Windows 10: Wie man den neuen Schutz vor Ransomware aktiviert

Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Sicherheit, SemperVideo, Fall Creators Update Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Sicherheit, SemperVideo, Fall Creators Update
In der neuesten Version von Windows 10 hat Microsoft auch einiges für einen besseren Schutz vor Malware getan. Das Fall Creators Update bringt ein neues Feature mit, das Dateien und Verzeichnisse noch einmal zusätzlich vor einer möglichen Verschlüsselung durch Ransomware sichern soll. Das Feature ist Bestandteil des Windows Defenders.

Leider ist die Funktion nach der Installation des Updates nicht automatisch installiert. Daher muss der Nutzer sich selbst durch die Sicherheits-Einstellungen klicken und den Schutz anschalten. Unsere Kollegen von SemperVideo können euch genau zeigen, wie ihr an die richtige Stelle gelangt.

Mehr von SemperVideo: Auf YouTube

Download Windows 10 Fall Creators Update - ISO-Dateien
Dieses Video empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das ding ist zu blöd nachzufragen bevor es blockiert
klickst die benachrichtigung an im infocenter, kommst zu ner leeren seite wo man ausnahmen hinzufügen kann
LOL wie benutzerfeindlich. als ob ich von jeder fucking exe den pfad und namen wüsste.
 
@freakedenough: Der Pfad wird in der Benachrichtigung angezeigt, allerdings nur unvollständig, wenn er zu lang ist (was er eigentlich immer ist), insofern gebe ich dir recht. Immerhin kann man den vollständigen Pfad in der Ereignisanzeige sehen.
 
Ich habs wieder ausgemacht, weil das Ding mir Dropbox komplett blockt, selbst wenn ich es freigebe. Dann kann ich zwar die Ordner online synconisieren, aber nicht auf der Platte, da dann der Explorer geblockt wird!
 
sämtliche spiele funzen nicht, da sie keinen zugriff zum speichern auf dokumente haben. klasse durchdacht, das ganze! daumen hoch von mir.
 
@stereodolby: dann gib die Spiele halt entsprechend dazu frei. Das ist ja der Witz des Features!
 
@der_ingo: Was ist der Witz? Schadsoftware wird sich die Freigabe doch nicht allein verschaffen können und teilweise ist eben hier und da mal ein Zugriff notwendig.
 
@PakebuschR: sag das nicht mir, sag das stereodolby, der sich beschwert hatte.
 
@der_ingo: Wenn es nach den Freigaben geht, kannst den ganzen PC auf Ausnahme setzen, was den Schutz gleich wieder an absordum führt.
Bei mir kamen gestern nur Fehlermeldeungen bei Dropbox, bei meinem Partner heute morgen wurden 3 Programme geblockt, dann haben wir es bei ihm abgeschaltet.
 
@kleinespegasus: warum habt ihr nicht einfach den drei Programmen den Zugriff erlaubt?

Der Sinn der Funktion ist, dass man nur ausgewählten Programmen den Zugriff erlaubt. Damit kommen andere Programme wie Malware, die einfach so ausgeführt werden, nicht an diese Ordner ran.

Es ist logisch, dass man anfänglich halt mal die Programme, die an die Ordner dran kommen sollen, auch entsprechend konfigurieren muss.
 
Frage, da ich lese, dass man die eigenen Programme nach Aktivierung des Features für den Dateizugriff authorisieren muss. Ist das analog zu UAC gelöst? Sprich, ich starte die Software, Windows erkennt den Zugriff und zeigt mir einen Dialog an mit dem Hinweis "Festplatten zugriff, ja/nein? Auswahl speichern, ja/nein?" oder muss ich (so klingt es bei den obigen Postern) für jede Software durch x Fenster, dann den Pfad suchen und das Ganze freigeben?

In ersterem Fall, sehe ich es unkritisch, weil es nur 3 kurze Klicks sind, in zweiterem Fall wäre es bescheiden gelöst und in der Tat eine Nutzererfahrung im 1980-Style.
 
@Mitsch79: Es ist der 2. Fall und damit wohl klar, wieso das standardmässig deaktiviert ist.
 
@Mitsch79: Letzteres, was auch sinnvoller ist, ansonsten könnten die Schädlinge einfach um Erlaubnis bitten, und da die meisten Nutzer immer auf "Ja" klicken, würde der Schutz dann Wirkungs- und Nutzlos werden.
 
@eragon1992: Genauso wäre es, stimmt. Wer liest schon Systemdialoge? Es wird munter alles geklickt, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Und das weiß Microsoft wohl auch.
 
Haben wohl einige nicht kapiert was das Feature machen soll.
Es ist dazu da, die wichtigsten Daten extra zu schützen!
Sprich Dokumente, vielleicht noch Bilder.
Aber nicht den Programm Ordner oder dergleichen!!
 
@Checki: So isses. +
 
"Leider ist die Funktion nach der Installation des Updates nicht automatisch installiert. ...oh je - was für ein Wurf...hat ja wohl einen Grund....wieder der Versuch irgendetwas angeblich Neues zu vermarkten...und jetzt bitte wieder die ganzen "Negativ-Bewertungen".
 
@Seadocker: "hat ja wohl einen Grund" - eben, würde einige Anwender wohl verwundern, einige sogar vor für sie unlösbare Probleme stellen wenn sie mit ihren Drittanbieter Anwendungen plötzlich ihre eigenen persönlichen Daten nicht mehr bearbeiten können.
 
Das Tool scheint nicht zu funktionieren, wenn man eine AV-Lösung eines Drittanbieters verwendet. Das ist schade.
 
@SunnyMarx: Ach ernsthaft, der defender (=av) arbeitet nicht mit einem anderen av zusammen? Na sowas.
 
@Checki: Kann man den Defender nicht laut Aussage von Microsoft neben anderen Drittanbieterprodukten verwenden? Hat das Microsoft nicht explizit erwähnt?
 
@SunnyMarx: ja kann man, weil er sich dann automatisch deaktiviert.
 
@Checki: Nein, so wurde das nicht kommuniziert. Man könnte die passiven Funktionen des Defender auch verwenden, wenn man zum Beispiel Avira, Norton, G-Data oder wie die Teile alle heißen, verwendet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen