Remote Desktop: So gebt ihr eurem Windows 10-PC eine Fernsteuerung

Microsoft, Windows, Windows 10, SemperVideo, Remote Desktop Microsoft, Windows, Windows 10, SemperVideo, Remote Desktop
Die Möglichkeit, auch dann auf den eigenen Rechner zugreifen zu können, wenn man gerade nicht persönlich an der Hardware sitzt, erfreut sich bei vielen Windows-Nutzern großer Beliebtheit. Und natürlich kann das Remote Desktop-Feature auch unter Windows 10 genutzt werden.

Die ganze Sache ist im Grunde relativ einfach, wie euch unsere Kollegen von SemperVideo hier zeigen. Der Nutzer muss den Fernzugriff nur an seinem System freigeben, schon kann von überall über das lokale Netzwerk oder auch das Internet auf diesen zugegriffen werden. Benötigt wird am entfernten PC oder Notebook lediglich der Remote Desktop-Client, den Microsoft mit Windows mitliefert und auch für andere Systeme anbietet.

Microsoft Remote Desktop PreviewMicrosoft Remote Desktop PreviewMicrosoft Remote Desktop PreviewMicrosoft Remote Desktop PreviewMicrosoft Remote Desktop PreviewMicrosoft Remote Desktop Preview

Dann muss der Anwender oft nur noch die richtige Adresse wissen und schon kann es losgehen - zumindest wenn der fragliche PC über das lokale Netzwerk erreicht wird oder direkt selbst am Internet-Anschluss hängt. Meist steht heute zuhause aber noch ein Router zwischen dem LAN und dem Internet, der eine direkte Verbindung erst einmal nicht möglich macht. Daher muss in diesem Fall eine Port-Weiterleitung eingerichtet werden. Das ist allerdings nicht unbedingt kompliziert und verschiedene Router-Firmwares bieten eine direkte Möglichkeit, die Verbindung mit einem Klick zu erlauben.

Besonders spannend dürften allerdings die neuesten Entwicklungen im Remote Desktop-Bereich sein. Microsoft hat es sich ja zum Ziel gesetzt, seine neue Windows 10-Plattform auf allen Endgeräten einheitlich verfügbar zu machen. Das bedeutet auch, dass zukünftig der entfernte Zugriff auf die Nutzeroberfläche des heimischen PCs mit dem Smartphone möglich wird. Eine entsprechende Version der benötigten Software wurde gerade als Preview bereitgestellt und dürfte bald allgemein verfügbar sein. Wie auch schon bei den bisherigen Varianten für PCs und Notebooks ist das entsprechende Tool komplett kostenlos zu haben.

Microsoft Remote Desktop
Jetzt als Universal-App mit Continuum
Download
Intel Remote Keyboard - PC-Fernbedienung über das Smartphone
Dieses Video empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Muss der Rechner dafür eingeschaltet sein?
 
@AnnaFan: Ja (Sagt er im Video)
 
@wertzuiop123: Ist suboptimal für mich. Da ich oft für längere Zeit an zwei verschiedenen Orten bin, kann ich den Heim-PC nicht immer laufen lassen (kostet zu viel Strom).
 
@AnnaFan: google mal nach Wake on Lan ;)
 
@Speedp: Kenne ich. Ist aber nicht so sicher das Verfahren. Wenn es jemand schafft sich Zutritt zu verschaffen, ist die Schei**e richtig am Dampfen.
 
Remotedesktop (Server) ist doch nur für Windows 10 Pro und Enterprise verfügbar!? Bei Home bekommt man nur den Client, um sich mit anderen zu verbinden.
(Falls das mit Video gesagt wird, vergesst meine Anmerkung. Kann hier gerade nur den Text lesen.)
 
@Runaway-Fan: Habe das Video auch nicht gesehen (aus Prinzip nicht); aber laut Screenshot wird im Video die Enterprise Version von Win10 verwendet... Als 30 Tage Evaluation Version, also nicht aktiviert ;-)

Das deutet darauf hin dass dem so ist wie Du sagst.
 
Versteh grad den unterschied zu Windows 7/Vista/8 nicht.. ist doch genau die gleiche Vorgehensweise. Nutzte ich bei meinen Rechner schon immer. Wobei ich DameWare einfach komfortabler finde.
 
Was heißt "Zugriff via Smartphone möglich wird"? Microsoft hat schon vor Jahren ne RemoteDesktop App rausgebracht, Terminalservices werden auch komplett unterstützt, selbst Touch funktioniert, Office schaltet in Touch-Modus etc.
 
mir gefällt besser Teamviewer11 ...
 
Mit der Smartphoneapp scheint es nur funktionieren, wenn man aktuell ca 150 Euro für ein Windowsupdate zu Home, Premium etc ausgibt, sofern man das gratis Update zu Windows 10 genutzt hat.
Ich frage mich wieso, denn mit Chrome und Google Desktop Remote geht das schon lange, kostenlos und ohne Portweiterleitung. Der Nachteil ist, dass man Chrome installieren und konstant im Infobereich geöffnet haben muss.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!