Plex soll den Klassiker stürzen: IBM bringt Nachfolger für Helvetica

Design, Ibm, Font, plex, Schrift, Helvetica Design, Ibm, Font, plex, Schrift, Helvetica

IBM PlexIBM Plex Regular
Der IT-Konzern IBM will einmal mehr eine Ikone in der Welt platzieren. Aus dem Unternehmen stammen bereits verschiedene Design-Klassiker, wie beispielsweise die Selectric-Schreibmaschine oder das ThinkPad-Notebook. Nun will man die Welt allerdings mit nichts geringerem als einer neuen Schriftart erobern.

Über längere Zeit hat ein ganzes Designer-Team bei IBM nun schon an der Font gearbeitet. Dabei hatten sie durchaus mit einem ziemlich großen Erbe zu kämpfen, das in der Neuentwicklung eine Rolle spielen - und natürlich mit der Moderne verbunden werden sollte. Die Schrift wird nun unter dem Namen "Plex" in eine Beta-Phase geschickt. Die finale Version will IBM dann im Laufe des kommenden Jahres offiziell starten.

Es klingt vielleicht nicht gerade nach einem besonders großen Wurf, eine neue Schriftart in die Welt zu setzen - immerhin gibt es tausende bis Millionen Fonts für alle möglichen Einsatzbereiche. Allerdings hat IBM von Beginn an den Anspruch definiert, einem der größten Klassiker der Schriftarten einen Nachfolger zu verpassen: Plex soll zum neuen Helvetica werden.

Ablösung des Fast-Allgegenwärtigen

Helvetica ist eine der am weitesten verbreiteten und bekanntesten Schriftarten der Welt. Sie wurde im Jahr 1956 von den Designern Max Miedinger und Eduard Hoffmann in der Schweiz entwickelt. Die meisten Menschen dürften den Font heute in Form der serifenlosen Standardschrift auf Apple-Systemen kennen, sie ist aber auch als Font für die Warnaufdrucke auf Tabakprodukten europaweit vorgeschrieben

IBM-Designer Mike Abbink beschreibt Helvetica als Ausdruck des modernistischen Denkens in den 1950er Jahren. Inzwischen hat sich die Welt allerdings gewandelt und man wolle einen neuen Standard definieren. Entsprechend bekommt man mit Plex eine ganze Schriftenfamilie geboten, damit diverse Segmente abgedeckt werden können.

Plex soll ab sofort als Standardschrift in allen Publikationen IBMs eingesetzt werden. Das Unternehmen stellt den Font allerdings auch unter Open Source-Lizenzen zur freien Verfügung - was sicher eine Grundvoraussetzung sein dürfte, um sie einer breiten Nutzerschaft zuzuführen.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da freut sich nun aber einer über die Gratiswerbung seitens IBM :-)
 
finde die Schrift sehr unharmonisch, semiserif ist immer sehr unharmonisch im schriftbild und vom ß rede ich erst gar nicht.
 
@mgfirewater: Sind nicht auch Schriften mit fester Schrittweite nicht etwas outdated? Vor allem wenn sie eine proportionale Schrift wie Helvetica ersetzen soll!?
 
@mgfirewater: Das "ß" ist wohl angelehnt an das alte deutsche "sz". Unsere Urgroßeletern waren halt ihrer Zeit weit voraus ;-)
 
@LastFrontier: Außerdem scheint das große ß nicht dabei zu sein.
 
@CoolMatze: Das ist aber auch der größte Mist der Menschheitsgeschichte den niemand braucht.
Wer so was genehmigt gehört gesteinigt oder er muss die nächsten Jahre nachweisen, dass er es ständig benutzt. Wie gesagt, man muss VIER Tasten dafür drücken.
klein -> ß
groß -> ẞ (hm, nach dem Abschicken ist es leicht verunstaltet)
 
@Milber: Die Handhabung ist ein Graus, weil die Industrie noch nicht dafür bereit ist. Dennoch finde ich es schon sinnvoll. Denn Straße (langes a) wird nun mal anders ausgesprochen als STRASSE (kurzes a).
 
@CoolMatze:
Stimmt, aber das wissen wie beide (und sind fähig, überhaupt zu hören dass es ein langer Vokal ist), aber die ganze Regelei ist zu inkonsistent als dass es sich lohnen würde.
Diphtonge werden wie lange Vokale behandelt - weil es jemandem so gefallen hat.
Ich finde, dass die Schweiz und Österreich es einem leichter machen: dort kann man "ss" oder "ß" schreiben. Und wegen der Erfindung eines Möchtegerns alle Tastaturen ändern? Nee. Dann in der Großschrift lieber so wie jetzt, oder "SS" oder halt das kleine "ß". Ist doch egal weil eh jeder schreibt wie er will und das geht auch noch durch.
 
@CoolMatze: Weil es kein großes ß gibt. Bei Großbuchstaben verwendet man SS.
 
@LastFrontier: Doch, gibt es sehr wohl und ist "offiziell" anerkannt:
"Strg+Shift+Alt+ß"
 
@Milber: Klappt das nur auf den typische. MF2-Tastaturen oder auch auf Tablets?
Edit: nach deinem TastaturKürzel kommt bei mir mit dem AlleweltsFont Arial ein umgedrehtes Fragezeichen. :-S
 
@LastFrontier: Seit diesem Jahr gibt es aber eines offiziell
 
@CoolMatze: Ich nehme mal an, Windows 7-Nutzer? Da kommt in der Tat ein spanisches (umgedrehtes) Fragezeichen. Bei Windows 10 kommt das große ß, das Winfuture hier aber nur als ẞ anzeigen kann.
 
@cgd: Nö, Windows 10 in der aktuellsten Form.
 
@CoolMatze: Hab eine normale kabellose Tastatur.
Vielleicht ist Dein Kabel ein wenig verzwirbelt!
 
@Milber: Dito. Windows 10 (1709), kabellose Logitech. Da funktioniert der Tastendruck. In einer virtuellen Windows-7-Maschine kommt das Fragezeichen.
 
@cgd: Ah, ok. Dann liegts daran. Aber wieso?
 
Ist deren Webserver derart überlaufen? Ich hab 100 MBit zur Verfügung und die 52 MB-Zip-File kommt mit 1 MBit/s angekrabbelt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen