T-Mobile-Hacker bekommt für ein Jahr Hausarrest

Im Jahr 2004 brach ein inzwischen 23-Jähriger in die Systeme der amerikanischen Tochter des deutschen Mobilfunkers T-Mobile ein. Damals erlangte er Zugriff auf die Daten von rund 400 Kunden des Unternehmens. Nun wurde der Mann zu einem Jahr ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Den Tüpen sollten die lieber einstellen, statt isolieren.
 
@LastSamuraj: Ne klar.....! Neue Lehrstellenbeschreibung: "Hacker goes Business"
 
@LastSamuraj: Nein, strafbares Verhalten soll nicht noch belohnt werden.
 
@swissy: und wie bringst du einer firma ihre sicherheitslücken näher wenn du nicht die software nicht knackst? dafür musst du ne straftat begehen und die leute die wirklich ahnung von haben werden alle eingebuchtet - die ganzen sicherheitsfutzis die in den firmen sich den arsch breit sitzen haben nicht annähernd so viel ahnung wie die leute die drausen frei rumhacken ...
 
@LastSamuraj: Und Bankräuber sollten die Banken gefälligst auch als Kassieren einstellen! Dann wären diese nicht gezwungen solche Taten zu verüben. Die könnten sich einfach selbst bedienen und keiner kommt in Gefahr. Die Welt ist sooooo rücksichtslos!
 
@Luma23: ahja ... dein hang zur übertreibung ist hiermit zur kenntnis genommen.
 
@Benjim: Hätte er die entdeckte Lücke gemeldet und nicht selbst ausgenutzt, wäre er ein "guter Hacker" gewesen und hätte auch eine Anstellung verdient, so aber nicht.
 
@LastSamuraj: Und alle "Tüpen" die Autos klauen, in Häuser einbrechen, Menschen umbringen, Kriege anfangen, etc. etc. etc. sollten auch in einer Firma eingestellt werden, wo deren "spezielles Talent" einen Nutzen findet?! Juhu, das ist die Lösung: Schafft alle Gefängnisse ab, alle Verbrecher, Vergewaltiger, Mörder, Einbrecher, Erpresser werden angestellt... die ein oder andere Firma wird deren "Talent" schon brauchen und benötigen :rolleyes:
 
@LastSamuraj: Tolle Idee und statt im IT Bereich demnächst Bewerbungen zu schreiben werden, gehören demnächst solche Aktionen zum Standard oder wie? Ganz tolle Aussichten! Was kommt den als nächstes? Den Typen aus Erfurt demnächst bei der Polizei als Scharfschütze? Willst Du solche Leute auch noch ermutigen?
Und mit Übertreibung hat das nix zu tun.
 
Genau! Bei Hausarest kann er doch erstrecht loslegen. Wenn er da praktisch vor seinen Rechner gesperrt wird.
 
@Naturee: Den Rechner werden die den ja wohl weggenommen haben.
 
@miranda: Sicher? :-P naja sollte man wohl annehmen koennen
 
@Naturee: Natürlich haben sie ihm seinem "Tatrechner" weggenommen, aber er kann sich auch einen neuen Kaufen.... In den USA gibt es auch so verrückte Urteile das es einem verboten wird für eine bestimmte Zeit sich in der nähe von PC auf zu halten..... ! Vielleicht ist dies auch in diesem Urteil mit drin....!
 
@Naturee: Meint man mit Hausarrest nicht den Knast?
 
@blupp1 ne, du bekommst nen sender ans bein und darfst das haus nicht verlassen oder nur zu bestimmten zeiten und für ne bestimmte zeit. wenn du das ding net träbst oder was anstellst dann gibbet die dicke strafe... is halt auf bewährung nur etwas härter.
 
@blupp1: Nö in den USA meint man damit wircklich Hausarrest, besonders im Jugendstrafrecht. Es ist das verlassen des "ZU HAUSE" nur für wichtige "Dinge" gestattet, um z.B. zur Schule oder zur Arbeit zu gehen. Meisten ist das ganze noch mit einer sog. GPS kontrollierten Fußfessel verbunden, die Arlarm gibt, falls der Verurteilte das Haus verlässt oder vom Schulweg abkommt....
 
@Naturee: Nein, kann er nicht. In den USA ist es in solchen Fällen üblich dass das Urteil auch eine Klausel enthält "sich von Computern fernzuhalten". Wenn er dies nicht tut verstösst er gegen die Bewährungsauflagen und hat mit Konsequenzen zu rechnen.
 
Verbrechen lohnt sich nicht :P
 
@blupp1: Seit wann ?! *fg
 
was isser so dumm und lässt sich erwischen
 
1 Jahr Hausarrest lol da hat er ja dann genug Zeit für sein Hobby :)
 
@Rico: Nein, hat er nicht. Siehe dazu Kommentar [o2] [re:8].
 
@swissboy: wieso denn nicht? man kann ja wohl auch mehr als nur ein Hobby haben.
 
@inselspeer: Es dürfte ja wohl klar sein welches "Hobby" Rico gemeint hat. Anderen Hobbies darf er natürlich nachgehen, solange sie nicht ausser Haus stattfinden.
 
Hat Sony die PS2/3 nun eigentlich als Spielekonsole beim zoll durchbekommen?
Das wäre doch die Lösung... eine Spielekonsole mit Linux und Internet... *g* Er kann ja so tun als würde er Tekken zocken... und hat die NSA auch gleich Videokameras in seinem Zimmer aufgestellt, um die Fingerbewegungen auf seinem Kontroler zu überwachen... *g*...

Also ich hätte die Fußfessel ja meinem dressierten Hund umgeschnallt und ihn gassie geschickt... dann haben die Strafrechtsexperten was zum jagen, und ich meine Ruhe :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!