WattUp: Kabelloses Aufladen über mehrere Meter bekommt Zulassung

Energie, Laden, Aufladen, Energieversorgung, WattUp, Energous Energie, Laden, Aufladen, Energieversorgung, WattUp, Energous
Bisher funktioniert kabelloses Aufladen von elektronischen Geräten nur per mehr oder weniger direktem Kontakt zwischen Hardware und Ladestation. Das könnte sich aber demnächst ändern, denn das US-Startup Energous hat von der US-Rundfunkbehörde Federal Communications Commission (FCC) die Zulassungsgenehmigung für das WattUp-System bekommen.

WattUp von Energous funktioniert im Gegensatz zu den derzeit gängigen Systemen wie Qi, aber über mehrere Meter hinweg. WattUp erreicht Geräte in einem Umkreis von bis zu 15 Fuß, also umgerechnet rund 4,5 Metern. In diesem Video erläutert Technik-Chef und Gründer Michael Leabman, wie das (natürlich kabellose) System in der Praxis funktioniert.

Das Video ist bereits etwas älter, die Technologie dahinter ist jedoch topaktuell. Denn dieser Tage hat die US-amerikanische Telekommunikationsbehörde FCC Energous die Genehmigung erteilt, WattUp-basierte Ladelösungen auch tatsächlich anbieten, also verkaufen zu dürfen.

Vereinfacht erklärt wandelt WattUp Elektrizität mit Hilfe eines speziellen Routers oder Transmitters in Funkfrequenzen. Ein Gerät, das über einen passenden Receiver verfügt, kann auf diese Weise aufgeladen werden. Die Effektivität des Systems hängt zwar von der Entfernung und der Anzahl der "angeschlossenen" Geräte ab und bietet auch nur dieselben Ladezeiten wie an der Steckdose, allerdings benötigt man wohl nicht viel Phantasie, um zu erkennen, wo so etwas Sinn ergibt.

Die FCC hat nun den ersten WattUp Mid Field-Transmitter abgesegnet. Das ist zwar nur der erste von mehreren Genehmigungsschritten, die Behörde stellt damit aber klar, dass man keine grundsätzlichen Bedenken gegen diese Technologie hat.

Denn natürlich wird sich der eine oder andere die Frage stellen, ob das gesundheitlich unbedenklich ist. Energous gibt hierzu an, dass WattUp genauso sicher ist wie die Übertragung von Daten per WLAN. Marktreife Geräte hat der Hersteller derzeit noch nicht am Start, auf der CES will man die Technologie aber (erneut) der Öffentlichkeit präsentieren.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Laden über Qi ist schon wahnsinnig ineffizient, machen sie es jetzt noch ineffizienter...
 
Funktioniert ähnlich wie ein Tesla- Generator, nur mit geringeren Spannungen und anderen Übertragungsfrequenzen. Der Wirkungsgrad ist aber sehr von der Entfernung abhängig, was Physikalisch bedingt ist.
 
@Norbertwilde: tesla hat die physik besser verstanden - bei ihm war die entfernung eben nicht mit schlechterem wirkungsgrad verbunden solange man logitudinale wellen verwendete (auch skalar genannt) statt der hertzischen wellen
 
Super noch mehr Energie verschwenden...

Qi bietet 60 bis 70 Prozent Wirkungsgrad - über mehrere Meter wird das wohl noch schlechter.

Und alle reden dass Strom so teuer ist - und Umweltschutz.

Solange man den Strom so unnütz verbraten kann ist er wohl noch nicht teuer genug.

Aber hat ja beim Benzin schon nicht geklappt - die Strassen sind immer noch voll... Und vor 20 Jahren haben alle gejammert dass bei 2-3 Mark pro Liter alles zusammen bricht...
 
seltsam.. das hat Tesla doch vor 200 Jahren schon besser hingekriegt...
 
Wäre es nicht logisch, alle Funkfrequenzen bald anzuzapfen?
Gratis Strom :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen