Corsair H115i Pro RGB: Neue Kompaktwasserkühlung im Test

Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Corsair Zenchilli, Zenchillis Hardware Reviews, Corsair
Corsair hat in dieser Woche gleich zwei neue kompakte Wasserkühlungen vorgestellt: Die H115i Pro RGB und die H150i Pro RGB. In der Vergangenheit haben die Kühlsysteme des Herstellers nicht gerade durch geringe Betriebslautstärken gepunktet, stattdessen stand vielmehr eine starke Kühlleistung im Vordergrund. Ob Corsair bei seinen Neuzugängen hier nachbessern konnte, hat unser Kollege von Zenchillis Hardware Reviews anhand der H115i Pro RGB getestet.

Aufbau

Die Corsair H115i Pro RGB ist eine All-in-One-Lösung mit 280 mm großen Radiator. Dieser ist hochwertig verarbeitet und mit einem beleuchteten Herstellerlogo verziert, Farbe und Effekte können über die zugehörige Software verändert werden. Auch eine Farbanpassung in Bezug auf die CPU-Temperatur ist dabei möglich.

Beide Lüfter haben einen Durchmesser von 140 mm. Die Magnetschwebetechnik soll für eine möglichst leise Betriebslautstärke sorgen. Diese gibt Corsair mit maximal 20,4 dB an. Die maximale Drehzahl liegt bei 1200 Umdrehungen/min. Aufgrund der Größe des Radiators sollte vor einem Kauf unbedingt sichergestellt werden, dass dieser auch in das Gehäuse passt - beim Test gab es hierbei nämlich mitunter Probleme.
Corsair H115i Pro RGBDie WaKü in Orange ... Corsair H115i Pro RGB... Rot und ... Corsair H115i Pro RGB... Grün

Umfangreiche Software

Mit der Software lassen sich nicht nur, wie bereits erwähnt, die Beleuchtungseffekte steuern, sondern auch die Pumpen- und Lüftergeschwindigkeit anpassen und die aktuellen Temperatur- sowie Leistungswerte anzeigen. Ein Zero-RPM-Modus lässt die Lüfter erst bei einer Temperatur ab 40 Grad anlaufen.

Test der Kühlleistung

Getestet wurde die Corsair H115i Pro RGB mit einem übertakteten AMD Ryzen 5 1600. Dabei wurden die drei über die Software wählbaren Betriebsmodi "Performace", "Quiet" und "Balanced" 20 Minuten lang bei maximaler CPU-Belastung ausgeführt. Im Leistungsmodus wurde die CPU in dieser Zeit 58 Grad heiß. Ein guter Wert, allerdings verbunden mit störend lauten Lüftergeräuschen. Der Quiet-Modus mit aktiviertem Zero-RPM-Feature ließ den PC nach wenigen Minuten abschalten - offenbar ist diese Funktion nicht für alle Systeme geeignet, da die Kühlleistung mitunter nicht ausreicht. Im Balanced-Modus erreichte die CPU einen Wert von 63 Grad und die Lüfter sowie die Pumpe waren nur minimal hörbar.

Zenchillis Hardware Reviews bei YouTube: Mehr von Zenchillis Hardware Reviews

Corsair H115i PRO RGB
Coldplate-Material Kupfer
Schlauchmaterial Permeationsarm mit schwarzer Hülse
Radiatormaterial Aluminium
Radiatorabmessungen 315 x 143 x 29 mm
Enthaltene Lüfter 2x ML Series 120 mm PWM-Lüfter
Max. Lüftergeschwindigkeit 1.200 U/min
Luftdurchsatz 55,4 cft
Statischer Druck des Lüfters 1,27 mm-H2O
Lüftergeräuschpegel 20.4 dB(A)
Intel Intel LGA 1150, 1151, 1155, 1156, 1366, 2011, 2011-3 und 2066
AMD AMD AM2, AM3, AM4, FM1 und FM2
Dieses Video empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer heute überhaupt noch aktiv mit Lüfter kühlt ist selbst Schuld, an dem "Lärm" die mitunter erzeugt wird. Auch wenn die Lüfter schon sehr leise sind... sie sind nie unhörbar.
Passiv kühlen ist die Zukunft. Und sie hat schon längst begonnen. Ich betreibe selbst System die 100passiv sind und mit SSD´s laufen. Da gibt's im gesamten Rechner kein einziges bewegliches Teil. Keinerlei Geräusche, selbst unter Volllast. Netter Nebeneffekt: Kein Einstauben/Zusetzen von Kühlrippen mehr.
 
@T.J.Curtes: wie kühlst du deine CPU?
 
@rico_1: https://www.google.de/search?q=nofan+cr-100a&tbm=isch&source=iu&ictx=1&fir=n6ZZNPKMTad4uM%253A%252CnZr72onXLNPCRM%252C_&usg=__5RpAWqwyzIBj03TAA4Lfo-20w3Q%3D&sa=X&ved=0ahUKEwjK5rTEtc_YAhXR_aQKHWP1CvcQ9QEIRTAF#imgrc=n6ZZNPKMTad4uM:
 
@T.J.Curtes: Ja, schon etwas beeindruckend als CPU-Kühler. Mich würde aber dann auch mal deine Graka und deren Kühlung interessieren. aber davon mal ab, ist der Noctua den ich seit nahezu 10 Jahren besitze ebenfalls extrem leise.
 
@T.J.Curtes: danke, die Dinger hatt ich gar nicht auf dem Schirm. Trotzdem ist es nix für mich, und wenn ich mir dieses Video anschaue frage ich mich ob die thermische Belastung auf Dauer gut für die CPU ist wenn nach 30 Minuten ca. 90° erreicht sind
https://www.youtube.com/watch?v=jZWRztP_Vik (Wärmebild ab 7:55 - 8:20)
 
@T.J.Curtes:
Ganz sicher keine Lösung für Leute die auch noch übertakten oder spielen.
Ich habe meinen übertakteten Spiele-PC mit Lüftern sehr leise bekommen. Ja, nicht unhörbar, aber sehr nahe dran, selbst bei Last. Leiser als diese AIO Dinger auf jeden Fall.
 
@Freudian: Klar, beim übertakteten GamerPC wird es nicht gehen. Aber ganz sicher für den normalen GamerPC. Mein SpielePC ist i7-6700 mit GTX1050 passiv. Da geht alles in FHD noch recht gut. Für mich kommt nichts anderes mehr in Frage als passiv. Wenn man das einmal gehabt hat, will man nichts anderes mehr.
 
@T.J.Curtes: So sieht der Kühler beim Zusammenbau meines PC aus.
https://www.dropbox.com/s/rf71kb2cs7a9j4h/2016-04-04%2012.06.53.jpg?dl=0
 
@T.J.Curtes: hm sehr klobrig das teil und nicht wirklich hübsch... da nehme ich es in kauf ein paar db aus dem gehäuse wahrzunehmen und dafür alle komponennten ereichen zu können... :)
 
@AGF-Master: Jap, extrem klobig sogar. Aber hübsch braucht er auch nicht sein. Dafür ist meine Frau da :) Ich bin Pragmatiker. Das Ding soll tun, wozu es da ist -> Kühlen. Und das macht der hervorragend und unhörbar :)
 
@AGF-Master: Grundsätzlich richtig, aber einmal verbaut muss man ja nicht zwangsläufig ständig alle Teile erreichen können. Aber schon alleine die Graka würde für mich pers. einfach eben gar nicht aussreichen. Als leisen HTPC im Wohnzimmer auf jedenfall zu empfehlen, ja - aber zum daddeln, eher nein. Dann lieber vernünftige (leise) Lüfter und eine ordentliche Kühlung für alle Komponenten.
 
@Winleser: HighEnd ist eben aktuell nicht passiv kühlbar. Angesichts der immer weiter sinkenden TDP bei CPU und GPU sind wir in ein paar Jahren sicher alle passiv.
 
@T.J.Curtes:
Nein, denn die Leistung steigt immer weiter und muss auch steigen, weil selbst 3000 Euro teure aktuelle Grafikkarten immer noch im Grunde zu langsam sind für 4K und VR.

Man sieht es bei den CPUs im Moment. 4-Kerner und vielleicht auch 6-Kerner konnte man noch prima mit konventionellen Kühlern kühlen, aber bei den 8-16 Kernern braucht man schon eine Wasserkühlung, zumindest wenn man den gleichen Takt nutzen will den die 4- und 6-Kerner schaffen.

Hast du mal ne 1080Ti im Zimmer gehabt? Die ist ein sehr guter Heizlüfter, wenns dir mal kalt ist. Ohne Witz.
 
@T.J.Curtes:
Einen PC mit 1050 GamerPC zu nennen ist schon gewagt. Es hat seinen Grund wieso diese Karte passiv gekühlt werden kann.
 
ich hab den h115i drin, find ihn an sich schicker als die neue pro version, leistung bin ich weitestgehend zufrieden mit, beim zocken geht mein 6700k auf 50-60C hoch bei einer wassertemperatur von ca. 30-35°C, beim foltern mit prime 95 kommt der CPU auf 75°C und einer wassertemperatur von 41°C und dabei lass ich die lüfter mit nur 500rpm laufen (also quasi unhörbar), höhere lüftergeschwindigkeit bringt zwar etwas kühleres wasser aber die CPU temp bleibt gleich
 
Taugen doch alle nichts, für das Geld lieber einen noctua nh-d15.

Ansonsten direkt ne richtige selbstzusammengestellte Wakü...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen