Segway-Erfinder bringt nun auch neue Generation von Arm-Prothesen

Medizin, Prothese, segway, LUKE Arm, Dean Kamen Medizin, Prothese, segway, LUKE Arm, Dean Kamen
Noch in diesem Jahr soll die neueste Erfindung von Dean Kamen, der vor allem durch die Entwicklung des Segway bekannt wurde, auf den Markt kommen. Hierbei handelt es sich um eine Arm-Prothese, die eine neue Generation von künstlichen Ersatzteilen für Körperteile einläuten soll.

Die Geschichte des Systems reicht schon einige Zeit zurück. Entwickelt wurde es ursprünglich mit Unterstützung des "Revolutionizing Prosthetics"-Programms der DARPA, dem Forschungs-Förderer des US-Militärs. Vor zwei Jahren erhielt das System dann die Marktzulassung durch die US-Behörde FDA. Nun soll der Zeitpunkt gekommen sein, an dem der LUKE Arm tatsächlich verkauft werden kann.

Die Prothese ist in der Lage, kleine Bewegungen in den verbliebenen Muskel-Partien eines amputierten Arms zu erkennen und in Bewegungen umzusetzen. Dafür werden mit angelegten Elektroden die elektrischen Impulse im Gewebe erfasst. Das dafür eingesetzte Verfahren gibt es zwar schon seit Jahrzehnten, doch gab es bisher kein System, das die gewünschten Bewegungen in der nun möglichen Exaktheit ausführte.

LUKE ArmLUKE ArmLUKE ArmLUKE ArmLUKE ArmLUKE Arm

Weiterhin sorgen integrierte Sensoren für eine Feinabstimmung der verschiedenen Bewegungen. So soll es einerseits möglich sein, schwerere Gegenstände zu bewegen, andererseits aber auch empfindlichere Objekte anzufassen, ohne sie zu beschädigen. Im Gegensatz zu anderen Prothesen gewährt der LUKE Arm außerdem wesentlich mehr Freiheiten. So ist es dem Nutzer möglich, Gegenstände zu greifen, die sich über oder hinter ihm befinden.

Die Prothese soll aber nicht nur mehr Aktionen erlauben, sondern dem Nutzer auch etwas Feedback geben. Dieses fällt natürlich nicht so fein aus, wie mit einem originalen Arm, doch soll der Anwender immerhin einen Eindruck davon bekommen, mit welcher Kraft ein Objekt angefasst werden musste.

In der letzten Zeit wurden Vorserienmodelle der Prothese über einen Zeitraum von insgesamt 10.000 Stunden getestet. Rund hundert Menschen mit amputierten Armen nahmen an den Versuchen teil. Der kleine Anbieter Mobius Bionics musste außerdem Produktionspartner finden. Das war nun erfolgreich und man nimmt Bestellungen von interessierten Personen entgegen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist schon interessant, wie unausgereift das auf einen Nicht-betroffenen wirkt und wie krass das dennoch die Lebensqualität eines Armamputiertem steigert.
 
@GRADY: liegt denk ich auch etwas an den "" Filmen... wenn man davon ausgeht (und da erwisch ich mich selbst manchmal) dass es "technisch" möglich ist sowas wie z.B. in iRobot zu bewerkstelligen. dann ist das hier irgendwie "lächerlich"...

Aber soweit sind wir anscheinend noch nicht...
 
Mit ein paar eXtra aufsätzen könnte man es auch im Liebesleben gebrauchen^^
 
Ich dachte der Segway-Erfinder wäre auf so einem Teil rückwärts eine Klippe runter gefahren...?
Edit: Es war nicht der Erfinder (offensichtlich), sondern der Firmenchef.
 
Absolut fantastisch!
 
na hoffentlich gehen die nicht so in flammen auf, wie die segways...
 
@Fanel:
Welche Segways gehen denn in Flammen auf?
 
@GRADY: http://www.n-tv.de/technik/Hoverboards-koennen-Leben-gefaehrden-article16576671.html
Soweit ich weiss bezieht sich das nicht nur auf die billig dinger, habe letztens gelesen das auch die teueren anfangen zu brennen.
 
@Fanel:
Segway ist eine Firma und dazu das gleichartige Produkt. Hoverboards werden weder von Segway noch als Segway (legal) vermarktet, daher ist deine Aussage schlicht und einfach rufschädigend und unwahr!
 
@Fanel: Du verwechselst da wohl etwas. Segways gingen nicht in Flammen auf. Es waren in letzter Zeit diese billigen Hoverboards.
Siehe hier:
http://winfuture.de/news,93070.html oder
http://winfuture.de/news,89982.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!