HoloLens: Microsoft kann auch Medizin-Technik voranbringen

Microsoft, Augmented Reality, HoloLens, Datenbrille, Stryker Microsoft, Augmented Reality, HoloLens, Datenbrille, Stryker
Während das Gaming oft im Vordergrund steht, wenn es um die Möglichkeiten von Microsofts HoloLens-Brille geht, versucht der Hersteller sie auch für wesentlich seriösere Anwendungen zu vermarkten. Ein entsprechendes Referenzprojekt kann man jetzt in Partnerschaft mit Stryker, einem großen Hersteller von medizinischem Equipment vorstellen.

Bei diesem kommt HoloLens jetzt zum Einsatz, wenn es darum geht, dass neue Operations-Säle gestaltet werden sollen. Denn diese müssen ziemlich flexibel für eine größere Bandbreite an komplexen Eingriffen jeweils sehr effiziente Bedingungen bieten. Für gewöhnlich verfügt ein Krankenhaus nicht über verschiedene Arten von Operations-Sälen, die für die verschiedenen Anwendungen ausdifferenziert sind. Je Nach Art der Behandlung wird so im gleichen Raum ein anderes Setup an Maschinen und auch eine andere Beleuchtung benötigt.

Entsprechend komplex ist die Aufgabe einen solchen Ort zu gestalten, der sich in sehr kurzer Zeit für alle möglichen Aufgaben herrichten lässt. Bisher wurde hier viel mit 2D-Diagrammen und 3D-Modellen gearbeitet. HoloLens ermöglicht es nun hingegen, wesentlich flexibler zu arbeiten und schneller zu Ergebnissen zu kommen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Gaming-Fokus kommt nur von Kunden. Microsoft selbst vermarktet HoloLens fast ausschließlich im Unternehmensumfeld. Denn sie wissen auch, dass mit den aktuellen Limitierungen der HoloLens (vor allem FoV) noch keine "Fully Immersive Experience" geboten werden kann, wie es bei Games meistens gewünscht ist.
 
@HeadCrash: Warum beinahe jede Diskussion um hololens, sich auf gaming konzentriert, bleibt mir schleierhaft. Microsofts selbst,stellt immer den wissenschaftlichen/bildung/industriebereich in den Vordergrund.
 
@HeadCrash: Es passt ja auch rein preislich (derzeit) nicht die Bohne fürs Gaming. Wenn's dafür primär gemacht wäre, kann ich mir nicht vorstellen, dass es dann nur ein paar wenigen erlesenen "Von-Beruf-Sohn/Tochter-Leuten" vorbehalten sein sollte...
 
@HeadCrash: Danke! Genau das wollte ich auch kommentieren. Wer die Entwicklungen rund um die HoloLens ein wenig verfolgt hat, sollte auch wissen, dass Gaming nur ein Demo Use-Case auf der HoloLens war. Microsoft wollte hier schlicht zeigen, was mit der Nutzung der Spatial Mapping-Daten möglich ist.

Für Gaming eignet sich deshalb VR schon viel mehr als MR, da man ja in andere Welten "abtauchen" möchte, die Immersion von künstlich geschaffenen Welten also viel höher ist, als wenn die Roboter durch das Büro fliegen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!