Massenentlassungen bei IBM Deutschland - jeder 7. muss gehen

Ibm, Supercomputer, Watson Bildquelle: IBM
Die Wirtschaftswoche berichtet über einen geplanten drastischen Stellenabbau bei IBM Deutschland. Demnach sollen in den kommenden zwei Jahren rund 3.000 Stellen gestrichen werden. Offiziell bestätigt ist die Meldung von IBM noch nicht, aber die Gewerkschaft Verdi hat sich schon eingeschaltet.
2.500 Entlassungen sollen bereits feststehen, erklärte der Verdi-Beauftragter Bert Stach. Das Ende der Fahnenstange sei das aber nicht. Stach ist Mitglied des Aufsichtsrats von IBM Deutschland und hat in einem exklusiven Gespräch mit der "WirtschaftsWoche" Details zum Stellenabbau verraten. Stach befürchtet drastische Einschnitte zu Beginn des kommenden Jahres.

Zwei Sparten betroffen

Jeweils 1000 bis 1200 Stellen sollen bei Global Business Solutions sowie der Outsourcingsparte Global Technology Solutions wegfallen, schreibt die WiWo. Ausbleibendes Wachstum und rückläufige Gewinne hätte die IBM-Spitze zu dem drastischen Schritt verleitet. Der Europäische Betriebsrat des Unternehmens soll bereits über die Maßnahmen in Kenntnis gesetzt worden sein, heißt es. Eine Stellungnahme wollte IBM Deutschland zu den Gerüchten noch nicht abgeben.

Schließung der IBM EAS

Dafür mischt sich Verdi schon lautstark ein. Die Gewerkschaftsvertreter befürchten zudem - das ist aber noch nur Spekulation - dass der Stellenabbau vor allem durch betriebsbedingte Kündigungen vonstatten gehen wird. Von sozialverträglichen Regelungen sei man in den Verhandlungen noch weit entfernt. Offiziell hatte IBM bereits die Abwicklung der IBM Deutschland Enterprise Application Solutions (kurz EAS) angekündigt. Die Schließung des Tochterunternehmens geht dabei mit betriebsbedingten Kündigungen einher. Die Einzelheiten dazu hatte IBM bereits vor rund zehn Tagen bei seiner Sitzung des Aufsichtsrates durchsickern lassen. "Die Schließung der IBM EAS könnte als Blaupause für die verschärften Personalmaßnahmen ab 2016 dienen", erklärte Verdi-Vertreter Stach gegenüber der WiWo.

Der Stellenrückgang bei IBM ist in den vergangen Jahren spürbar. 2009 waren es noch 21.100 Angestellte, mittlerweile sollen es nur noch 16.500 sein. Der erneute Stellenabbau würde jeden siebten Mitarbeiter treffen. Ibm, Supercomputer, Watson Ibm, Supercomputer, Watson IBM
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:30 Uhr Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 43 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
663,99
Im Preisvergleich ab
659,00
Blitzangebot-Preis
589,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 74,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden