So schlägt sich AMD Ryzen 7 beim Videoschnitt

Cpu, Amd, Test, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Videobearbeitung, Ryzen, Videoschnitt, Ryzen 7 1800X, Ryzen 7 1700 Cpu, Amd, Test, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Videobearbeitung, Ryzen, Videoschnitt, Ryzen 7 1800X, Ryzen 7 1700
AMD Ryzen ist da und schneidet in Tests ausgezeichnet ab. Wie sich die neuen CPUs R7 1800X und R7 1700 im Videoschnitt mit Adobe Premiere Pro CC im Vergleich zu aktuellen Intel-Prozessoren schlagen, hat unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews herausgefunden.

Das Testsystem

Für den Test wurden die beiden Ryzen-CPUs R7 1800X und R7 1700 mit dem i7 5820k und i7 7700K von Intel verglichen. Im Testsystem kamen außerdem 16 GB DDR4-RAM, eine Crucial MX300 als Systemlaufwerk, eine Samsung 850 Evo als Arbeitslaufwerk und eine Nvidia GeForce GTX 1070 G1 Gaming zum Einsatz. Alle vier CPUs mussten anschließend jeweils ein Full HD- beziehungsweise 4K-Video in Adobe Premiere Pro CC exportieren, zunächst nur über die CPU gerendert und anschließend mit zusätzlicher CUDA-Beschleunigung über die Grafikkarte.

Videoschnitt mit und ohne CUDA

Sowohl beim FullHD- als auch 4K-Video konnte sich der AMD Ryzen 7 1800X an der Spitze platzieren, vor allem beim ersten Test liegt Intels i7 5820K aber nur knapp dahinter. Schlusslicht ist der i7 7700K. Mit zusätzlicher GPU-Beschleunigung ändert sich dieses Bild ein wenig, denn dann liegt beim FullHD-Export das 7700K-System an erster Stelle, dicht gefolgt vom Ryzen 7 1800X. Beim 4K-Video und aktiviertem CUDA ist erneut der Ryzen 7 1800X am schnellsten und Intels i7 5820K muss sich knapp mit dem zweiten Platz begnügen.

Während AMD Ryzen somit beim reinen Export über die CPU am schnellsten ist, kann die GPU-Beschleunigung in bestimmten Szenarien von Vorteil sein. Oft werden hierbei nämlich nicht alle CPU-Kerne genutzt, sodass eine höhere Taktung dann von Vorteil ist. Bei 4K-Videos mittels CUDA liefert dann die Kombination aus möglichst vielen Kernen und einer hohen Taktung die besten Ergebnisse.

Zenchillis Hardware Reviews bei YouTube: Mehr von Zenchillis Hardware Reviews
Dieses Video empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
warum tut der Herr den 7700k auf 4.8 ghz übertakten ? ... damit sind die Ergebnisse für nichts ... sehr schlau gemacht.
 
@Bullz: Sind doch alle Prozis übertaktet.
 
@8oo5: Was dazu führt das die Werte vollkommen realitätsfremd sind. Der Großteil der Nutzer übertaktet nämlich nicht.

Allerdings sehen die Intel gegen den Ryzen außer in Spielen immer relativ schlecht aus. Auch das übertakten ändert nichts daran.
 
@Bullz:
"Wenn ich den Golf nur ein bissel chippe, hat der 40 PS mehr.
Dadurch schlägt der den Audi, der leider nur um 10 PS erhöht wurde..."
 
Warum sind die CPUs alle übertaktet?
So macht ein Vergleich doch überhaupt keinen Sinn!
 
@rOOts: "einfach machbares" OC zu testen ist keine schlechte Idee, allerdings fehlen mir hier ein paar Angaben, z.B. ob die Taktung bei allen Kernen unter Last greift, welche Freqenzen/timings der Speicher hat etc. Gerade bei CPU-lastigen Tests reagieren die Ryzen sehr stark auf die Leistung des RAMs.
Hinzu kommt dass viele Programme auf Prozessoren wie den 5820K oder den 7700K optimiert sind (AVX/AVX2 etc) wohingegen die Optimierungen für Ryzen zeitbedingt noch in Arbeit sind.
 
@Stamfy: Wenn man mit solchen Programmen sein täglich Brot verdient und ggf. nicht nur eine Workstation auf/ausrüstet, hat man weder Zeit noch Bock, sich um OC zu kümmern. Das muss optimal out of the Box laufen. Und ich denke, diese Nutzer sind bei kostenintensiver Software in der deutlichen Mehrzahl.
Insofern ist dieser Test vielleicht ganz interessant, sagt mir aber zu einem alltäglichen (gleichzeitigen) Szenario rein gar nichts: In Revit ein BIM-Projekt bearbeiten, mit Adobe DC ein 120-Seitiges Dokument scannen, in Premiere den Walkthrouh eines IFC-Models konvertieren und so nebenbei den ganzen Officekram offen.
 
Hier wurde auch Adobe Premiere verwendet, was wohl mit Multicore nicht so gut harmoniert...
Zusätzlich ist durch die Übertaktung aller CPUs natürlich null Vergleichbarkeit mit allen Tests gegeben.
 
8 Kerne und "ein bisserl" schneller als Intel mit 4 Kernen? Das kann nicht überzeugen - echt.
 
AMD entwickelt halt am Markt vorbei. Adobe ist die am weitesten verbreitete Suite und AMD setzt mal wieder auf mehr Kerne statt IPC. Macht für Gamer und Grafiker ja viel Sinn. Gibt ja nicht viele davon auf diesem Planeten sondern nur Leute die Rendern und 20 VMs gleichzeitig betreiben oO.. oje AMD
 
@opoderoso: "AMD setzt mal wieder auf mehr Kerne statt IPC."
Das ist einfach nur Unsinn. Man hat die IPC auf Broadwell Basis bekommen was fantastisch ist.
 
@opoderoso: oh man das tut ja schon weh wie uninformiert manche hier sind. R7 ist, war und wird auch nie eine Gaming Cpu sein...dafür gibt es Ryzen 5 *facepalm*
 
Kann Amd nix dafür das Adobe der letzte Dreck ist.
 
Für die normalsterblichen Anwender ist Adobe Premiere Pro CC nicht gerade günstig in der Anschaffung und kein guter Vergleich. Warum wird nicht eine gängige Video-Software wie x264 oder andere Freeware Videosoftware wie Handbrake / Xmedia Recode herangezogen? Das könnte jeder mit seinem persönlichen PC nachstellen und vergleichen.

Konvertiert doch einfach DVD- oder FullHD-Filmmaterial.

Ganz zu schweigen von den Übertaktungen. Jede CPU lässt sich unterschiedlich übertakten und je nach Höhe braucht man dann eine spezielle Kühlung.
 
Ich denke das ein umdenken der Softwareentwickler stattfinden wird.
Neue Spiele werden mehr und mehr auf Multikern bauen da wird Intel wohl mitziehen müssen um nicht auch dort Anteile an AMD zu verlieren.
 
@Montag: Die Sache ist nur die, das Multithreading extrem aufwendig und teuer ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!