Brüsseler Wettbewerbshüter zwingen Google in die Knie

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Sean Kenney
Die Google-Mutter Alphabet knickt jetzt offenbar vor der EU-Kommission ein. Vor Ablauf der neuesten Frist soll das Unternehmen eingewilligt haben, den Forderungen nach einem Umbau der Einbindung seiner Shopping-Suche nachzukommen und andere Anbieter nicht mehr zu diskriminieren. Das Wettbewerbsverfahren hat lange gedauert und endete vor einiger Zeit mit einer ziemlich herben Strafe: 2,4 Milliarden Euro soll Google laut der Entscheidung in Brüssel für die Verletzung des Wettbewerbsrechtes zahlen. Verbunden war dies mit verschiedenen Auflagen und der Drohung, dass demnächst noch weitaus höhere Strafzahlungen anfallen könnten.

Hintergrund dessen waren Beschwerden mehrerer Betreiber von Preisvergleichs-Plattformen. Diese warfen Alphabet vor, dass dessen eigene Preissuche in der Google-Suchmaschine stets prominent eingebunden wird, wenn Nutzer nach bestimmten Produkten suchen. Damit, so beklagte man, würde die marktbeherrschende Stellung der Suchmaschine missbraucht, um der eigenen Preisvergleichs-Plattform einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Nach langer Prüfung und vielen Diskussionen sahen dies auch die Wettbewerbshüter der EU-Kommission als erwiesen an.

Risiko zu hoch

Das Urteil bestand allerdings nicht nur aus der hohen Strafe, sondern auch aus der Auflage, endlich die als erforderlich angesehenen Änderungen herbeizuführen. Das Unternehmen hatte bis gestern Zeit, die Forderungen zu akzeptieren und muss sie dann bis Ende September auch umsetzen. Sicherlich hätte Alphabet versuchen können, vor Gericht einen anderen Weg zu erstreiten, doch entschied man sich für das geringere Risiko.

Denn wenn man mit einer Klage gegen die Auflagen nicht erfolgreich gewesen wäre, hätten weitere hohe Geldstrafen gedroht. 5 Prozent des täglichen Umsatzes für jeden Tag, an dem die Änderungen nicht umgesetzt sind. Die Zustimmung dürfte wohl auch damit zusammenhängen, dass die Anwälte Alphabets gar nicht erst darauf hofften, dass in Brüssel ohnehin nur halbherzig agiert wird - diese Erfahrung konnte man sich von Microsoft und Intel abholen, die bereits vor Jahren von der EU-Kommission in die Knie gezwungen wurden. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Sean Kenney
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:40 Uhr DIGGRO DI10 - Smartwatch mit Sportuhr ( Bluetooth Herren Uhr IP68 Wasserdicht 8 Monate Standby-Zeit FSTN Display Schrittzähler Benachrichtigungen für IOS Android )DIGGRO DI10 - Smartwatch mit Sportuhr ( Bluetooth Herren Uhr IP68 Wasserdicht 8 Monate Standby-Zeit FSTN Display Schrittzähler Benachrichtigungen für IOS Android )
Original Amazon-Preis
30,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
26,34
Ersparnis zu Amazon 15% oder 4,65

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden