Microsoft-Technik: Wie man fremden Katzen den Zutritt verwehrt

Microsoft, Azure, Windows 10 IoT Core, Embedded, Katzen, Haustiere Microsoft, Azure, Windows 10 IoT Core, Embedded, Katzen, Haustiere
Verschiedene Microsoft-Produkte entfalten ihre Nützlichkeit im Grunde erst dann, wenn sie mit weitergehenden Entwicklungs-Projekten der Nutzer sozusagen veredelt werden. Das ist auch bei der Embedded-Variante von Windows 10 der Fall, die als "Windows 10 IoT Core" vermarktet wird. Der Hersteller zeigt daher ganz gern Beispiele für solche Einsätze. Hier nun etwa eine Katzenklappe, bei denen mit Hilfe von Microsoft-Software eine biometrische Zugangsbeschränkung integriert wird.

Etwas zusätzliche Elektronik, eine Webcam und ein Verschlussmechanismus sollen hier dafür sorgen, dass nur die eigenen Haustiere durch die Tür gehen können. Fremde Katzen oder gar Waschbären sollen hingegen draußen bleiben. Die Steuerung übernimmt dabei ein kleiner Rechner, auf dem Windows 10 IoT Core läuft.

Gesichtserkennung für Vierbeiner

Die Software, die die lokalen Prozesse steuert, ist außerdem über das Internet mit einer Bildanalyse-KI in Microsofts Azure-Cloud verbunden. Diese sorgt dafür, dass die Webcam-Bilder des Tiers, das vor der Katzenklappe auftaucht, analysiert werden. Erkennt das System den Liebling der Bewohner, öffnet sich der Verschluss, so dass ein Passieren möglich ist. Unbefugten Vierbeinern bleibt der Weg hingegen versperrt.

Laut Microsoft lässt sich das System natürlich auch noch um diverse weitere Funktionen erweitern. Denkbar ist beispielsweise der Versand einer Benachrichtigung an das Smartphone des Besitzers, wenn die Katze mal wieder zuhause vorbeischaut. Denn gerade bei Freigängern kann es vorkommen, dass diese sich tagelang nicht sehen lassen und nur mal kurzzeitig etwas zu essen abholen - natürlich dann vor allem in Momenten, in denen der Besitzer im Büro ist.

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, muss sich die benötigten Komponenten nicht selbst zusammenreimen. Microsoft stellt eine Liste der Komponenten und Konstruktionsanleitung frei zur Verfügung.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich haben sie auch daran gedacht dass die Klappe zubleibt wenn die Katze "lebendiges Spielzeug" mit nach Hause bringt.
 
@noComment: Ich fürchte, das ist ein Grundrisiko, mit dem man halt leben muss, wenn man sich schon so einen Kleintier- und Singvogelmeuchler ins Haus holt. Die Konsequenzen sollte man halt auch nicht komplett verdrängen (können), da Katzen nun mal bei Weitem nicht so "lieb" sind, wie manche sie gerne hätten.
 
@DON666: Wobei die Singvögel wiederum Würmer und Insekten meucheln. :-)
 
@noComment: Ja, als natürlicher Bestandteil der hiesigen Fauna, das passt eigentlich schon so.
 
gezeigt wie es bei einem falschen Tier blockt wird aber nicht und dafür habe ich mir die dreckige Werbung reingezogen -.-
 
Was für ein Aufwand. Dem Viech einfach einen Transponder ins Halsband einzusetzen welcher die Klappe entriegelt, wäre wohl zu einfach gewesen. Kopf --> Tisch.
 
@starship: Ich seh da durchaus Potential drin und überlege mir glatt das Teil für Nachbarn nachzubauen. Problem sind da aber weniger fremde Katzen, die klopfen immer nur, trauen sich aber aufgrund des Hundes nicht rein.
Das Problem ist da eher die eigene Katze, die mit Mäusen, Vögeln, Fröschen und Blindschleichen im Maul hineinstolziert und sich dann tierisch freut, dass die Besitzer so einen Spaß haben Vögel, Mäuse, whatever wieder einzufangen.
Wenn ich sicher wüsste, dass die Kamera den Unterschied zwischen eigener Katze und eigener Katze mit Tier im Maul erkennt, wären schon längst alle Teile bestellt.
Und, glaub mir, ich kenne einige Katzenbesitzer von Freigängern, die sich über eine Lösung eben genau dieser Problematik freuen würden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen