Tamron macht sein Überraschungs-Objektiv noch einmal besser

ValueTech, Fotografie, Objektiv, Tamron ValueTech, Fotografie, Objektiv, Tamron
Der japanische Hersteller Tamron hatte mit seinem letzten 150-600-mm-Objektiv etwas überraschend ein sehr gutes und beliebtes Produkt vorgelegt. Nun will man mit dem Nachfolger die noch vorhandenen kleinen Schwächen aus der Welt schaffen. Ob dies geglückt ist, haben unsere Kollegen von ValueTech TV versucht herauszufinden.

Und wie sich im Test zeigte, haben die Entwickler tatsächlich noch einmal ganze Arbeit geleistet. Im Detail gab es einige Optimierungen und man nahm sich auch die Zeit, dem Objektiv zusätzliche Features zu spendieren. So bietet der Bildstabilisator nun eine dritte Einstell-Option für das Nachführen von Kameras und die Aufnahmen in Nahdistanz wurden noch einmal verbessert. Bei einem Preis von rund 1.600 Euro ist das Objektiv natürlich nichts für die meisten Hobbyfotografen, Profis und Prosumer können mit dem Objektiv aber faktisch nichts falsch machen.

Mehr von ValueTech: ValueTech - Technik. Einfach. ValueTech auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
habe den vorgänger mal getestet, an einer sony alpha 7 ii. leider mit adapter, da tamron nur a-mount bietet, aber kein e-mount (rückschritt hoch 10). unverständlich!

den vorgänger gibts aktuell für gut 600 euro auf amazon. für die leistung und das extrem geringe budget eine empfehlung - denn schlecht war das "alte" glas auch nicht ;)
 
@lazsniper2: ich würde derzeit die Sigmas mit mc11 Adapter bevorzugen. Eben wegen den af Modis.
 
@lazsniper2: Warum sollte man als Objektivhersteller auch eine Linse für Sony Full-E entwickeln? Wenn Du ein Objektiv für Canon EF entwirfst, kannst Du die gleiche Konstruktion für Nikon F, Sony A, Pentax K und Sigma SA nutzen. Wenn Du ein Objektiv für Sony E (nicht Vollformat) entwickelst, kannst Du es recht problemlos auf Fujifilm X, MFT (Olympus, Panasonic) und früher auch Samsung NX portieren.

Wenn Du jedoch ein Objektiv für Sony-Full-E entwickelst, kannst Du es nur für diesen kleinen Kundenkreis anbieten und das treibt den Preis extrem nach oben (die Entwicklungskosten werden ja auf die erwarteten Verkaufszahlen verteilt und eingepreist).
 
@Stratus-fan: natürlich sind die full-e linsen teuer (habe selbst 2 zeiss und 1 g-master). aber es ist halt nun mal der e-mount vorhanden. adapterlösungen sind meistens mit etlichen nachteilen behaftet, ich habe bisher nur schlechte erfahrungen sammeln können (leider).

die spiegellosen von sony sind auf dem vormarsch, und werden nikon und canon etliche prozentpunkte marktanteil abluchsen in den nächsten jahren. spätestens wenn die alpha 9 kommt wirds auch für die topmodelle der spiegelfraktion eng.
 
@lazsniper2: Sonys Kamera- und Sensorsparte hatte zuletzt rückläufige Umsatzzahlen (-14 Prozent, wechselkursbereinigt) und selbst wenn sie sich verdoppelt hätten wären sie noch meilenweit entfernt von dem Volumen aus Canon + Nikon + Pentax + Sony DSLRs.

Ein Objektiv zu entwickeln kostet viel Geld. Das nimmst Du nur in die Hand, wenn Du als Hersteller halbwegs sicher sagen kannst, dass es unterm Strich eine entsprechende Rendite gibt. Und das scheint derzeit einfach auf wackligen Beinen zu stehen. Und Sony hat die Unsicherheit bei Drittanbietern mit der A99 II als neues Topmodell mit A-Mount sicherlich nicht gemindert.
 
@Stratus-fan: ein gutes beispiel ist das neue g-master 85mm 1.4 von sony für e-mount. schärfer als das canon 85mm 1.2, aber sehr, sehr merklich. überhaupt hat sony mit der g-master serie verdammt heisse eisen im boot. da wird sich in den nächsten jahren noch einiges ändern, was marktanteile betrifft!

ich sehe das so: man kann eine vorgabe mit jeder kamera erfüllen, man bekommt seine arbeit mit einer canon erledigt, und genauso mit einer nikon. auch mit einer pentax. und eben auch mit einer sony. jeder sucht sich das handwerkszeug mit dem er am besten klarkommt :)
 
@lazsniper2: Da hast Du recht, das hat mit wirtschaftlichen Überlegungen ob man ein Produkt entwickelt aber 0,0 zu tun. Und die Diskussion hast Du ja oben eröffnet ;)

PS: Ja das Sony 85 mm GM ist schärfer, hat aber auch Schwächen (CA, Coma, Vignettierung) und eben auch nur f/1.4 statt f/1.2. Zudem wurde das Canon auch vor 10 Jahren vorgestellt als Vollformat-DSLR-Kameras noch 8-12 Megapixel hatten und Objektive dementsprechend nicht für den Einsatz an 50-Megapixel-Monstern gerechnet wurden.

Ich denke da dürfte der Vergleich mit dem in Kürze erscheinenden Sigma 85 mm Art etwas spannender und fairer werden^^
 
@Stratus-fan: da hast du recht ;) . auf das sigma art bin ich auch gespannt ... das sollte aber doch auch als e-mount erscheinen, oder?
 
@lazsniper2: Nein, das Problem ist doch immer das gleiche: Für den Sony E-Mount musst Du aufgrund des deutlich kleineren Auflagemaßes ein neues Objektiv entwerfen. Das rechnet sich einfach nicht.
 
@Stratus-fan: dann hab ich mich geirrt. das waren ja alles a-mount sachen von sigma für sony ....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!