Freie IDE Eclipse steht nun in Version 3.6 bereit

Entwicklung Die Eclipse Foundation hat heute die Version 3.6 der freien Entwicklungsumgebung Eclipse freigegeben. Diese wurde unter dem Projekt-Namen "Helios" entwickelt. Mit 39 Projekten, über 33 Millionen Codezeilen und den Beiträgen von 490 Unterstützern sei Eclipse Helios das umfassendste Release, welches bislang bereitgestellt wurde, teilte die Stiftung mit, unter deren Dach die Entwicklung erfolgt.

Zum Funktionsumfang gehört ein neues Linux IDE-Paket: Dieses soll Linux-Entwicklern den Einsatz von integrierten Tools für die Programmierung von C/C++-Anwendungen erleichtern. Über den Eclipse Marketplace Client können Plugins ausgewählt und installiert werden.

Entwickler können nun mit dem ersten Release der Projekte EGit und JGit das Versionsverwaltungssystem (DVCS) nutzen. Die Web Tools Platform ist für die Arbeit an Applikationen gedacht, die mit Java EE 6 sowie Servlet 3.0, JPA 2.0, JSF 2.0 und EJB 3.1 implementiert werden.

Die JavaScript Development Tools (JSDT) liegen in einer verbesserten Version vor, die nun auch ein JavaScript-Debug-Framework mitbringt, das die Integration von JavaScript-Debuggern wie Rhino und Firebug ermöglicht. In Eclipse Xtext 1.0 werden den Angaben zufolge 80 neue Features bereitstellt. Außerdem sollen Performance und Skalierbarkeit im Vergleich zur Vorgängerversion deutlich verbessert worden sein.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden