Razer Project Valerie: Irrer Gaming-Laptop mit gleich drei 4K-Displays

Gaming, Notebook, Ces, 4K, Konzept, CES 2017, Razer, Consumer Electronics Show, Las Vegas, Razer Project Valerie, Nvidia G-Sync Gaming, Notebook, Ces, 4K, Konzept, CES 2017, Razer, Consumer Electronics Show, Las Vegas, Razer Project Valerie, Nvidia G-Sync
Die Consumer Electronics Show trägt den Endkunden zwar prominent im Namen, viele Hersteller nutzen die Messe in Las Vegas aber auch dazu, Geräte vorzustellen, die vermutlich nie das Licht der Consumer-Außenwelt erblicken werden. Dazu zählt wohl auch Razers "Project Valerie", ein Gaming-Notebook mit drei Bildschirmen - zwei werden seitlich herausgeschoben.

Razer ist einer der bekanntesten Macher von Gaming-Hardware, der Hersteller hat sich inzwischen von einem Zubehör- und Peripherie-Spezialisten zu einem Vollanbieter entwickelt. Entsprechend verkauft man nicht nur Mäuse und Tastaturen, sondern unter anderem auch Spiele-zentrierte Notebooks.

Razer Project ValerieRazer Project ValerieRazer Project ValerieRazer Project ValerieRazer Project ValerieRazer Project Valerie

Mit dem "Project Valerie"-Laptop hat Razer nun eines der aufsehenerregendsten Geräte der gesamten CES gezeigt (via Wired). Es ist ein absoluter Blickfang, was an den insgesamt drei 4K-Displays mit jeweils 17,3 Zoll liegt. Da es sich bei diesem Konzept wie erwähnt um ein Notebook handelt, müssen die zwei zusätzlichen Bildschirme auch verstaut werden. Man fährt sie bei Bedarf seitlich aus und wieder ein. Haben sie die Maximalposition erreicht, werden die Panels angewinkelt und in dieser Stellung eingerastet.

Die drei Panels sind nicht nur aufgrund ihrer Größe und 4K-Auflösung eine Besonderheit, sondern auch weil sie Nvidias G-Sync-Technologie unterstützen. Project Valerie benötigt natürlich auch eine passend leistungsstarke Grafikkarte, das übernimmt die Nvidia GeForce GTX 1080. Das ist zwar eine insbesondere für ein Mobilgerät ausgezeichnete GPU, reicht aber nicht ansatzweise bei Gaming dazu aus, gleich drei Bildschirme mit 4K-Auflösung zu versorgen. Beim Spielen muss man also die Einstellungen herunterregeln, bekommt dafür über die drei Displays ein "immersives" Spielgefühl.

Razer verweist aber auch auf die Vorteile in Sachen Produktivität, die ein derartiges Drei-Display-Setup bietet. Nutzer, die viele Fenster gleichzeitig im Blick behalten wollen oder müssen, bekommen dafür eben mehr Platz.

Project Valerie ist laut Razer derzeit ein Konzept, das nicht für den Markt vorgesehen ist. Das Unternehmen ist aber bekannt dafür, Konzepte aufzugreifen, wenn diese auf besonders großes Interesse gestoßen sind. Bestes Beispiel ist das Gaming-Tablet Razer Edge, das ebenfalls als Konzeptspielerei ("Project Fiona") begonnen hat.

WinFuture CES 2017 Themenseite:
Alle News, Videos und Fotos direkt aus Las Vegas
Dieses Video empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auch beim Porno-Konsum ein sicher nicht zu verachtendes Feature. Da reicht dann auch ne single 1080 locker aus... :-D
 
Ich würd mir sowas durchaus holen, hat auf jedenfall was.
 
@Xardas008: Für Programmierer wär das sicher ein schönes Spielzeug wenn man die Grafikkarte auf ein Modell herunterschraubt was 3 Monitore unterstützt aber nicht so extrem teuer ist wie die GTX1080. Ein RX480-Mobil Chip oder eine vergleichbare Nvidia Variante würde sicher ausreichen wenn man nicht spielt.
 
Wow, das Konzept finde ich klasse! Möchte aber auch lieber gar nicht erst wissen, was man dafür hinblättern müsste...
 
das macht bestimmt Spaß so ein teil mal im Zug oder Flugzeug auszuklappen :D
 
@MarcelP: Economy und Mittelsitz versteht sich
 
@EffEll: kein Problem, wenn du links und Rechts n Kerl zu sitzen hast, schiebst du einfach auf jeden der Extraschirme nen guten Film oder nen Porno^^
 
Ich mag das Konzept - aber warum braucht man so etwas "mobil"? Akku geht eh schnell flöten, oder? Sehr schnell sogar (3x4k Bildschirm + 1080 GTX)... Und Zuhause ist so etwas längst mit z.B. 3x 40" 4k Bildschirmen machbar.
 
@divStar: Weil es am Desktop normal und Standard wäre. Wozu nen teuren, ausklappbaren Monitor als Machbarkeitsstudie zeigen, wenn man sich drei oder mehr baugleiche hinstellen kann. Aber am Laptop ging das bis gestern noch nicht
Edit: Von "brauchen" ist doch gar keine Rede. Es ist machbar und nur das zählt
 
@divStar: Ich könnte es mir schon vorstellen. Ich habe zuhase nicht genug Platz für 3 Monitore wenn sie auf ihren eigenen Ständern stehen würden. Aber so freihängend würde es gehen. Und ich benutze zuhause eh auch nur einen Laptop, in meinem Fall ein ROG von Asus, eben halt weil ausreichend für meine Zwecke/Spiele und ich kann ihn halt besser mitnehmen als einen normalen PC mit Monitor, Tastatur etc.
 
Wie mein Kollege schon treffend formulierte:

Der Akku reicht bestimmt auch mehrere Sekunden.
 
Nicht schlecht was Razer da gezaubert hat.. :-)

Bestimmt geil wenn man im Meetings sitzt und die Kollegen beschweren sich das sie nichts sehen. Auf einen Knopfdruck fahren die Monitore aus :D :D
Für den Akku wird sicher n Lösung gefunden.. Ich mein es gibt NB mit ner WAKÜ die mehr frisst als sowas hier...
 
@FelixM: Ich bezweifle jetzt mal ganz stark, dass ne 12V Wakü-Pumpe mehr verbraucht als zwei zusätzliche 4k Monitore ^^
 
@FelixM: In unseren Meetingräumen gibt's überall Steckdosen!
 
@heidenf: Krass, bei uns auch. Ist aber ein selten auftretendes Phänomen.. :-)
 
@Winfuture: Was soll bitte diese neue Unsitte in der letzten Zeit, News (ohne Update) immer wieder nach vorne zu holen?
(Vermutlich wird dieser Kommentar kommentarlos gelöscht, so wie die anderen Fragen in diese Richtung)
 
Haben wollen! Endgeil zum Entwickeln!!
 
Wie, wo, wann gesehen? Ist doch geklaut worden! Siehe 12:19Razer wurden zwei Prototypgeräte auf dem CES-Stand gestohlen ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen