Ryzen 7 1800X im Test - Das leistet AMDs neue High-End-CPU

Prozessor, Cpu, Amd, Test, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Ryzen, Ryzen 7 1800X, AMD Ryzen 7, AMD Ryzen 7 1800X, Ryzen 7, 1800X Prozessor, Cpu, Amd, Test, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Ryzen, Ryzen 7 1800X, AMD Ryzen 7, AMD Ryzen 7 1800X, Ryzen 7, 1800X
Mit dem Ryzen 7 1800X möchte AMD endlich wieder performance-technisch zur Konkurrenz durch Intel aufschließen beziehungsweise sich sogar von dieser in Sachen Preis-Leistung absetzen. Dies könnte sogar gelingen, findet unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews, der die neue Flaggschiff-CPU getestet und mit anderen Prozessoren von AMD und Intel verglichen hat.

Benchmark-Ergebnisse

Tatsächlich zeigt sich der Ryzen 7 1800X absolut konkurrenzfähig zu den schnellsten Intel-CPUs und schlägt diese vor allem im Multicore-Bereich teils deutlich. In Cinebench, PCMark 8 oder beim Konvertieren mit Handbrake hat Ryzen also klar die Nase vorn. Schwächen zeigen sich hingegen beim Packtest mit WinRar, wo die Leistung unter dem 7700K liegt.

Auch in Spielen liegt Ryzen zumindest derzeit noch hinter der aktuellen i7 7700K Kaby Lake CPU. Getestet wurden hier die Spiele Battlefield 1, Project Cars sowie Rise of the Tomb Raider. AMD zufolge lässt sich die Performance in manchen Titeln aber durch das Deaktivieren des simultanen Multithreading (SMT) verbessern. Zumindest in Battlefield 1 war dies auch nachzuvollziehen.

Übertaktbarkeit und Probleme

Zum Thema Übertaktbarkeit ist festzuhalten, dass sich alle Ryzen-CPUs dank eines freien Multiplikators grundsätzlich übertakten lassen. Ob dies in der Praxis auch möglich ist, hängt vom verwendeten Mainboard ab.

Interessierte sollten jedoch bedenken, dass einige Ryzon-taugliche Mainboards derzeit noch Probleme mit dem Arbeitsspeicher haben und deshalb genau auf die Spezifikationen beim Zusammenstellen eines Systems geachtet werden sollte. Auch veraltete BIOS-Versionen und die Windows-Energieoptionen können aktuell die Performance der neuen CPUs schmälern.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ryzen rockt!!
 
@Ice-Tee: Man könnte da von einem neuen Horizont sprechen bzw. von new HoRyzen ;-)
 
@DerTigga: Daher auch der Name. Zen konnten sie nicht mehr als Markennamen anmelden, deshalb die Umwandlung.
 
@Ice-Tee: CB hat es gut ausgedrückt:"König in Anwendungen, Prinz in Spielen."
Für einen reinen Spiele-PC eignet sich nach wie vor Intel am besten. Aber immerhin ein Lichtblick
 
@EffEll: "Am besten geeignet" ist relativ. Der Ryzen liegt (derzeit) nur knapp unter einem i7-7700, kostet aber die Hälfte. Solange Geld keine Rolle spielt, mag das Richtig sein. Evtl. ist der Mehrpreis aber auch in anderer Hardware (Graphikkarte, RAM usw) besser verbaut, sodass am Ende bei 2 Systemen mit dem selben Preis immer der AMD die Nase vorne hat.
 
@MarcoH: Du meinst den 6900k auf der 2011-3 Plattform. Der kostet das Doppelte des Ryzen 1800X. Der 7700k ist ca 200€ günstiger als der 1800er Ryzen und liegt mit dem 1700er Ryzen in etwa gleich auf. Da der 7700k (mit nur 4 Kernen) höher getaktet und anscheinend bei Single Core Anwendungen effizienter ist, kann er bei manchen Benchmarks mit dem 1800er Ryzen mithalten.
 
@Thunderbyte: Genau, es ging (mir) aber nur um Spiele und da ist ein 7700k schneller und billiger. In Anwendungen ist der 1800x ne Wucht, außer Frage, aber für einen reinen Spiele-PC für das gebotene zu teuer, nur das meinte ich. 560 zu 350€. Daher für den SPIELE PC keine Alternative
 
@Thunderbyte: Zitat "Da der 7700k (mit nur 4 Kernen) höher getaktet und anscheinend bei Single Core Anwendungen effizienter ist, "

Da würde ich sagen "der schein trügt", da der Intel bei single thread seinen Turbo von bis zu 4,5Ghz verwendet und daher rund 500mhz schneller talktet als der Ryzen. Zudem ist das Ryzen silicon natürlich nicht so leicht zu übertakten (dezeit so 4.2Ghz maximal) aber das liegt zumeist wohl eher an der komplexität den am Silizium. 8 gegen 4 Kerne sind beim OC nicht besonders Fair zu vergleichen.
 
@MarcoH: Wie kommst du jetzt darauf? Wenn das deine Argumente sind, sprechen die für Intel, denn:
Der i7 7700k kostet über 200€ weniger als der 1800x, hat nur die Hälfte der Prozessorkerne und lässt sich auch aufgrund dessen besser übertakten.

Es kann sein, dass ein neuer 7900k, also ebenfalls ein 8-Kerner mehr als der 1800x kostet, dieser wäre aber auch um ein vielfaches schneller. Der i7 7700k Vierkerner ist über 200€ billiger und in Spielen schneller
Ergo: Intel i7700k im Komplettsystem schneller und billiger, diie gespaarten 200€ kann man, wie du schon sagtest, in z.B. bessere GraKa investieren. AMD ist teurer
 
@EffEll: Der Minusklicker möchte doch bitte antworten. Ich habe nichts falsches geschrieben
 
@EffEll: Mit dem Minusklicker hab ich nichts zu tun. Ich würde den I7 7700K nicht kaufen, auch nicht für Gamingsysteme. Klar ist der weitaus günstiger aber insgesamt ist die Kaufabsicht eher kurzsichtig.

Ich möchte genug Reserven für zukünftige Spiele und ich möchte auch Leistung für Anwendungen.

Die derzeitigen Schwächen bei Spielen, die Ryzen nachgesagt werden liegen eher an einem Bug von Win 10 als an der CPU, (bitte selber einlesen zu dem Thema)

Wenn ich nicht so viel Kohle hätte und würde ich dennoch eher einen 6 kerner Ryzen holen. Momentan reichen die 4Kerner /8Threads eventuell noch aber wenn man seine CPU >4-5 Jahre behalten möchte könnte es durchaus mal eng werden in Zukunft.
 
@X2-3800: Ich rede einzig und allein vom Spielesystem und der 6 Core Ryzen ist da nochmals langsamer. Übrigens tatktet der 1800x höher als der i7 4 Core, der auch noch mehr Reserven hat. Der Bug müsste ja dann auch auf den 8 Core i7 6900 zutreffen, der aber nochmals schneller ist. Für Spiele bekommt man mehr Leistung und Reserven für weniger Geld. Das ist nunmal leider so.
Btw: Der 6800k ist ein 6 Kerner, ist nochmals schneller trotz 3,4GHz und 130€ billiger als der 1800
 
@EffEll: Warten wir die nächste Ryzen-Generation ab. Wenn AMD seine Hausaufgaben macht, könnte es durchaus sein, dass ihre CPU's auch für's Gaming richtig an Intel rankommen (-sind ja schon jetzt knapp dran) oder vielleicht sogar überholen. Für uns wär's super, wegen der folgenden Preisschlacht:)
 
@PiXXelkiller: Ja, natürlich. Ich bin kein AMD-Basher, falls das den Eindruck macht. Im Gegenteil. Wenn sie aufschließen oder gar überholen, gewinnt der Endkunde! ;-)
+ von mir
 
Können die abgesprochenen Probleme per Treiber oder Firmware gelöst werden oder sollte man besser noch warten?
 
@Memfis: das weiß man nicht so genau... die Marketingabteilung zumindest behauptet das. Aber irgendwie bin ich bei AMD etwas "vorsichtig", die haben schon "immer behauptet" zurück zu sein.

Ich finde diese ganzen "Benchmarks" für eher Problematisch und Hinderlich. Was bringts auf AMD oder "Prozessoroptimierten" Softwareplattformen möglichst viele Punkte haben wenn dann letztenendes mein Programm (das womit ich die meisten Stunden am Tag verbring) evtl "unrund" läuft.
> Was bringt ein Benchmark und "nicht realen" Bedingungen wo man Kerne abschaltet. Was bringt es, dass man bevor man ein bestimmtes Programm startet nochmal schnell wo rumfummeln muss und durch das "fummeln" mehr Zeit verloren geht als man gewinnt. Was bringt es, wenn man 1000PS oder 1300PS hat, man aber nur 100 Fahren darf...
> Um dann nicht zu vergessen, dass das System aus weit mehr als nur einer CPU besteht.
Fazit: Ich denke man muss selbst wissen wie viel Leistung man braucht und kauft einfach "mehr als man braucht" und ganz besonders das was einem Zusagt...

Mir persönlich sagt zu, dass Intel gut am Preis gedrückt hat... sollte sich AMD bewähren, bin ich auch bereit diese Prozessoren wieder in meinem PC zu stecken. Allerdings hab ich keinen Bock auf "wage" Experimente.
 
@bear7: Das sie zurück sind belegen die Benchmarks doch ganz gut, waren aber ja auch nie wirklich weg. Wie soll man sonst die Leistung präsentieren, natürlich versucht da jeder sein Produkt ist das beste Licht zu rücken aber erste neutrale Benchmarks gibt bzw. kommen in kürze und natürlich ist das Softwareseitig noch optimierung notwendig, wenn man auf nummer sicher gehen möchte wartet man lieber noch etwas dann muss man auch nicht "rumfummeln" und läuft auch alles rund.
 
@PakebuschR: hab ja auch nix gegenteiliges behauptet!

Dennoch ist ein "Benchmark" deutlich weniger repräsentativ als viele Glauben... <- Du hast vollkommen recht, das mans nicht viel anders Präsentieren kann

es sei denn man nutzt Photoshop oder Premiere und rändert Bilder und Videos... Aber das spricht ja auch nur eine "teil Zielgruppe" an...

Das was ich geschrieben habe, war auch nicht GEGEN AMD oder einfaches "Klugscheißen" sondern das war eher ein Kommentar für Leute die sich überlegen was sie sich Kaufen sollen...
Und meine Grundaussage war... es ist nahezu völlig rille... wichtig ist, dass es das Budget zulässt und man selbst einen Frieden drüber hat. Ob man dann am Tag 2 Minuten schneller oder langsamer ist WAYNE Interessierts. <- mal die Gamer raus genommen...
 
@bear7: OK aber ihm ging es bei seiner Frage eigentlich nur um die Kinderkrankheiten, da sollte man mit seiner PC Zusammenstellung noch ein wenig warten, das sollte man in dem Bereich aber generell da noch Optimierungen/Anpassungen nötig sind um u.a. das volle Potenzial auszuschöpfen.
 
@PakebuschR: Aber laut AMD wird am Hardwaredesign nichts mehr verändert... d.h. man kann auch jetzt kaufen und hat ggf. "kleinstprobleme" welche erst in WOCHEN (via Softwareupdate) behoben werden.

Warten in der IT ist IMMER SO EINE SACHE... in ein paar Monaten gibt es günstigere Produkte, weniger Fehler, neuere Produkte,... <- das kann man aber immer sagen, das konnte man auch vor ein paar Monaten sagen... die Leute die warten bis wir am ende der Leistungsgrenze sind bei maximaler Qualität und minimalen Preis werden IMMER warten!
 
@bear7: Hardwareseitig sind da wohl auch keine Änderungen notwenig. Braucht nicht jeder das allerneuste, sofort, so umgeht man die Kinderkrankheiten und zahlt vielleicht schon weniger und/oder bekommt dann eben schon ein neueres Modell zum vergleichbaren Preis. Wie lange man wartet bzw. ob überhaupt muss aber jeder für sich entscheiden.
 
@PakebuschR: und wo habe ich behauptet, dass man das "neuste" braucht?
<- kommt etwas als "Vorwurf" rüber ... und das obwohl ich das GEGENTEIL geschrieben habe.
 
@bear7: Bei dir kommt es so rüber als wenn das warten wenig Sinn macht, wenn die Kinderkrankheiten behoben bzw. die Optimierungen durch sind erspart man sich aber eventuell auftretende Probleme, später sinkt die Wahrscheinlichkeit deutlich und die Optimierungen sind durch und für viele besteht auch kein Grund zur Eile.
 
@PakebuschR: nun diesbezüglich habe ich 2 Details genannt...

1. gibt es bereits Prozessoren bei denen Kinderkrankheiten entfernt wurden (z.B. welche die bereits 6-12 Monate alt sind)
oder 2. wenn man sich die Prozessoren JETZT kauft hat man genau die selben wie die in 6 Monaten... nur dass man eben 6 Monate Kinderkrankheiten mitträgt, dann aber (nach dem Softwareupdate) auf den selben stand ist wie wenn man WARTET...

klar gibt man mehr aus, aber das muss man eben relativieren... Ich z.B. habe mir vor Weihnachten ein System gebaut und habe mich etwas geärgert, dass die Prozessoren einiges günstiger geworden sind. Hingegen die Arbeitsspeicherpreise haben sich enorm gesteigert. Fazit, MEIN SYSTEM kostet jetzt genau das selbe. Hätte ich mir "Kinderkrankheiten" gekauft, welche erst im Februar gepatcht worden wären, würde ich JETZT mit dem selben System und den selben Kosten dastehen... <- daher meinte ich

Scheiß egal wann du kaufst, KAUF wann dus brauchst und vor allem was dir persönlich beliebt. Wenn du Intel nicht leiden kannst, kauf die AMD nicht weils besser ist, sondern weil du dich damit besser fühlst! <- selbiges umgekehrt! Die Preise sind meist "Marktgerecht fair"
 
@bear7: Natürlich ist man im Endeffekt auf dem selben Stand "nur dass man eben 6 Monate Kinderkrankheiten mitträgt" daher finde ich es eben nicht "Scheiß egal wann".
 
@PakebuschR: und was machst du dann jetzt in den nächsten 6 Monaten? Richtig auf deinen alten System weiterarbeiten... warum nicht parallel nutzen?

ich bin da leidenschaftslos
 
@bear7: Kommt drauf an wie zufrieden man Leistungsmäßig mit dem alten noch ist, "parallel nutzen" ist auch nicht jedermann Sache zumal der alte dafür eventuell in Zahlung geht bzw. dieser eben aufgerüstet wird und so dann nicht mehr verfügbar ist.
 
@Memfis: Kleine Kinderkrankheiten sind anfangs normal und in der Regel durch BIOS/Treiber Updates zu beheben bzw. die Leistung noch zu optimieren.
 
@Memfis: Ja können sie, es ist ein temporäres Problem. Wenn du aber hauptsächlich spielst dann warte lieber auf den Ryzen 5 1600x.
 
@Odi waN: Für mich ist eine neue CPU nur fürs Rendern von Videodateien relevant. (Sony / Magix Vegas 12/14, bzw. Magix Video Deluxe 2017) Zum Spielen reicht mein Phenom II X6 noch locker.
 
@Memfis: Ja dann macht es natürlich Sinn die große CPU zu nehmen.
 
@Memfis: Davon ist im Moment auszugehen. Die verschiedenen Boards haben da noch kein wirklich optimiertes UEFI, die Speicherkompatibilität ist auch noch nicht so gegeben, wobei sich das Alles mit einem UEFI Update beheben lassen kann. Wenn man die richtige Kombination aus Speicher und Board findet, läuft es ja jetzt schon sehr gut. Nagut, die Sache mit dem 1 Rank und 2 Rank bleibt da leider und nervt.

Und mal abwarten, wann Windows 10 entsprechend upgedatet wird, so dass der Scheduler mit der neuen Architektur des Ryzen klar kommt. Momentan hakt es da noch etwas. Und ob Windows 7 da auch noch was erhält, bezweifele ich da.

Aber wird schon. Der Ryzen 7 macht da im Moment schon einen sehr guten Eindruck, auch wenn es hier und da noch ein wenig hakt. Wollte eigentlich einen i7-7700k holen, bin aber jetzt am überlegen, nicht doch einen Ryzen 7 X1800 zu holen.
 
Eigentlich enttäuschend, dass der 200€ billigere i7700k in Spielen schneller ist. Somit hat Intel in Spielen sogar preislich die Nase vorn. Aber in Anwendungen ist er wirklich stark
 
@EffEll: Zitat "Eigentlich enttäuschend, dass der 200€ billigere i7700k in Spielen schneller ist. Somit hat Intel in Spielen sogar preislich die Nase vorn. Aber in Anwendungen ist er wirklich stark"

Eigentlich ist enttäuschend das es einige noch immer nicht kapiert haben.

1. 8 Kerner takten in der Regel niedriger als 4 Kerner und sind wenn zu wenige Kerne <=4 verwendet
werden etwas langsamer als hochgetaktete 4 Kerner, das gilt genauso auch für Intel CPU's!

2. Windows 10 hat einen Bug im Scheduler welcher derzeit alle, auch die virtuellen CPU Kerne, als
normale CPU Kerne anspricht, soweit ich das verstanden hab. Details bitte selber nachlesen.
Dadurch entstehen vermeidbare Nachteile wenn die CPU nicht voll ausgelastet wird, wie es derzeit bei
Spielen der Fall ist bei Anwendungen aber zumeist nicht.

3. Kauf dir deinen I7 7700K und werde glücklich damit, denn du scheinst deine Kaufentscheidung ja
schon gefällt zu haben.
 
@X2-3800: Es laufen beide auf 4GHz, bzw der 1800 sogar 100MHz höher und wie erklärst du dann, dass der 8 Kerner i7 6900 nochmals schneller ist? Der Bug müsste da ja auch zutreffen. Ich sage nicht, dass der x1800 schlecht ist, nur das er für Spieler für die gebotene Leistung zu teuer ist und das ist nachweisbar, leider
 
Ich hoffe, das AMD den Fertigungsprozess optimieren kann und in einem halben Jahr ein neues Stepping, das bis 4,8Ghz takten kann, herausbringt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!