Xiaomi: So arbeitet das preiswerte Flaggschiff Mi 5s

Smartphone, Android, Xiaomi, Timm Mohn, Mi 5s Smartphone, Android, Xiaomi, Timm Mohn, Mi 5s
Xiaomi ist hierzulande noch längst nicht etabliert, hat sich durch den chinesischen Markt aber bereits zum drittgrößten Smartphone-Hersteller der Welt gemausert. Mit dem kürzlich vorgestellten Modell Mi 5s könnte die internationale Expansion nun durchaus einiges an Antrieb bekommen. Denn der Nutzer bekommt hier ziemlich satte Technik für wenig Geld.

Dies gilt natürlich dann, wenn Xiaomi das Gerät auch tatsächlich offiziell hierzulande in den Handel bringt. Alternativ müssen Interessenten derzeit auf Importeure zurückgreifen, wo das Mobiltelefon in der Spitzen-Variante bereits für 357 Euro zu haben ist. Unser Kollege Timm Mohn hat sich eines schicken lassen und kann es euch so in Aktion zeigen.

Xiaomi Mi 5sXiaomi Mi 5sXiaomi Mi 5sXiaomi Mi 5sXiaomi Mi 5sXiaomi Mi 5s

Beim Mi 5s wird der Nutzer von einem neuen Snapdragon 821-Prozessor bedient. Dieser bekommt in der Top-Variante vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung gestellt. Die preiswertere Version muss hier mit 3 Gigabyte auskommen. Die beiden Modelle unterscheiden sich auch in der Ausstattung mit Festspeicher: 128 und 64 Gigabyte sind hier zu haben. Ansonsten sind die Geräte baugleich.

Beim Display setzt der Hersteller auf eine Diagonale von 5,15 Zoll und FullHD-Auflösung. Über diesem liegt die übliche Touch-Oberfläche, die bei dem Gerät in der teureren Version verschiedene Druckstufen unterscheiden kann. Ähnlich wie bei neueren iPhones dient dies auch hier unter anderem dazu, beim drücken auf ein App-Icon entweder die Anwendung zu starten oder ein Kontextmenü hervorzurufen, das einen direkten Zugriff auf bestimmte Kernfunktionen ermöglicht.

Eingefasst ist die Technik des Smartphones in ein Metallgehäuse. In diesem verbirgt sich auch ein Akku mit einer Kapazität von 3.200 mAh. Die Versorgung mit Strom und Daten erfolgt über einen USB Type-C-Anschluss. Beim Mi 5s steht übrigens noch ein klassischer Klinken-Port zur Verfügung, auch wenn USB-Headsets bereits unterstützt werden.

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Cooler test :D
 
@RM_Monday: +1 !
 
Was ist mit LTE Band 20?
 
@Gorxx: Band 20 ist nicht mit an Bord
 
@Gorxx: Gibt's, wenn überhaupt, nur bei den Global Editionen, wie dem neuen "Mi Note 2 Global"
 
357 Euro + 42 € Versand via UK, wenn man keine Steuern zahlen möchte.
-> 399 €
 
@Gorxx: Von welcher Seite? Mein kam aus China und ich musste noch Zoll zahlen - in die UK
 
@-adrian-: die verlinkte http://tradingshenzhen.com/
 
@Gorxx: GearBest 302,15 € + 0 € Versandkosten + 0 € Zoll wenn man als Versandart German Express wählt ;-)
 
Jetzt die Frage, Leeco Le Pro 3 oder das Xiaomi Mi 5s :S
@Video Autor, hast du irgendwelche Probleme bezüglich zerkratzen gemerkt? Ein Review hat dies als sehr negativ aufgelistet, da es kein Gorillaglas ist und angeblich sehr zu Kratzer neigt.
 
@pato: Sowas kann man glaube ich erst nach 2-3 Monaten sagen. Bisher ist das Display noch 1A, auch, wenn das Gerät auf dem Nachttisch mit Display nach unten liegt (ohne Displayschutzfolie). Aber wirklich garantieren kann/will ich dir da nichts.

Wenn ich mich entscheiden müsse, wäre es das LeEco Le3 pro u.a. wegen dem Lautsprecher.

ist die Kamera allerdings wichtig, dann lieber das Mi5s, dass in meinen Augen immer noch besser ist als das Le3 Pro, ganz zu schweigen von der Selfie Cam, die im LE3 Pro einfach mist ist.
 
@Erbsenmatsch: Mir ist das Le Pro 3 eigentlich viel zu gross, auch schon das Mi 5s liegt an der oberen Grenze von meinen Wünschen. Danke für die Hinweise!
 
Und immer noch kein Windows ROM. Schade, das hätte bei uns statt der L950 in Einsatz kommen können. Das HP ist zwar geil, aber halt viel zu groß.
 
Da bin ich mit meinen "Xiami Mi Max" zufriedener, was der Größe , den Spezifikationen und der Akkulaufleistung anbelangt :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!