Roboter meistern jetzt sogar den Zusammenbau von Ikea-Möbeln

Forschung, Roboter, Künstliche Intelligenz, Ki, Robotik, Ikea, möbel Forschung, Roboter, Künstliche Intelligenz, Ki, Robotik, Ikea, möbel
Der Zusammenbau von Ikea-Möbeln gilt bei handwerklich weniger versierten Verbrauchern als durchaus anspruchsvolles Feierabend-Projekt. An der Technischen Universität Nanyang in Singapur hat man nun aber damit begonnen, Roboter in dieser Aufgabe zu unterweisen - und zumindest einen Stuhl können diese inzwischen schon komplett zusammensetzen.

Ganz trivial ist dies nicht. Denn was auf den ersten Blick aussieht wie die normale Tätigkeit von Industrie-Robotern, ist in Wirklichkeit wesentlich komplexer. Denn die entsprechenden Systeme in der industriellen Produktion erledigen im Grunde nur die jeweils immer gleiche Bewegung - wobei Materialien immer die gleichen Plätze haben und auch stets die gleichen Arbeitsschritte zu absolvieren sind.

Lange planen, schnell bauen

Hier muss der Roboter hingegen damit zurechtkommen, dass eben nichts standardisiert ist und die Umgebung per Kamera-Sicht erfasst und analysiert werden muss. So schafft es der Roboter zwar, den Stuhl binnen nicht einmal sechs Minuten zusammenzusetzen - zuvor benötigte das System aber erst einmal längere Zeit, um die vorhandenen Bauteile zu erfassen und sich einen Plan zurechtzulegen - so dass das gesamte Projekt dann rund 20 Minuten dauerte.

Und im Fertigungsprozess kamen auch andere Fertigkeiten zum Einsatz. Die Greifarme mussten hier sowohl die einzelnen Bauteile sensibel genug aufnehmen, aber auch kraftvoll und feingliedrig genug zupacken können, um anschließend die Schrauben in ihre Bestimmungsorte hineinzudrehen.

Das Zusammenbauen des Stuhles erfolgte dabei noch mit Programmen, bei denen die Arbeitsabfolgen von den Entwicklern relativ fest vorgegeben wurden. Das soll sich zukünftig durch einen breiteren Einsatz von KI-Komponenten in der Software noch ändern. Das Ziel besteht natürlich darin, dass die Roboter den Zusammenbau typischer, ihnen aber noch fremder Ikea-Möbel aus den beiliegenden Anleitungs-Skizzen erlernen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt wirds Gefährlich!
Heute schon Ikea Möbel und morgen die Menschheit!^^
 
@Finsternis: Nur scheinbar! Denn wenn nur die kleinste Schraube / Mutter fehlt, ist der Roboter am Ende. Während der Mensch dann noch immer so ein Teil nachholen kann oder irgendwo zu Hause rumliegen hat, ggf. sonstwie improvisieren kann.
 
....jetzt sind uns die Roboter wirklich überlegen. Es ist soweit....
 
@tomsan: Dachte ich mir auch, 20 Minuten für einen Stuhl... manche verzweifeln nach 30 Minuten daran... :-D
 
Das erinnert mich irgendwie an den hier: https://www.youtube.com/watch?v=ROeaIv-5jwo ^^
 
Irgendwie nicht beeindruckt.
 
@Edelasos:
War auch mein erster Gedanke. Wenn man aber etwas länger drüber nachdenkt ist das schon was nettes.

Denn es handelt sich hierbei um keinen normierten Zusammenbau. D.h. du kannst bei den Stühlen stets eine gewisse Abweichung haben. Wenn die damit problemlos zurecht kommen steckt da schon einiges an KnowHow drin
 
@Andy2019: vor allem wurden die Bewegungen nicht vorprogrammiert, sondern "frei aus dem Bauch raus" entschieden. Zumindest, wenn ich das System richtig verstanden habe.
 
Ob demnächst IKEA auch Roboter anbieten wird, die wiederum von Robotern zusammengebaut werden können?
 
Was macht der Roboter wenn eine Schraube fehlt ? :D
 
@avril|L: Den Stuhl entsorgen, was sonst? ^^
 
@avril|L: War auch mein erster Gedanke. Nachbestellen oder ein autonomes Auto zum Baumarkt schicken.
 
Heute bauen die Roboter IKEA Möbel und morgen reisen die Roboter in die Vergangenheit um Sarah Connor zu töten.
 
@happy_dogshit: das würde spätestens seit ihrer heirats-reality-doku-soap niemanden groß stören... /srcsm
 
"zuvor benötigte das System aber erst einmal längere Zeit, um die vorhandenen Bauteile zu erfassen und sich einen Plan zurechtzulegen - so dass das gesamte Projekt dann rund 20 Minuten dauerte. "

Roboter werden uns Menschen immer ähnlicher ^^
 
Ob der Roboter sich auch mit so einem billigen Innensechskantschlüssel rumquälen muss :D
 
@Paradise: Der so schlecht ist, das er nach der Benuzung total runter ist und reif für die Mülltonne ist. ^^
 
Leider steht da nicht, was der Roboter kostet.

Sowas würde ich mir sofort kaufen, das wäre echt ein Traum.
 
@Karmageddon: Als Kind schon in den 80ern von Tomy gehabt:

https://www.youtube.com/watch?v=qRhZuK3BU1g
https://en.wikipedia.org/wiki/Armatron

:D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen