Amazon vertreibt unter dem Radar immer mehr Eigenmarken

Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Bildquelle: Amazon
Der Handelskonzern Amazon wird in der nächsten Zeit wohl noch mehr Produkte, die auf seiner Plattform verkauft werden, auch selbst herstellen. Bei diversen Standard-Waren ist dies bereits der Fall. Und das Unternehmen hat eine ganze Reihe von Eigenmarken im Einsatz.
Die Kollegen aus der Redaktion des US-Magazins Quartz haben in den Datenbanken des Patent- und Markenamtes der USA 19 Namen ausfindig gemacht, die von Amazon registriert sind und für eigene Produkte aus verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Inwieweit diese dann auch außerhalb der USA zum Einsatz kommen sollen, wird sich noch zeigen müssen.

  • Arabella: Unterwäsche
  • Beauty Bar: Kosmetik
  • Denali: Werkzeug
  • Franklin & Freeman: Herrenschuhe
  • Happy Belly: Lebensmittel
  • James & Erin: Damenmode
  • Lark & Ro: Damenmode
  • Mae: Unterwäsche
  • Mama Bear: Baby-Produkte
  • Myhabit: Verbrauchsgüter
  • North Eleven: Damenmode
  • NuPro: Technik-Zubehör
  • Pike Street: Weißwäsche
  • Pinzon (by Amazon): Weißwäsche
  • Scout + Ro: Kindermode
  • Single Cow Burger: Tiefkühlware
  • Small Parts: Ersatzteile
  • Smart is Beautiful: Mode
  • Strathwood: Möbel

Los ging alles mit den so genannten AmazonBasics. Unter dieser Marke bietet Amazon diverse Produkte an, die immer wieder in großen Mengen gekauft werden und bei denen es den Nutzern ziemlich egal sein dürfte, ob diese von einem Markenhersteller kommen. Die Palette reicht hier von Batterien über diverse USB- und Ladekabel bis hin zu Hartschaumrollen zum Training.

Es gibt aber noch zahlreiche andere Produkte, die sich in großer Menge verkaufen und die sich nicht für das AmazonBasics-Sortiment eignen, bei denen die Marken aber oft auch keine besondere Rolle spielen. Entsprechend verkauft Amazon diese unter Eigenmarken - ähnlich wie man es auch von diversen Produkten der großen Supermarkt-Ketten kennt.

Es sind noch mehr geplant

Es gibt auch noch verschiedene eingetragene Marken, die aktuell noch nicht auf Amazon zu finden sind. Hier dürften die Planungen aber wohl schon laufen und Amazon würde sein Sortiment somit weiter ausbauen. Hier konnten zehn Markennamen ausfindig gemacht werden:

  • Bloom Street: Haushaltswaren
  • Concrete New York: Lederwaren
  • Familyhood: Babyprodukte
  • Find: Handtaschen
  • GT Prime: Autozubehör
  • Instant Pretty: Makeup
  • RV Me: Wohnmobil-Produkte
  • Single: Tiefkühlkost
  • Skate Creek: Musikdienste
  • Sweatermen: Herrenmode

Produkte, deren Produktion von Amazon selbst verantwortet wird und die unter diversen Marken vertrieben werden, dürften sich aber kaum darauf beschränken. Es gibt beispielsweise verschiedene Namen, die auf unterschiedliche Firmen registriert sind, die teils an den immer gleichen Adressen im US-Bundesstaat Delaware beheimatet sein sollen. Hierbei handelt es sich also um offensichtliche Briefkastenfirmen, bei denen nicht ganz klar ist, wer dahinter steht.

Zumindest teilweise verbirgt sich aber auch hinter diesen einfach Amazon selbst. Das brachte beispielsweise ein Testkauf eines T-Shirts der Marke Goodthreads zu Tage. In diesem fand sich ein eingenähtes Label, laut dem das Kleidungsstück von Amazon Mexico importiert wurde.

Die täglichen Blitzangebote
in der bewährten WinFuture-Übersicht
Amazon Prime
Das sind die Vorteile des Premium-Angebots
Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Amazon, Logo, Versandhandel, Logistikzentrum Amazon
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:05 Uhr V.TOP USB 2.0 Audio und Video Grabber
V.TOP USB 2.0 Audio und Video Grabber
Original Amazon-Preis
16,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,99
Ersparnis zu Amazon 29% oder 4,99
Nur bei Amazon erhältlich

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

Tipp einsenden