Desktop-PC berechnet Pi auf 2,7 Billionen Stellen

Forschung & Wissenschaft Dem französischen Programmierer Fabrice Bellard ist es gelungen, weitere Nachkommastellen der Zahl Pi zu berechnen. Dafür brauchte er keinen Supercomputer, sondern nur einen Desktop-PC. Der bisherige Rekord stammt aus dem August 2009. Der japanische Mathematik-Professor Daisuke Takahashi hatte Pi damals auf 2,577 Billionen Stellen genau berechnet. Bellard steigerte die Genauigkeit nun auf fast 2,7 Billionen Stellen: 2.699.999.990.000 Ziffern hinter dem Komma sind nun exakt bestimmt.

Um allein die errechnete Zahl abzuspeichern, benötigte Bellard in seinem Rechner weit mehr als 1 Terabyte Speicherplatz. Einen praktischen Nutzen dürfte eine solch präzise Darstellung von Pi kaum mehr haben. Bei der Arbeit handelt es sich hauptsächlich um das Bewältigen einer mathematischen Herausforderung.

Bisher wurden solche Forschungen auf teuren Supercomputern ausgeführt. Bellard erreichte sein Ergebnis nun aber mit einem gut ausgestatteten Linux-PC. Dieser verfügte über eine Core i7-CPU von Intel mit 2,93 Gigahertz Taktung, 6 Gigabyte RAM und 7,5 Terabyte Festplattenplatz. Parallel waren neun weitere PCs 34 Stunden lang damit beschäftigt, die Ergebnisse der Berechnung zu verifizieren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren87
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr INTEY Digitaler Handwindmesser / Anemometer zur Messung der Windgeschwindigkeit und Temperatur mit dem hintergrudbeleuchtbare Display
INTEY Digitaler Handwindmesser / Anemometer zur Messung der Windgeschwindigkeit und Temperatur mit dem hintergrudbeleuchtbare Display
Original Amazon-Preis
19,59
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
15,29
Ersparnis zu Amazon 22% oder 4,30
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden