Lost In Space - Erster Trailer und Termin zur Scifi-Neuauflage

Trailer, Netflix, Serie, Lost in Space, Verschollen zwischen fremden Welten Trailer, Netflix, Serie, Lost in Space, Verschollen zwischen fremden Welten
Netflix hat einen ersten Trailer zur Neuauflage der Science-Fiction-Serie Lost in Space ver­öffentlicht. Außerdem steht nun fest, ab wann Folgen auf der Streaming-Plattform zu sehen sein werden. Los geht es demnach bereits im April dieses Jahres.

So wie in der Kultserie der 1960er Jahre wird auch dieses Mal die Familie Robinson auf eine Weltraummission geschickt. Ihre Aufgabe ist es, eine neue Kolonie für die Menschen zu gründen, da sich die Lebensbedingungen auf der Erde stark verschlechtert haben. Aller­dings bringt sie ein blinder Passagier vom Kurs ab und zwingt ihr Raumschiff zur Not­lan­dung auf einem fremden Planeten.

In der Netflix-Version setzt sich die fünfköpfige Robinson-Familie aus den Schauspielern Toby Stephens (John Robinson), Molly Parker (Maureen Robinson), Max Jenkins (Will Robinson), Taylor Russell (Judy Robinson) und Parker Posey (Dr. Smith) zusammen. Lost in Space - Verschollen zwischen fremden Welten startet am 13. April 2018 auf Netflix.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Trailer sieht langweilig aus und am Ende bleibt das Ding so unrealistisch (ja es ist SciFi). Denn eine Familie reicht nicht für eine dauerhafte Kolonie, da sie keine Möglichkeit zur großartigen Fortpflanzung ohne Inzest haben. Ergo stirbt die Kolonie zu 100% nach wenigen Generationen aus... tolles Projekt!
 
@Scaver: Soweit ich mich erinnern kann, soll(te) die Familie Robinson ja auch nur die Ankunft von Kolonisten vorbereiten, die erst später starten.
 
@Scaver: Aber... aber... Adam und Eva haben das ja auch hingekriegt! ;)
 
@moribund: Streng genommen stimmt das nicht. Von Adam und Eva sind nur drei gemeinsame Kinder überliefert: Kain, Abel und Set. Einzig Adam zeugte weitere Nachkommen, deren Namen ebenso wenig bekannt sind wie ihre Mütter. :P
 
@Scaver: Der Trailer zu Interstellar sah auch langweilig aus...
 
Neuauflage der Serie? Da gab es schonmal eine Serie? Ich kenne nämlich nur den Film...
 
@starship: Die Geschichte beruht auf eine Kommedieserie aus den USA. Damals war die Familie Robinson allerdings auf einer einsamen Insel gestrandet. Ist eigentlich genau dieselbe Geschichte.

Etwas entfernt erinnere ich mich auch an den Film. Der beruhte aber ebenfalls auf dieser Serie. Eigentlich wurde alles nur 1 zu 1 ins All übertragen.
 
@Tomarr: Quatsch. Auch die - ziemlich bekannte - Serie Lost in Space aus den 1960er-Jahren spielt im Weltall. https://en.wikipedia.org/wiki/Lost_in_Space
 
@Reinhard62: Das sit richtig, aber eigentlich ist es die Story von Giligans Island.
 
@Tomarr: wie kommst du darauf mit Giligans?
Würde sagen das sind 2 unterschiedliche Serien =D
 
@veraeppelt: Sind es ja auch. Nur die Geschichten sind halt sehr aneinander angelehnt. Das eine halt auf einer Insel und das andere auf einem Planeten. Zumindest bei den alten Serien waren sogar die Charaktere sehr ähnlich.
 
@Tomarr: Skipper bist du das?
 
Hoffentlich wirds gut, der Film war nämlich spitze (ich weiß viele sehen das anders)
 
Wo ist Matt LeBlanc? ;-)

Wenigstens ein Gastauftritt ist ja wohl Pflicht!
 
Werden die Filme neuerdings nur von Frauen gemacht: die Männer verhalten sich wie Frauen die Frauen wie Männer - wie in Dutzenden anderen Filmen im Moment. Blutleerer, unglaubwürdiger Schrott auf Kinderniveau. Schlechte Story, schlechte Dialoge. Schade um die Kohle.
 
@Whatthefck: In dem kurzen Ausschnitte sehe ich keine Frauen sich als Männer verhalten oder was meinst du?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen