Vispa 0.1.1 - Freies System-Sicherheits-Tool für Vista

Software Das bekannte Tool xpy sorgt unter Windows XP dafür, dass Kommunikationsbedürfnis bestimmter Teile des Betriebssystems zu unterbinden. Jetzt hat der Autor mit Vispa ein ähnliches Programm auch für Windows Vista entwickelt. Als Grundlage diente dabei ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schade, dass MS nicht so ein Tool herausbringt.
Immer sind es Außenstehende, die auf solche Ideen kommen.
Aber auch hier gilt. Man sollte wissen was man macht.
 
@Nixwiss: xp-AntiSpy, xpy & Co. sind die Ursache für viele Probleme weil DAUs einfach alles anklicken ohne zu wissen was sie da genau tun (wie Du ja schon selbst bemerkt hast). Ich habe schon unzählige Supportanfragen in Foren gesehen die schlussendlich auf solche Tools zurückzuführen waren. Microsoft würde sich selbst einen sehr schlechten Gefallen tun wenn sie selbst sowas herausbringen würden.  PS: Ich persönlich halte nicht viel von solchen Tools.
 
@Nixwiss: ganz einfach, M$ wird das nach Hausetelefonieren nicht unterbinden wollen. Das ist jetzt nicht nur böse gemeint, Fehlerberichterstattungen können unter umständen auch nützlich sein. Aber dieses Tool ist gut wenn man eher lästige Dienste wie z.B. die Sprechblasen in der Taskleiste abstellen will, und das auf eine bequeme Art, und nicht etwas über regedit. lg
 
@swissboy: da hast du natürlich auch wieder recht, und es dauert im Support oft sehr lange, bis man weiß was die Leute (Daus) eigentlich angestellt haben.
 
@Nixwiss: swissboy ganz genau. gerade im Netzwerkbereich braucht man sich nicht wundern, wenn Rechner dann nicht mehr sichtbar sind, wenn man alles deaktiviert hat.
 
Dieses Tool ist der größte Schrott überhaupt... vor allem steht in der News "Vispa soll ähnlich wie xp-AntiSpy oder eben xpy dafür sorgen, dass bestimmte Funktionen im Betriebssystem abgeschaltet werden, die nach Meinung vieler Daten sammeln und diese an Microsoft übermitteln.". Und was sehe ich dann im Screenshot für überaus geile "Sicherheitsfuktionen"??? "Open Popups in new Tab", "Disable Firewall", usw. Ich glaube dieses Tool wurde von Hackern geschrieben damit sie es sich einfacher machen können Systeme zu infiltrieren.... das fänd ich gar nicht mal so dumm!!!
 
Das soll ein Sicherheitstool sein? Ein Schrott-Tool ist das! Das Tool verringert die Sicherheit anstatt sie zu erhöhen! Ich lese hier... Automatische Updates, Firewall und Windows Defender abschalten... Winfuture verkommt leider immer mehr zu Bild-Zeitung Niveau!
 
@bloodygod: "Bild-Zeitung-Niveau" Das wollteste doch auch schon immer mal schreiben oder? Gibs zu ... lol
 
Systemsicherheitstool mit dem die Systemsicherheit deaktiviert wird ?! Das sollte eher "Mach mich kaputt" Tool heissen , man hätte eigentlich nach den verstellten XP-System schlauer sein sollen, vorallem wenn die Updates dann NIE zeitnah reinkommen wenn überhaupt und es hinterher tausende infizierte Systeme gibt trotz vorhandenem Patch.
 
Auauauaauaua. Es tut weh, hier einige Kommentare zu lesen (doneltomato, bloodygod, LN: mich würde es nicht wundern, wenn die 3 Kommentare von derselben IP-Range kämen). Meiner Meinung nach ist die Bezeichnung als "System-Sicherheits-Tool" unglücklich, ja. "Allgemeines Tweaking-Tool" würde es wohl besser treffen, wobei mit "tweaking" nicht die Performance gemeint ist, sondern allgemein das Ändern von Einstellungen. Schrott jedenfalls ist es nicht. Es ist ein Hilfsmittel für Fortgeschrittene (wobei meine Definition von "Fortgeschrittenen" eine ist, unter der die meisten winfuture-Leser wohl "Profis" verstehen würden). Man muss und sollte nicht alles anklicken, was das Programm an Funktionen bietet. Aber wer ein eigenes Update-Verteilsystem hat, eine Hardwarefirewall (oder eine gut konfigurierte Software-Firewall), wer sich vor Spyware selbst schützen kann, wer viele TCP/IP-Verbindungen gleichzeitig möchte, USWUSF. __ für den ist dieses Prog sehr komfortabel. ................. Im Übrigen sind xpy und vispa dem MS-eigenen Tool TweakUI ziemlich ähnlich (nur etwas umfangreicher) __ also von wegen, MS würde sowas nicht auch selber rausbringen. Die wissen sehrwohl um die Nützlichkeit. Nur für Vista haben sie eben bisher kein Tweakui rausgebracht.
 
@madden2: Tweaking Tool kann man ja sagen - Aber nicht Sicherheitstool! Dies verleitet jeden DAU das Tool zu installieren und möglichst alle Häkchen anzukreuzen. Du bist vielleicht Fortgeschritten, aber kein Profi, sonst wüsstest du dass solche Einstellungen am besten per AD-Gruppenrichtlinien durchgesetzt werden und nicht mit so einem "Tool"...
 
@ bloodygod: Ich weiß, dass Profis das auch über Gruppenrichtlinien machen können. Ich weiß aber auch, dass das für die meisten Zwecke nicht sonderlich praktikabel ist. Ein vorgefertigtes Tool ist meistens viel praktikabler. ............... Dieses Wissen macht mich allerdings genauso wenig zum Profi wie das Nicht-Erwähnen mich zum Nicht-Profi macht. Und nein, ich bin nach meiner Definition kein Profi. Ich bin Usability-Forscher, der nebenher das Home-LAN administriert und PCs für Freunde und Verwandte zusammenstellt und betreut. Insgesamt seit gut 10 Jahren.
 
@madden2: Interpretier doch in das Tool rein was du willst.. Es wird als "Sicherheitstool" umworben, ABER DAS IST ES NICHT. Das ist Fakt... und wenn man nicht inder Lage ist die Firewall oder den Windows-Defender von Hand zu deaktivieren (bzw. dem üblichen Weg) und dazu ein Tool braucht dann kann man dem DAU gestrost die Hand geben! Weiterhin hast du meinen Post wohl nicht gelesen... Der eigentliche Post war eine Reaktion auf den Newstext von Winfuture... lies doch einfach noch mal nach!
 
@madden2: Was ist an Gruppenrichtlinien nicht praktikabel? Schöner kann ich eine Client Infrastrukur doch gar nicht administrieren. Wie willst du denn auf sagen wir mal auf 100 Clients die Firewall deaktivieren? An jedem Client anmelden und dieses tolle "Tool" ausführen? Da brauchst du viel Zeit :-) Mit Gruppenrichtlinien mache ich das in einer Minute für alle 100 Clients... Ich bin übrigens als Systemadministrator für ca. 100 Windows und 20 Linux Server zuständig.
 
@doneltomato: "Vispa allows you to easily tweak your Windows Vista for better privacy and security, even system performance. Do a few clicks rather than finding the write registry keys or program settings." - - Die Privatsphäre steht an erster Stelle. Und da man damit auch bestimmte sicherheitslückenbehaftete Dienste und Einstellungen deaktivieren/verändern kann (z.B. activex), erfüllt es die Beschreibung auch. Recht hat nicht derjenige, der am lautesten "DAS IST FAKT" schreit. Außerdem: Es ging mir überhaupt nicht darum, dass irgendwer die Einstellungen ansonsten nicht findet. Es ging mir darum, dass er dafür mit einem ui für tweaks wenige Sekunden braucht, wofür er sonst mehrere Minuten bräuchte. Und das habe ich auch deutlich gesagt. Also erst lesen, dann posten. .......................................................... @bloodygod: "100 Clients" - Genau das meine ich doch! Natürlich installiert man nicht auf 100 Clients ein Programm wie Vispa und führt dort jeweils die Einstellungen durch. Für diese wenigen Leute sind diese Programme auch nicht gedacht. Sie sind für die große Menge an Leuten wie mich gedacht, die sich zu Hause um 1-5 PCs kümmern, öfter mal was ausprobieren und nicht jeden PC gleich behandeln.
 
Naja das Tool taugt wirklich nicht viel. Und was sowas mit Sicherheit zutun hat?
Wenn dann ist XPAntiSpy für Vista schon besser, wenn auch noch in einer Beta Version.
Also Automatische Updates sollte man eh nur auf benachtigen stellen. Firewall, naja die Vista ist zwar schon besser aber eine externe z.b pctools ist bei weitem besser.
Fehlerbericht, wer braucht denn schon sowas. Fazit ist ein ganz niedliches Tool was aber in keinster Weise etwas mit Sicherheit zutun hat. Er soll sich mal ein Beispiel an XPAntySpy nehmen hier werden die Funktionen sogar noch erklärt.
Und man sollte auch dran denken, selbst wenn man genug Speicher hat, warum sollte man den verschenken für Dienste die man eh nicht benötigt oder braucht.
Aber man kann schon ein wenig paranoid sein, aber doch nicht so. Wer den Defender blockt, kann den auch gleich runterschmeißen. Korrekt eingerichtet ist er schon nicht schlecht und warnt dann auch für neue Autostart Einträge Dienste und vieles mehr. Defender ist mal ein Tool was wirklich ganz gut ist.
 
FiNgEr WeG vOn SoLcHeN tOolS, kIdDiEs!
 
Ihr habt Probleme ... Prolos ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen