machen könnt.
Echt witzig!!!!
 
Wenn Microsoft wirklich denkt, dass sie damit der "Windows-Piraterie" ein Ende bereiten, sind sie aber auf dem falschen Dampfer.

Es wird IMMER Möglichkeiten geben, die Online-Aktivierung (oder Registrierung) von Windows zu umgehen. Dies gab es bei XP, also wird es das auch bei Vista geben.
 
Edit: Hab irgendwie auf den falschen Beitrag geantwortet ^^
 
Ich warte auf den Tag, an dem alle, die bei WinFuture irgendwelche News kommentieren, diese auch tatsächlich durchgelesen und verstanden haben... man darf ja noch träumen dürfen...
 
@mibtng: eben gerade weil es hier nur um neue firmenlösungen geht und nicht um Homeuserlösungen , ich wusste aber gleich das die meisten hier den verbalen aufstand proben weil sie auf diese von MS gestrichnen versionen angewiesen sind und darauf gehofft haben :) wenn man sich das so überlegt , die Leute haben das zeugs zum nulltarif und meckern immernoch rum .
 
@mibtng: AUCH (!) bei den Corporate-Versionen von Windows Vista soll ein neues System eingeführt werden.
 
@totgeboren: Stimmt, Corporate-Versionen sind die Home-Versionen der Raubkopierer, wie konnte ich das vergessen... hast du überhaupt ne Ahnung von dem, was du hier erzählst?
 
@mibtng: das "AUCH" macht eindeutig klar, das hier (auch :) privatanwender betroffen sind. und ja, die corporateversionen erfreuen sich natürlich besonderer beliebtheit, ich hoffe deine frage hinreichend beantworten haben zu können :)
 
Es ist immer wieder schön, wenn Textstücke auf einzelne Sätze reduziert werden und dann jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird, obwohl gerade das "Auch" sich in diesem Fall eben auf die vorausgehenden Sätze bezieht: Auch heißt in diesem Fall dass neben dem Windows Server "Longhorn" auch für Vista-Corporate-Versionen dieses Modell verwendet wird. Es hat rein gar nichts mit den Versionen für Privatanwender zu tun. Deshalb auch mein Kommentar zu "zu blöd zum lesen".
 
Ich frag mich was ihr euch alle so aufragt! ihr seit doch eh so gut wie nur heimanwender also hat das alles mit euch nix zu tun! achja ihr seht euch gefährdet, da ihr kein ke mehr für vista bekommt...
 
zu blöd zum lesen die leute...unglaublich..leute guckt fernsehn, oder scary movie :))
 
@totgeboren: Diese Selbsterkenntnis finde ich bemerkenswert.
 
@mibtng: machn kopp zu, besser :)
 
Einfach lächerlich was für ein Mist hier zum Teil abgesondert wird. Wenn ihr eine Vista Ultimate wollt, geht in den Laden und kauft eine! Wenn ihr MS scheisse findet, benutzt es nicht und postet nicht zu Themen, von den ihr keine Ahnung habt! Wenn ihr euch die 200€ für eine Ultimate nicht leisten könnt, geht arbeiten oder sucht euch ein andere Freizeitbeschäftigung. Ich kann sowieso nicht verstehen, wie man seine Freizeit damit verbringen kann, seinen PC zuzumüllen und wieder neu aufzusetzen oder irgendwelche Corporate Editions zu basteln. Geht doch mal raus ein Bier trinken und entspannt euch... :-)
 
Die Hardwarehersteller freuen sich. In einer Firma mit einigen 10.000en von Clients werden wieder ein paar Server benötigt...
 
@155mbit: Bei einer solchen Menge an Vista-PCs dürften die Server nimmer ins Gewicht fallen... viel zu leisten haben die ja eh nicht...
 
Überraschend, wie viele über MS schimpfen, es nicht nutzen wollen, alle irgendwie doch nutzen, dabei nichts dafür bezahlt haben, oder bezahlen wollen.

Absonderlich sogar, daß in einem Windows (ist denke ich auch MS, oder) -Forum über das Produkt unsachlich und ahnungslos diskutiert wird.

Bei den meisten geht der Erfahrungsschatz nicht über das Spiele installieren, spielen, mal einen Brief schreiben oder sich über Donkey Pornos o.ä. runterladen hinaus.

Klasse sind auch die qualifizierten Beträge zum Thema Linux.

Es sollten spezielle Threats zu den Themen "MS-Hasser", oder auch gut: "Linux-Ahnungslose ", geben.
So, Spaß beiseite.

Grundsätzlich finde ich den Gedanken gut.
Gäbe es nicht so viele "sparsame" User die nichts bezahlen wollen, dabei gehackte oder nicht lizenziert Software nutzen, dann müssten die Hersteller nicht den Aufwand (der teuer ist) betreiben, die Software wäre ein kleinwenig Preiswerter, oder? :-)
Denkbar wäre ein Harwaredongel (ISDN-Karte mit Chip) in Verbindung mit einem Linzens-Server (Software die als Dienst in der normalen Serverumgebung läuft, keine extra Hardware notwendig) der ein gewisses Kontingent verwaltet und dabei flexibel oder bedarfsgerecht die benötigten Systeme (PC's) lizenziert. Vergleichbar mit dem System von Datev.
Durchaus auch erweiterbar auf das Office, bezahlt werden nur die genutzten Office-Tools wie Word, Excel, etc, zur Verfügung stehen alle Tools zur Wahl.

Für die Kiddies: der Text enthält ironische Anmerkungen!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles