Qual der Wahl beim Eigenbau-PC: Core i5 oder doch besser Xeon E3?

Intel, Prozessor, Cpu, Core i5, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Xeon E3 Intel, Prozessor, Cpu, Core i5, Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Xeon E3
Wer seinen PC selbst zusammenbaut, steht mit zuerst immer vor der großen Frage, um welchen Prozessor herum das System gebaut werden soll. Da bei den Bastlern in der Regel hohe Leistungen wichtig sind, habe sich die Kollegen von Zenchillis Hardware Reviews die beiden aktuellen Intel-CPUs Xeon E3 1231 V3 und i5 6500 einmal genauer angesehen und erklären euch, wann die Wahl welches Chips besser ist.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Um warum nimmt man dann keinen i7?
 
@Trabant: Achtung sprich das nicht an. Das hab ich dummerweise mal gemacht und dann wurde mir gesagt, es sei rausgeschmissenes Geld und was ich mir einbilde so einen Müll zu verzapfen. Klar reicht für normale User auch so ein Low Modell, wie diese hier, aber wer auf 4k und max Settings steht, ist hier wohl eher schlecht beraten.

Übrigens kann man den Typen im Video nicht ernst nehmen. Vielleicht sollte er sich nicht so viel Sponsorn lassen und somit nur Werbung machen, dann könnte mal ihm vllt was abnehmen. So ist es nur ein langer Werbespott mit Fakten, die ich überall nachlesen kann.
 
@RubyDaCherry: Fürs Zocken braucht man kein i7, da ist ein i5 genau so gut.
i7 lohnt sich, wenn man z.B. viele Videos rendert ...
 
@Lahdo: ...Was genauso mit dem Xeon geht. Der einzige "Unterschied" zum i7 ist eben die K-Variante. - Korrigiert mich wenn ich falsch liege.
 
@iFroyo: sind die xeons nicht günstiger als die i7? zumindest waren sie es mal und das will intel auch nicht mehr dulden und blockt xeons auf desktop boards zukünftig.

ich würde mir abseits von xeons auch nie einen i7 kaufen.
 
@Mezo: Ja, deshalb waren die Xeons lange Zeit auch der Geheimtipp. Man hatte quasi alle wichtigen Features (Hyper-Threading, Virtualisierung usw.) eines i7, zahlte aber nur etwa soviel wie für einen i5. Die paar Megahertz bei der Geschwindigkeit vielen nicht so ins Gewicht.
 
@Mezo: Asus hat bereits Gamingmainboards mit passendem C232 Chipsatz für ca. 150€ vorgestellt, und bei Gigabyte und Asrock geht das auch nochmals etwas günstiger. Viele Nachteile hat man davon eigentlich nicht, außer eben, dass es ne Spur teurer ist als im Desktop-Bereich. Laut heise aber gibts 5 Mainboards für 110 bis 150€, die teilweise auch SLI unterstützen.
 
@Lahdo: Also für the Division empfiehlt Ubisoft einen i7. Ob mans wirklich unbedingt braucht oder nicht, aber falsch macht man damit nix. Und es geht mit den games auch weiter in Richtung i7 unter den empfohlenen Komponenten.
 
@Trabant: Weil ein gleichstarker i7 teurer ist und die iGPU bei Prozessoren dieser Leistungsklasse eigentlich nie verwendet wird.
 
@TomW: na es kommt ja wohl auf den anwendungsbereich an. Bin bei meinem Arbeitspc mit der igpu des i7 6700 sehr zufrieden ;) von der Geräuschkulisse mal ganz abgesehen.
 
@Recruit: Ein i7 ohne separate Grafikkarte... Das habe ich zuletzt bei jemandem erlebt, der meinte, Grafikkarten wären ohnehin nur überteuerter Marketing-Müll, sein i7-3770K aber nicht ^^
 
@TomW: naja ich kann 2 Monitore mit Full HD Auflüsung anschließen, alles wird flüssig dargestellt was ich als Administrator benötige, und bin froh die Grafikkarte ausgemerzt zu haben. Es mag ja andere Anwendungsbereiche geben die eine Grafikkarte benötigen, ich hab das Geld aber lieber in ne M.2 SSD, genügend ddr4 Arbeitsspeicher(32GB), und in ein Board mit USB 3.1 gesteckt. Jeder setzt seine Hardware halt so aus wie er es benötigt.
 
@TomW: Kommt immer drauf an was damit damit macht. Lässt man einfach nur zwei drei VMs parallel laufen, ist der i7 ohne Grafikkarte sicher die richtige wahl. Will man Spielen, Videos rendern oder ähnliches, würde ich eher nen i5 6400 oder 6500 nehmen und ne Grafikkarte dazu.
 
"Core i5 oder doch besser Xeon E3"
Keins von beidem. Man wartet ein paar Monate und vergleicht mit den Zen von AMD.
 
@gutenmorgen1: genau so sehe ich das auch. Das der Zen wirklich Konkurrenzfähig sein wird bezweifle ich zwar aber ich hoffe es. Warten lohnt sich aufjedenfall. SO Lange wird es nicht mehr dauern und wenn der alte Rechner net gerade abgeraucht ist kommt man die paar Monate auch noch mit der alten Kiste hin. Für den Fall das Zen das hält was AMD verspricht wird der Rechner aufjedenfall gleich mal en paar Hundert Euro billiger.
 
@Eagle02: Ach, haben die eine mehrere Hundert Euro günstigere CPU bei gleicher oder besserer Leistung versprochen?

Cool.

Glaub ich aber nicht.
 
@DON666: AMD ist jetzt nicht so für teure Prozessoren bekannt. Wenn man dann auf SMT und 14nm setzt, schwinden die technischen Fortschritte Intels dahin (wo sich leistungstechnisch seit Jahren schon keine bedeutenden Sprünge getan haben).

Niemand erwartet eine Konkurrenz zu den stärksten i7, es reicht schlussendlich aber, wenn AMD die Leistung eines i5-4690 mit vertretbarem Stromverbrauch zu günstigeren Preisen liefern kann.
 
@DON666: Versprochen haben die was den Preis angeht gar nix. Da AMD aber immer wesentlich billiger war wie Intel auch bei vergleichbaren CPU´s und ebenso die Mainboards etwas Günstiger sind liegt die Vermutung äußerst nahe das es eben billiger wird. Mal ganz davon abgesehn das sie ihn sowieso günstiger anbieten müssen wenn sie Boden gut machen wollen. Selbst wenn der CPU ne ganze Ecke besser sein sollte würde er zum gleichen Preis wie nen vergleichbarer Intel nicht gekauft werden. So Vorurteile und so...
 
@DON666: Also ich habe meinen 8350 nur ein wenig übertaktet (12%) und müsste für die gleiche Leistung bei Intel ca. 200€ mehr zahlen. Klar frisst er mehr Strom aber bei dem was die Kw/h kostet verbrauche ich in einigen Jahren sich keine 200€ nur für den Strom von meinem CPU.
 
@Eagle02: Hat das AMD nicht auch mit dem Bulldozer gesagt? "Er wird den i7 in den Boden stampfen..."

Back2topic: Ich find die E3-Serie eigentlich ganz ok. Hatte früher den Xeon E3-1245v2, also quasi einen i7 zum Preis vom i5.

Wieso ist der Xeon eigentlich so billig?
 
@iFroyo: "Wieso ist der Xeon eigentlich so billig?"
Vielleicht wegen der fehlenden integrierten Grafik und einigen anderen fehlenden Kleinigkeiten. Evtl. ist der Xenon nur i5-Ausschuss mit defekter Grafikeinheit.
 
@gutenmorgen1: Tut mir leid, deine Vermutung ist nicht richtig.
Ich habe auch den Xeon E3-1245v2 in Betrieb. Dieser hat eine IGP !

Alle Xeon Modelle deren nummer auf 5 enden haben eine IGP.

Der E3-1245v2 ist nahezu identisch mit dem i7-3770.
Der i7 hat lediglich einen geringfügig höheren Turbo-Takt (3,9 Ghz statt 3,8 Ghz).
 
@MrLongDong: Wobei die IGP-Variante auch nicht den so großen Preisvorteil hatte.
 
Äpfel und Birnen. Da das verschiedene Architekturen sind, ist jeder Vergleich erstmal müßig. Momentan gibt es da nur ein ganz paar wenige Xeon E3 aus der Skylake-Klasse und *die* sind nicht "mainstream"-kompatibel (benötigen ihren eigenen Chipsatz). Anderseits kann man den i5 weder preislich noch leistungstechnisch damit vergleichen.

Also abwarten, oder wegen mir einen i5-4* gegenüberstellen.
 
@RalphS: wieso äpfel und brinen und wieso verschiedene architekturen? was meinst du damit?
 
@Mezo: Die neuen Xeons sind nicht kompatibel zu den Mainboard-Chipsätzen der Skylake-Desktop-Prozessoren. Intel will halt da der günstigen Alternative aus dem eigenen Hause im Standard Consumer-PC ein Ende setzen. Wenn man sie nutzen will, muss man halt auch ein Server-/Workstation-Mainboard verwenden die auf Stabilität und nicht auf Gamer-Funktionen ausgerichtet sind.
 
@CrasherAtWeb: Und was sollen Gamer-Funktionen auf Mainboards sein? Das Mainboard selbst bringt dir keine Performancevorteile oder sonstiges, entscheidend ist nur Umfang (Anzahl der USB Ports, SATA Ports etc) und das es stabil vor sich her werkelt. Sogenannte Gamingboards sind zugemüllt mit einem haufen Quatsch, die auch ein Gamer nicht braucht - und den Preis teilweise exorbitant nach oben treiben (Siehe die MSI Gamingboards mit Killer NIC bla bla...).
 
@Shadi: Du hast aber auf Serverboards nicht die Anschlüsse wie bei Heimanwenderboards. Dafür unter Umständen features welche Geld kosten, aber niemand daheim nutzt.
Davon abgesehen gibt es C232-boards für den Heimanwender auf dem Markt, weswegen man auch einen Xeon E3v5 zum Vergleich hätte heranziehen können. Die kann man auch genauso "gut" über den BCLK übertakten.
Da das Übertakten abseits der Kombination Z-Chipsatz+freier Multiplikator nicht von Intel unterstützt wird, wäre ich da eher vorsichtig. Solch ein Video ist eher auf völlige Einsteiger ausgerichtet, denen die derzeit vorhandenen Beschränkungen und die möglichen Fallstricke der BCLK-Methode nicht geläufig sind.
Sinnvoll ist das ganze ohnehin dann wenn man einen Xeon E3v5 übertaktet, da der Preis für den 6700K schon absurd hoch ist. Vom i5 6500 zum 6600K spart man nicht annähernd so viel. Und wer viele threads mit hohem Takt braucht, kann sowieso gleich zum 5820K schauen. Definitiv wenn man bereit ist einen 6700K zu kaufen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!