TomTom-Chef zum Datenmissbrauch durch die Polizei

Polizei, Daten, Navigation, Niederlande, Tomtom, Missbrauch Polizei, Daten, Navigation, Niederlande, Tomtom, Missbrauch

Die niederländische Polizei soll Daten von TomTom missbraucht haben, um Plätze ausfindig zu machen, an denen Temposünder besonders häufig gestellt werden können. Damit verfolgte man den Zweck, die Bußgeld-Einnahmen zu steigern. TomTom-Chef Harold Goddijn lehnt diese Praxis ab und kündigte Gegenmaßnahmen an.

Dieses Video empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man kann Drosseln in die Fahrzeuge einbauen - so daß zu hohe Geschwindigkeiten gar nicht erst möglich sind. Zudem sind dann
auch keine Fluchtfahrzeuge mehr möglich. Auch wird ein Falschparken nicht mehr möglich sein - dann gibt es keine bösen Püüüüührrger mehr, die dauernd die Interpretation der Kaffe(Ge)se/(ä)tze zu ihrem Vorteil erweitern oder einschränken, wie das die Justiz immer tut (bis vor kurzem tippten die Staatsanwaltschaften auch noch, daß sie immer zu ihrem Vorteil agieren - sprich: die Gesetze mal scharf (niedriger bis gar kein Toleranzgrad), mal weich (hoher Toleranzgrad) auslegen)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!