Vista: Microsoft warnt vor Änderungen an Setup-DVD

Windows Vista Windows Vista bringt ab Werk einen gegenüber Windows XP deutlich gewachsenen Funktionsumfang mit. Schon zu Zeiten des Vorgängers gab es Programme, mit denen sich nicht benötigte Komponenten entfernen lassen, um eine abgespeckte Installation zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und das soll eine News sein? Entschuldigung, aber jeder der nlite bzw vlite einsetzt weiß was es bedeutet an der System CD rumzuspielen
 
@Schnubbie: der war gut :) unterschätze nie die geballte dummheit eines dau oder noch schlimmer eines dau der glaubt er sei ein echter hack^^
 
@Schnubbie: Na, dann entfernen wir mal den Kernel aus der Setup-CD. Ist eh unnötiger Ballast. Explorer? Wozu brauche ich den? Hab doch noch irgendwo den Total Commander, der Reicht mir. VGA-Treiber? Hab doch WSXGA, also raus mit dem proprietären Kram...

Denke das ist es, was MS mit Modifikationen meint (im übertriebenen Sinne) :D
 
Ich würde dieses Tool auch eher nutzen um schon einige Treiber und kleinere Programme mit zu installieren anstatt etwas weg zu lassen. Bei XP funktioniert das bestens...
 
@herbhollywood: so habe ich das auch immer schon bei XP gemacht...mit vlite habe ich mich noch nicht so außeinandergesetzt.
 
@herbhollywood: Bei XP war das sehr nützlich. Allerdings habe ich den XP ISO Builder bevorzugt. Da das Einbinden von Treibern bei Vista aber wesentlich einfacher geht als bei XP, sehe ich hier keine Notwendigkeit für den Einsatz von vLite. Anders wird das mit dem Servicepack 1 sein. Hier allerdings könnte Microsoft endlich mal selber etwas für seine Kundschaft tun. Nämlich ein ISO-Image von Vista incl. Servicepack 1 zum Download bereitstellen.
 
dann ´soll ms mal wirklich damit aufhören soviel scheisse mitzuinstallieren. wer braucht schon die calc.exe - ja speicher ist kostbar auf dem eee! egal ob xp oder vista
 
@stadtschreiber: Ja genau, die calc.exe nimmt ja soviel Speicherplatz weg, genau das richtige Beispiel *rolleyes*
 
@stadtschreiber: nur vercalcte user
 
@stadtschreiber: jow, calc.exe is ja auch so wahnsinnig speicherfressend... ich hab extra auf 4gb aufgerüstet, damit mein system jetzt optimal mit gestarteter calc.exe läuft! [ironie aus] :p
 
@stadtschreiber: Ich benutze den calc regelmäßig und habe sogar einen hotkey dafür.
 
@stadtschreiber: ich nutze ihn auch regelmässig, und auf die 172KB kommts selbst beim eee nicht an
 
@stadtschreiber: also calc.exe lol würd ich nicht unbedingt als nutzlos bezeichnen. da gibts andere sachen die ich entferne, z.B. WMP, IE, Windows Tour und massenweise andere sachen. am ende war die cd mit allen updates nur noch 250mb (XP) groß.
 
@stadtschreiber: ach, calc regiert :D ... nutz den manchmal, eh man erst den Taschenrechner rausgekramt hat^^ Thema: muss sagen, zu Zeiten von XP hab ich mit nLite auch nichts entfernt sonder nur SPs & Patches integriert
 
@stadtschreiber: Im Grunde hat er halt einfach Recht. Es ist doch wirklich nicht zu viel verlangt, gefragt zu werden, welche Komponenten man von Windows braucht. Es gibt NIEMANDEN, der ALLES von einer Windows-Installation benötigt.
 
@stadtschreiber: calc und paint....die beiden besten Proggs von Win....
 
Ja wenn die von Microsoft nicht in der Lage sind solch ein Tool mitzuliefern, dann müssen sich ebend andere Programmierer drum kümmern ... das mit den Updates können nicht mehr Installiert werden, usw. da sind die doch selber dran schuld, sollen die es wie bei Linux machen, da kann man jede einzelne Komponente selbst wählen, und nicht wie bei Windoof, wo "Zwangskomponenten" installiert werden müssen.
 
@basti2k: LOOOL. Das ist ja ne krasse Ansicht. Ich fasse es mal in einem Satz zusammen "Weil Microsoft kein Tool mitliefert um Komponenten zu entfernen bin ich gezwungen ein anderes Tool dafür zu nehmen, und wenn danach etwas nicht geht ist MS Schuld daran". Gehts noch? Sei mal knsequent und sag "Wenn MS nicht so ein Tool mitliefert kauf ich Vista nicht und bleib bei XP (oder einem beliebigen anderen System)".
 
Sollen die Redmonder mal den ganzen Schrott nicht in die Setup-Dateien einbauen! Eine Vista-Installation kommt bei mir ohne Media Center mit 590 MB auf eine CD statt DVD! Der Rest von schlappen 2.5 GB ist Schrott - alleine 1.5 GB nur Sprachpakete für Chinesisch, Japanisch und dergleichen - da frage ich mich @MS: Geht's noch? Das wird selbstredend mitinstalliert, könnte ja sein, das ich irgendwann mal Chinesisch lernen will, gell? Naja, nur einer der Gründe, warum Vista runtergeflogen und XP wieder drauf ist.
 
@TimeTurn: Die Sprachpakete sind unter anderem für Firmen wichtig, die auch Mitarbeiter aus dem Ausland temporär im Betrieb haben mit wechselnden Arbeisplätzen. Was meinst du was das für ein Aufwand wäre wenn jedesmal einer die Sprachen nachinstallieren müsste - vielleicht mal über den Tellerrand gucken, anstatt rumzumeckern.
 
@Schnubbie:
Warum sieht dann MS nicht über den Tellerrand und fragt den kram bei der Installation ab? Der is ja selbst bei den Home-Versionen dabei.
Vielleicht mal vorher nachdenken bevor man versucht haltlos zu Argumentieren und Tatsachen als "Gemecker" abtut.
 
@ Schnubbie: es geht icht darum dass die auf der dvd vorhanden sind, sondern dass mann gezwungen wird diese mit zu installieren ....
 
@RocketChef: Achso, also haltlos Argumente. Du sagst also das es keine Firmen gibt die so etwas brauchen wie mehrsprachige Arbeitsplätze.? Soso, scheinst wohl noch nie in einem Unternehmen tätig gewesen sein, welches weltweit operiert. Und in der heutigen Zeit ist Speicherplatz größtenteils zu verschmerzen. Selbst Büro PCs haben meist standardmäßig 80GB drin.
 
@Schnubbie: Aber nur, wenn es normale Hdds sind, Flashspeicher sind ein bißchen kleiner. Was spricht dagegen, bei der Installation die Sprachpakete auswählen zu dürfen?
 
@twinky: Und wieviel Prozent der PC Nutzer haben Flashspeicher Festplatten? Selbst mit dem Eee PC von Asus ein sehr, sehr geringer Anteil.
 
@TimeTurn: Ich selber bin z.B. froh, dass in meinem deutschen Windows Vista Home Premium ein Chinesisches Sprachpaket installiert ist, da ich die Sprache gerade lerne und somit jetzt öfter auch damit schreibe. :) Aber das nur so am Rande.
 
@Schnubbie: Ebenso könnte man fragen, welcher Anteil der Nutzer alle(!) installierten Sprachpakete auf einem System benötigt. Aber das beantwortet trotzdem nicht, was gegen eine Wahlmöglichkeit während der Installation spricht.
 
@TimeTurn: ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als sich jeder darüber aufgeregt hat, dass man sich bei der Windows9x-Installation durch etliche Dialoge klicken musste.
 
@TimeTurn:
Das Problem liegt beim "Anytime Upgrade". Die Setup-Routine haut immer die vollstaendige Ultimate-Edition auf die Festplatte, um ein "Anytime Upgrade" jederzeit sicherzustellen.Selbst die Home-Basic Edition belegt 10 GByte.
 
@TimeTurn: ... Leute - es geht ihm doch nur darum anzumerken, daß es Microsoft sehr gut möglich machen könnte, diese ganzen Sprachpakete während der Installation anpassen zu lassen ...
 
@TimeTurn: Ich denke auch dass es völlig unnötig ist, u.a. diese 1,5 gb Sprachpakete zu installieren. Brauchen doch eh nur vielleicht 5% aller Vista-Nutzer. Aber vielleicht erkenne ich den tieferen Sinn noch nicht hinter MS' Taktik, 10 gig in jedem Fall voll zu klatschen, ohne die ganz einfache Frage zu stellen: "Willst du User irgendwann (z.B.) das Anytime-Upgrade nutzen?". Wenn ihn jemand weiss, bitte sagen ansonsten sind wir uns einig, dass vLite DEFINITIV eine Existenzberechtigung hat und damit wieder mal Fehler seitens MS glatt gebügelt werden müssen. Diese ganze Logik ist für mich entweder ein Zeichen von Faulheit, eine richtige Setup-Routine zu implementieren oder von Bevormundung des Users. Nicht falsch verstehen, ich finde Anytime-Upgrade gut. Aber es ist doch wirklich kein Akt, mich vorher zu fragen, ob ich es brauche. Zum Thema "Ewiges Rum-Geklicke": Das ist kein Argument, in den meisten Setup-Routinen gibt es eine Express- und Benutzerdefinierte-Variante.
 
@Darksen: wenn du das anytime-upgrade aber beim setup schon deaktivieren könntest, wäre es doch wohl kein anytime-upgrade mehr, oder :-) wäre aber auch für eine benutzerdefinierte installation vom setup aus, zum einen muss man dann nix selbst "rumdoktoren" (und wissen was man macht), zum anderen dürfte ms mit am besten wissen, welche abhängigkeiten zwischen welchen programmen bestehen...
 
Die warnen doch nur weil sich deren Support häufig mit Problemen mit diesen abgespeckten Versionen rumschlagen muss. Wer sich nicht über die möglichen Folgen von vLite im Klaren ist sollte einfach die Finger davon lassen.
 
@Devcon3: ... womit Du ja Microsoft's Argumentation indirekt Recht gibst.
 
@Devcon3: Gerade diese Leute sollten ihr Finger von solchen Programm lassen. Es schadet dem Dau bestimmt nicht, sich mal ein wenig rein zu "lesen", bevor er dieses Programm wirklich benutzt. Und gerade die Leute heulen am Ende rum, dass gar nichts mehr geht und nLite bzw. vLite ist dann natürlich dran schuld.
 
@Devcon3: Dann soll der MS-Support halt einfach fragen, ob der User eine vLite-Version benutzt. Wenn ja, gibts keinen Support (was ich für gerechtfertigt halte). Wenn der User schon vLite benutzt, sollte er sich seiner Verantwortung bewusst sein. In dem Fall soll er versuchen den Fehler bei einer unmodifizierten Version zu reproduzieren. Btw wer schon den MS-Support kontaktiert, sollte eh nix mit vLite und desgleich zu tun haben sollen :)
 
Ich nutze mein Vista, das mit einer frühen Version von vlite konfiguriert wurde, schon seit langem, und ich muss sagen. es läuft 1a. Kommt wohl auch immer darauf an, was man in vlite auswählt und was deinstalliert bleiben soll. Wer sich damit nicht auskennt...
 
@superkroll: Also mein Vista Ultimate (Original übrigens) läuft eigentlich ganz super, Rechner ist brettstabil. Nur leider kann ich keine Windows Updates durchführen, und Verzeichnisse umbenennen geht auch net. Hab meine DVD noch mit ner Vlite Beta erstellt. Aber wenn das SP1 raus is werd ich mal ne aktuelle DVD erstellen und das Ganze ausprobieren.
 
@superkroll: Das es zu Problemen mit dem ServicePack kommen kann, dass muss ich leider bestätigen. Ich konnte es bisher nicht installieren, und ich denke, dass sich das auch nicht ändern wird. Das hat auch nicht mit "sich nicht auskennen" zu tun, sondern damit, dass man Dateien entfernt, auf die die Installationsroutine versucht zuzugreifen. Klar das es dann zu Problemen kommt.
 
@sandman78: Ich habe keinerlei Probleme mit Updates. Ein SP1 Release habe ich noch nicht ausprobiert, aber wenn es kommt, werden wir es sehen. Ich denke nicht dass es bei mir zu Problemen kommen wird. Wie gesagt. Es läuft seit letzten Sommer mit einer vlite Version und alles Bestens. ich kann nur sagen, man soll nirgens ein Häkchen raus machen, wo man nicht weiß, für was es ist. Besser nach googeln.
 
@stasil: wenn du die automatische Install-Routine von c:\Program Files aud ein anderes Laufwerk geändert hat, dann können keine Uploads installiert werden. Wieder zurück und (leider) bei jeder installation den eigenen gewünschten Pfad angeben, und alles läuft wieder bestens.
 
wenn ich anhackern bzw. aushackerln könnte, was ich installieren will, und was nicht, so wie bei jedem guten OS, dann würde ich mir auch vielleicht mal testweise das vista installieren.
 
@Chiefcooker: Du willst es anhaCKen? :D
 
Und? Wo ist das Problem? oO Image mit nLite/vLite erstellen, in Vmware/Virtualbox/Qemu o.ä. schmeissen, Updates einspielen und sehen ob es geht. Mach ich auch immer so ^^
 
Ich würde grundsätzlich vor der Vista Setup-DVD warnen....:-)
 
@luke2153: zieh mal bitte deinen Tastaturstecker von deinem Motherboard ab, danke
 
@Schnubbie: Danke, du hast gerade meinen Tag gerettet! (+)
 
@luke2153: TOP! xD
 
ich habe nlite schon sehr lange benutzt und nutze es heute noch. mit vlite kann ich leider nicht dienen, da ich noch xp nutze :). man muss halt wissen was man deinstalliert und was nicht, aber ist das nicht bei allen tools so??. ich hatte auch nie irgendwelche probleme damit und werfe auch nur das raus, was ich wirklich nicht brauche. klar kann es zu problemen kommen wenn man etwas falsches entfernt, deshalb gehört ein solches tool ja auch nicht in die hände von anfängern :). wer sich damit auskennt und weiß was er tut, der soll es nutzen, derjenige der keine ahnung hat, soll die finger weglassen. meine meinung und zu der stehe ich auch :).
 
@Sirius5: Genau so sieht es aus. Wer keine Ahnung hat, sollte die Finger davon lassen :).
 
@Sirius5: Kann man so nicht sagen. In Sachen nLite/vLite war jeder mal Anfänger :) Jeder (auch Leute die von PC's nicht so viel Ahnung haben) kann diese Programme benutzen, man sollte nur experimentierfreudig sein und nicht aufgeben wenn etwas nicht funktioniert. Wer will, dass alles ohne Problem und ohne Mühe funktioniert, der sollte die Finger von nLite/vLite lassen. Alle anderen finden die Lösung entweder selbst oder lassen sich in diversen Foren helfen.
 
Ich kann das nur bestätigen. nLite funktioniert perfekt aber eine mit vLite angepasste Vista-Installation war bei mir nicht SP1 fähig.
 
@pool: Das kommt aber ganz auf die Umgebung an, auf der man aufsetzt. Habe auch schon nicht lauffähige WinXP's hinbekommen, obwohl nLite nur ganz vorsichtig angesetzt war. :)

Davon ab:
Was soll MS auch groß anderes sagen?
Dass Progs wie vLite/nLite großartig sind? Damit würden sie dann ziemlich deutlich machen, dass die Win-installs ziemlich viel überflüssiges enthalten + installieren (könnten)... :-)
 
"Windows Vista bringt ab Werk einen gegenüber Windows XP deutlich gewachsenen Funktionsumfang mit". LMAO
 
Bei Vista das SP mit Updates und Treiber mit einbinden funktioniert bei mir jedenfalls ohne Fehler. mfg
 
Solche Leute kenn ich. Schmeissen alles raus, was das Programm einem zum Rausschmeissen anbietet und heulen dann "böses MS", wenn nix mehr geht.
 
@Kirill: So sieht's aus. Das, was sich da teilweise selbst als Experten bezeichnet, ist nicht mehr schön. Die einzige Instanz, die Ahnung von der Systemzusammensetzung hat, ist MS. Alles andere sind Halbprofis, die meinen, weil nicht gleich ein Boot-Screen nach der Installation einer modifizierten Install-Disc kommt, dass sie ihr System "optimiert" hätten, und das dann auch wirklich alles "optimal läuft".
 
@Kirill: Der Haken ist halt daß es keine Pro-Version von Vista gibt. Als Home-Version für Anfänger mag Vista ja noch angehen, aber für Leute die wirklich wissen was sie wollen sind diese "tools" nichts weiter als Platzverschwendung. Warum seit einem Jahrzehnt keine Möglichkeit für eine parametrisierte Installation mehr gibt werde ich wohl nie verstehen.
 
@Kirill: + vbtricks , habt ihr auch schon daran gedacht das es leute gibt die weder windowsmail noch den ie oder sonst was von den halbherzigen beigaben brauchen. jedes gute betriebssystem hat installationsroutinen die erst mal schauen was auf der platte ist und dann wird updatet was benötigt wird. ihr seit sicher auch so profis die jeden schmarren mitinstallieren den ie verwenden und den leuten die windowsinterne firewall einreden.
 
@OSlin: Wenn du mir erklärst, wie die Anwendungen, die intern den IE zur Anzeige von Information (u.a. auch das Hilfesystem, *.chm), dann trotzdem ihre Informationen anzeigen können, reden wir weiter...
 
@vbtricks: *.chm Unterstützung ist nur abhängig vom IE-Core (sollte immer drin bleiben, der IE selbst kann entfernt werden) und der Hilfe Engine (nicht verwechseln mit Hilfe und Support, also der Windows-Hilfe - die (Beschäftigungstherapie) kann also auch entfernt werden).
 
@vbtricks: Wie wäre es mit gar nicht? Soweit ich mich erinnern kann ist mir noch keine wichtige Anwendung begegnet die den IE core wirklich benötigt.
 
@Johnny Cache Sie *.chm oben. Was entfernst du denn, wenn du den Core behälst? Mehr oder weniger nur den Eintrag im Startmenü. Und die < 10 MByte machen 1. richtig viel Platz auf der Platte und 2. meinen Rechner gleich um einiges sicherer.
 
Mit Apple geht das ja auch,sich vorher aussuchen was man braucht.Ich nutze schon immer Vlite und es läuft einwandfrei !Nur Sp1 funzt noch nicht,aber das wird schon.So ist Vista richtig schnell,und die x64 ist auch nur 900 MB groß.
 
Genial von WF. Ne News um die es darum geht das MS vor der Verwendung eines Tools warnt und darunter ein Link zum Download des Tools. So nach dem Motto: "MS sagt was und ich mach dann erst Recht das Gegenteil." XD
 
@Matti-Koopa: Was ist besser als direkt auf ein entsprechendes tool zu verweisen damit sich die Leute selber ein Bild von der Sache machen können? :)
 
Das tool ist bei heutiger Hardware sowieso witzlos und hält nur alte Performancemärchen aufrecht , das einzige was mich interessiert ist die SP integration.
 
@~LN~: Nein, eigentlich macht es professionelle Nutzung erst möglich, schließlich ist es immer noch am einfachsten das zu deinstallieren was die user auch nicht benutzen sollen. Wer schon mal das zweifelhafte Vergnügen hatte produktive Systeme nicht mit nLite/vLite sondern mit Gruppenrichtlinien anpassen zu dürfen weiß wie viel Mist bei einer Standardinstallation auf die Kiste geschaufelt wird.
 
@~LN~: Das 3-Liter-Auto ist bei heutigen Porsche Cayenne's sowieso witzlos... *Ironie aus* Abgesehen vom Fun-Faktor bei Autos, schon mal was von Sparsamkeit und Effizienz gehört? Ich habe für jedes Megabyte bare Münze bezahlt und das will ich nicht mit Müll füllen, sei es die HDD oder RAM. Außerdem merkt man gerade bei Vista SEHR WOHL, wenn man ein schlankes vLite-Windows benutzt im Gegensatz zu einem originalen.
 
An der Setup-DVD wird ueberhaupt nichts veraendert, sondern vLite kopiert den Inhalt der Vista-DVD in einen beliebigen Ordner auf der Festplatte.

Es ist mit vLite sogar moeglich, den Internet-Explorer zu entfernen, ebenso Mediaplayer oder saemtliche andere Microsoft Programme.

Habe seit 23.12.2007 eine mit vLite angepasste Version von Vista am Laufen, und nicht die geringsten Probleme, sondern eher noch einen gewaltigen Geschwindigkeitszuwachs zu verzeichnen.
 
Nach Durchlesen aller Kommentare jetzt noch einmal meine Erfahrungen mit vLite.
Mediaplayer, IE, saemtliche Multimediakomponenten lassen sich problemlos rauswerfen, ebenso Desktop-Themes und Aero.
UAC sollte natuerlich unbedingt drinbleiben, sonst kann man sich Vista ja gleich sparen.
Windows-Update funktioniert einwandfrei, und SP1 ist immer noch Beta. (Na, klingelst).
 
Naja die riesigen unnötigen Treiberbibliotheken kann man getrost löschen, weiss man welche Hardware im PC steckt und so deren default Treiber übrige lassen.
 
Ich hab schon erfolgreich vLite verwendet und ich kann die Argumentation seitens M$ NICHT verstehen, da alles BESTENS funktioniert! Es installiert schneller, da weniger Ballast, es läuft schneller, da weniger SPIELKRÖMPEL installiert wurde. Ich brauche ein Betriebssystem und keine Sammlung von Klicky-Bunti.
 
da hat ms leider recht nur zb. die ulti und buis verson haben die win complete recovery drin sobald man mit vlite da rfan geht war es das mit sys recovery und die ist wirklich gut unter vista aber die home basic und premium schwulen können sich schon dran vergreifen
 
Hallo, Ich kann das leider nur bestätigen. Habe den Spiele Explorer und den Medien Center deaktiviert über V-Lite und dadurch laufen die Windows Games nicht mehr, weil die scheinbar auf den Medien Center und Game Explorer aufbauen.Jetzt suche ich nee Möglichkeit die beiden Sachen nachträglich wieder zu installieren ohne das System neu machen zu müssen. Weil auf Normalen Wege gehts nicht, da man diese Sachen nicht auswählen kann zumnachträglichen Install.

mfg John Sinclair
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles