Preiskartell bei Videobändern: Millionenstrafe der EU

Die EU hat eine Strafe von insgesamt 74,8 Millionen Euro gegen die japanischen Elektronikhersteller Sony, Fujifilm und Hitachi verhängt, weil diesen Preisabsprachen bei Videobändern für die professionelle Nutzung nachgewiesen werden konnten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ob davon auch die HDCAM betroffen sind?
 
Irgendwann verkauft jetzt dann keiner mehr was in der EU wenns für jeden Sch*** Millionen/Milliardenstrafen gibt...
Ich persönlich find die EU ja teilweise nciht schlecht...aber die meisten Strafen die sie zurzeit verhängen find ich absoluten Schwachsinn...
 
@fireblade310: Hallo? Preisabsprachen sind im Interesse der Verbraucher verboten. Es ist wohl nur gerecht wenn die sich darum kümmern. Außerdem trifft es meiner Meinung nach mit Sony endlich mal den richtigen, ich erinnere nur mal daran - das war der Konzern mit dem Root Kit. Ansonsten hoffe ich das die Behörden endlich mal bei den Mineralölkonzernen genauer hinschauen. Ist schon komisch wenn alle Tanken parallel die Preise erhöhen.
 
@fireblade310: Neokonservativ - wenn man den Wald vor lauter Bäumen (gegen die man bereits gerannt ist) nicht mehr sieht. Mehr fällt mir dazu nicht ein.
 
@fireblade310: wie man sieht hast du keine ahnung davon dass das geradezu lapalienstrafen sind die solche firmen hier in EU bekommen. in den USA werden solche kartellvergehen wesentlich höher und härter bestraft. hier mal was zum nachdenken für dich:...............[Drei Samsung-Manager haben sich der Preisabsprache bei Halbleitern schuldig bekannt und werden in den USA Haftstrafen antreten, wie das Justizministerium am Mittwoch vermeldete. Damit haben die Ermittlungen der US-Behörden wegen Preisabsprachen in den Jahren 1999 bis 2002 nun mehr vier Unternehmen aus der Branche und 12 verantwortliche Manager erfaßt. Anfang März mußten sich bereits vier leitende Angestellte der koreanischen Hynix schuldig bekennen wegen Preisabsprachen bei DRAM-Speicherchips. Bisher haben die Behörden Geldstrafen in Höhe von 731 Millionen Dollar verhängt.]............soviel mal dazu.......! und das ist nur ein bspl. aus dem jahre 2006 welches ich gerade noch schnell greifbar zur hand hatte. die kette könnte nat. endlos fortgesetzt werden......
 
@fireblade310: Recht hast du... ist vielleicht au der Grund weshalb es den Zune in Europa nicht zu kaufen gibt. Ist ja recht, wenn die EU uns vor Missbrauch der Markmacht schützt. Aber gleichzeitig wird das Bild des Europäischen Marktes äusserst unattraktiv. Und da es Firmen gibt, die auf den Europäischen Markt verzichten können, tun die das viellicht auch. Schlussendlich müssen die Kunden (wir) leiden!
 
@bilbao, santa666, cathal: Ist ja recht und schön wenn des im Interesse der kunden ist...aber es sind ausländische unternehmen die hier was verkaufen wollen...wenn sie die preise erhöhen weil sie strafen zahlen müssen weil sie verkaufen oder weil sie sich absprechen ist doch im endeffekt egal!
Wären deutsche produkte günstiger würde man die verkaufen!
Man sollte bei der bestrafung bei den eigenen firmen/geschäften (z.b. auch tankstellen)...
Noch viel lächerlicher finde ich bestrafung von microsoft...sowas ist politik die firmen zerstört und preise unnötig weiter in die höhe treibt...oder meint ihr die firmen hören jetzt auf sich abzuprechen??? sowas ist doch naiv zu glauben!
 
@fireblade310: Wir können natürlich die Firmen auch tun lassen machen was sie wollen... das ist dann natürlich nicht Preistreibend und das wird die Firmen natürlich auch abhalten Preisabsprachen zu treffen und die Firmen sind am Wohle des Kunden interessiert... klar und morgen kommt der Osterhase. Die Firmen werden auch weiterhin in Europa verkaufen, weil der Markt da ist. Ein Markt der den USA nicht viel hinterher ist und der größer ist als in den meisten anderen Ländern. Es gibt Produkte hier in Europa, die sehen die Amerikaner nicht mal und andersrum. Auch der Zune wird irgendwann kommen... in angepasster Version, weil MS den Europäischen Markt bestimmt nicht kampflos Apple überlassen wird. Und wenn doch, dann sind sie selbst schuld. Du kannst dir den Zune ja in Amerika kaufen... die Möglichkeit besteht ja. Und wenn wir immer Rücksicht auf die ach so armen Firmen nehmen, dann machen die irgendwann was sie wollen und der dumme ist der Kunde, der Staat und der Arbeitnehmer. Oder sollen wir amerikanischen Firmen hier in der EU (nur weil die Firmen es gerne hätten) das amerikanische Arbeitsrecht einführen... nur damit die auch ja in der EU was verkaufen? Dann hoff ich mal für dich dass du nicht bei einer amerikanischen Tochter in D arbeitest.
 
@fireblade310: bist du wirklich so dumm oder stellt du dich nur so? die hohen preise kamen/kommen eben gerade dadurch zustande weil es diese preisabsprachen gab/gibt. ergo: die firmen sich nicht nach dem markt in form von angebot und nachfrage richten müssen weil es quasi keine konkurrenz mehr gab/gibt. die preise somit ihrem diktat unterliegen den der kunde zu akzeptieren hat ohne die möglichkeit in anspruch nehmen zu können sich nach alternativen umzusehen. die EU-komission tut dir hier als verbraucher einen gefallen und ist nicht gegen dich. du brauchst doch nicht im dem irrglauben weiterleben das deshalb zB. d. ZUNE-player nur deshalb nicht nach EU kommt........abgesehen davon kannst du dir diesen blöden player jederzeit im i-net bestellen und kommen lassen..............................und hier hast du mal einen bericht warum es mit dem ZUNE nicht gerade rosig läuft: [Zune - Microsofts Problemkind?
Wie bereits auch von uns berichtet, arbeitet Microsoft an neuen Modellen seines MP3-Players Zune. Dass Microsoft mit dem Zune nicht so erfolgreich wird wie Apple mit dem iPod ist klar, jedoch sind auch die Verkaufszahlen von dem neuen MP3-Player aus dem Hause Microsoft nicht überzeugend. Laut Aussagen des Marketing-Chefs, Chris Stephenson, werde man in den nächsten Wochen mehr Details zu künftigen Zune Modellen veröffentlichen. Experten und Analysten gehen jedoch davon aus, dass Zune wenig gute Aussichten in diesem Bereich hat. Selbst wenn Microsoft mit dem Preis versucht, diesen Markt für sich zu gewinnen, würde das laut Aussagen von Analyst James McQuivey von Forrester Research nicht viel weiter helfen. Seiner Meinung nach benötigt Microsoft viel mehr Kunden, bevor sich die Redmonder an neue Modelle wagen. Michael Gartenberg, Analyst von Jupiter Research, spricht das Problem direkt an: Wenn man Apple angreifen wolle, müsse man ein Modell entwickeln, welches direkt mit dem erfolgreichsten Produkt konkurriert - dem iPod Nano eben. Problem ist eben, das auch Microsoft nicht eben mit ein paar neuen Produkten und Erfindungen, Apple den Markt streitig machen kann. Wenn sich die Redmonder jedoch innovativere Ideen z.B. in Verbindung mit der Xbox, eines möglichen ZunePhone etc. einfallen lassen, wird Microsoft möglicherweise auch in diesem hart umkämpften Markt Fuß fassen und erfolgreich verkaufen können.]
 
Wer bekommt das Geld? Und was macht man damit? Hat einer ne Ahnung?
 
@Speiky: [IRONIE] fliesst wohl ins EU_Sparschwein damit wird noch ein paar weitere Drittweltländer wie Polen, Rumänien aufnehmen und finanzieren können [/IRONIE]
 
@Speiky: Der durch die Preisabsprachen geprellte Kunde wird sicherlich keinen Cent davon sehen...
 
@Speiky: ...ins Kartellverfahren gegen Microsoft.
 
Uuuh ... 3 Unternehmen, 3 Jahre Preisabsprachen und für jedes Unternehmen dafür nicht mal 30 Millionen Strafe. Na das retiert sich doch. Können sie gleich weiter absprechen. Ich bin sicher das jedes dieser Unternehmen in der Zeit weit mehr an den Absprachen verdient hat als sie jetzt Strafe zu zahlen haben.
 
Jop, stimmt dir da zu...die Unternehmen müssten meiner Ansicht nach deutlicher bestraft werden also so, dass es denen im Budget schmerzt...wie heißt es so schön? Man lernt nur dazu, wenns auch in der Tasche schmerzt. ^^
 
@DennisMoore: Wie du oben ließt geht es um einen Jahresumsatz von 115 Millionen Euro. Da kommt die Summe schon hin um den erwirtschafteten Gewinn in 3 Jahren abzuschöpfen. Da solche sachen von Managern entschieden und durchgezogen werden macht es auch sinn das Unternehmen nicht so zu strafen das gleich wieder Unschuldige Mitarbeiter rausfliegen. Ich denke die Strafe hier ist recht gut gewählt worden.
 
@DennisMoore: Ein Witz!!!
 
Was geht die EU Japan an?
 
Es geht um die Konzerne an sich (die ja ursprünglich aus Japan kommen, aber auch hier in der EU angesiedelt sind) und nicht um Japan...
 
Wenn es um Kohle geht stellt die EU was auf die Beine aber im Fall Marco in der Türkei kriegen sie kein Bein auf den Boden.
 
mal ein paar fälle zum nachdenken für die doofen welche meinen die EU sei so pöse und die strafen zu hoch:.......Washington/München - Drei deutsche und ein amerikanischer Mitarbeiter des Münchner Halbleiterherstellers Infineon müssen wegen illegaler Preisabsprachen in den USA ins Gefängnis. Die vier Manager hätten sich schuldig bekannt, teilte das US-Justizministerium mit. Sie hätten sich mit Gefängnisstrafen von vier bis sechs Monaten und je 250 000 Dollar Geldstrafe (rund 188 000 Euro) einverstanden erklärt....................23.8.2007, Die Fluggesellschaft British Airways muss wegen unerlaubter Preisabsprachen über Kerosinzuschläge in den USA eine Strafe von 300 Millionen US-Dollar bezahlen. Dies beschloss ein US-Gericht am Donnerstag in Washington. Mit bis zu 900 Millionen Dollar hätte die Strafe deutlich höher ausfallen können, aber das Justizministerium und der Bundesrichter erkannten die Mithilfe des Unternehmens bei der Aufklärung des Falles als strafmildernd an. Vertreter von British Airways räumten ein, dass die Airline wischen Mitte 2004 und Anfang 2006 bei Kerosinzuschlägen für Langstreckenflüge mit dem Konkurrenten Virgin Atlantic abgesprochen hatte..................MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Hynix Semiconductor Inc.aus Südkorea, der weltweit zweitgrößte Hersteller von Speicherchips, hat sich vor einem US-amerikanischen Gericht mit einer Strafzahlung von 185 Millionen Dollar einverstanden erklärt. Das Unternehmen wurde beschuldigt, zwischen 1999 und 2002 gemeinsam mit anderen Konzernen aus der Branche Preisabsprachen getroffen zu haben. Alle in dem Verfahren beschuldigten Unternehmen sehen sich abgesehen von dem Verfahren, das das Justizministerium angestrengt hat, auch noch mit zivilrechtlichen Ansprüchen von geschädigten PC-Herstellern konfrontiert. Zudem läuft eine Sammelklage von privaten Käufern.................Nach Infineon und Hynix hat sich nun auch Samsung Electronics vor einem US-Gericht schuldig bekannt, an Preisabsprachen für Memory-Chips mitgewirkt zu haben. Wie das US-Justizministerium (Department of Justice - DoJ) mitteilte, erklärten sich der koreanische Elektronikkonzern und seine US-Tochter Samsung Semiconductor zur Zahlung von 300 Millionen Dollar bereit.......................Infineon gibt Preisabsprachen bei DRAM zu
Speicherhersteller zahlt 160 Millionen US-Dollar Strafe. Infineon hat sich mit den Kartellwächtern in den USA in der Auseinandersetzung um unerlaubte Preisabsprachen unter DRAM-Herstellern geeinigt. Infineon bekennt sich der unerlaubten Preisabsprachen für schuldig und zahlt eine Strafe von 160 Millionen US-Dollar....................Manager von Samsung Electronics gehen wegen Preisabsprachen ins Gefängnis! Wegen illegaler Absprachen über die Preise von Speicherchips gehen nach Managern von Infineon und Hynix jetzt drei Mitarbeiter von Samsung Electronics in ein US-Gefängnis................Ein weiterer führender Manager von Samsung wird wegen seiner Rolle bei den Preis-Absprachen bezüglich DRAM (Dynamic RAM) für zehn Monate ins Gefängnis wandern und eine Geldstrafe in Höhe von 250.000 US-Dollar zahlen. Dies hat das U.S. Department of Justice (DOJ) verlauten lassen...........etc.
 
Wenn ich manche meinungen hier lese muß ich Winston Churchill Recht geben.
Der sagte: "Das beste Argument gegen die Demokratie, ist ein fünfminütiges gespräch mit einem x-beliebigen Wähler."
 
@Athelstone: Hehe. Zum Glück haben wir kein Archonten-System mehr, bei dem jeder Depp per Los gewählt werden konnte :)
 
Was soll der Mist der EU nun wieder?
Wollen die nur ihre Macht demonstrieren?!?
 
@Matti-Koopa: Wettbewerb statt Preisabsprache! Hast du zuviel Kohle oder was?
Wenn man nichts, aber auch gar nichts rafft, einfach mal die.....
 
Ich find ja Kartellbekämpfung nett. Aber wozu wegen etwas schreien, was scho vorbei ist? Ich glaub, die brauchen einfach nur Geld. Microsoft beugt sich den Auflagen, also muss eine andere Melkkuh her.
 
@Kirill: Du hast die Juden in Deiner Verschwörungstheorie vergessen...
 
[...]Neelie Kroes hat mittlerweile das nächste Ermittlungsziel ausgemacht - Röhrenbildschirme[...] Na dann bitte in einem Aufwasch auch TFT kontrollieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte