Unboxing zum Huawei MateBook - Ein neuer Surface-Konkurrent?

Tablet, Windows 10, Huawei, Andrzej Tokarski, Unboxing, Tabletblog, MateBook, Huawei MateBook Tablet, Windows 10, Huawei, Andrzej Tokarski, Unboxing, Tabletblog, MateBook, Huawei MateBook
Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hatte Huawei Anfang des Jahres das Windows-Tablet MateBook vorgestellt - mit zusätzlicher Tastaturhülle und Eingabestift ist es ein direkter Konkurrent zum Microsoft Surface Pro 4. Unser Kollege Andrzej Tokarski von TabletBlog hat das Tablet ausgepackt und seine ersten Eindrücke in einem Video festgehalten.

Das Huawei MateBook erscheint in Deutschland in zwei verschiedenen Ausführungen: Einmal mit Core-m3-CPU, 4 GB RAM und 128 GB SSD und einmal mit m5-CPU, 8 GB RAM und 256 GB SSD. Die Auflösung des 12 Zoll großen Displays beträgt in beiden Fällen 2160 x 1440 Pixel. Weitere Details verrät das Video.

Mehr von Andrzej: Tabletblog.de TechReporterTV auf YouTube

Huawei MatebookHuawei MatebookHuawei MatebookHuawei MatebookHuawei MatebookHuawei Matebook
Huawei MatebookHuawei MatebookHuawei MatebookHuawei MatebookHuawei MatebookHuawei Matebook

Dieses Video empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"...Mobile World Congress..." Über 1.000 Eur und kein G4-Modul?! Was ist daran Mobile?
 
@tommy1977: was bedeutet denn mobile........
 
@hjo: Mobile bedeutet, dass ich eine Sim-Karte installieren kann. Alles andere ist maximal Wireless...
 
@tommy1977: mobile bedeutet u.a. "nicht standort gebunden" ... tragbar .... ob mit oder ohne sim-karte ist höchstens sekundär... = sehr wohl "mobile" ... alles korrekt
 
@hjo: Kann man definieren, wie man will. Wenn ich in Reichweite meines WLAN-Routers bleiben muss, um Internet nutzen zu können, ist das in meinen Augen sehr wohl standortgebunden. Aber wie gesagt...Definitionssache. Trotz allem...für den horrenden Preis verlange ich die Unterstützung mobiler Datennetze.
 
@tommy1977: 1130 Euro und kein i5 Prozessor finde ich da schon schlimmer. Das Surface bekommste mit i5, 128 GB SSD für 999 Euro bei Microsoft. Die Tastatur kostet nochmal 130. Macht zusammen auch 1130 Euro mit nem bis zu 25 % stärkeren soc. Ich hab es mir vorgestern sogar mit Tastatur für 990 Euro geschossen und mir direkt ne 200 GB SD dabei bestellt. Ich weiß nicht was immer alle mit dem Surface killer haben und kommen dann mit den M Modellen von Intel um die Ecke. 8 GB RAM und ne 256 GB SSD alles schön und gut, wenn der Prozessor aber nichts taugt bringt die Ausstattung auch nichts. Wobei Ms in seiner Strategie ja auch nicht mit Glanz um sich wirft, da es kein LTE Modell vom Pro 4 gibt.
 
@lurchie: "...Wobei Ms in seiner Strategie ja auch nicht mit Glanz um sich wirft, da es kein LTE Modell vom Pro 4 gibt. ..." Peinlich genug in dieser Preiskategorie! Ich habe das aktuelle "Volkstablet" inklusive LTE für unter 300 Euro...es tut, was es soll und ist mein mobiles Büro...aber eben wirklich mobil.
 
@tommy1977: Bin ich der einzige, der "Volkstablet" einen ziemlich schrecklichen Namen findet? Klingt wie "Volksempfänger".
 
@adrianghc: Unter dem Namen ist es nun mal bekannt und die Analogie zum Volksempfänger ist unübersehbar, da auch dieser für einen (damals) schmalen Taler für ALLE, also das Volk zu erwerben war. Keine Ahnung, was also an dieser Bezeichnung schrecklich sein soll...haben da die gängigen Medien doch mal gewirkt? Aber um es (augenscheinlich) politisch korrekt auszudrücken...Trekstor SurfTab duo W1 3G...jetzt besser?
 
@tommy1977: Volkstablet ist ja nicht politisch inkorrekt, ich meine nur, dass ich nicht mag, wie es klingt, wegen der Assoziationen zum Volksempfänger. Hab dir ja auch keinen Vorwurf dafür gemacht, es so zu nennen, wie es halt genannt wird.
 
@adrianghc: Alles gut...habe ich wahrscheinlich nur ein wenig falsch verstanden.
 
Was mir sehr gut gefällt ist das Gewicht. 600 Gramm ist wirklich sehr gut. Allerdings kommt bald das Lenovo mit Core I7, 8GB Ram und 256 GB SSD und dazu LTE, Tastutr und Pen für 1079 oder so. Das nenn ich mal einen genialen Preis. Wenn jetzt das Gewicht noch passen würde, ist es gekauft.

Mir gefällt hier auch noch das Design, aber ansonsten zu teuer für die Leistung und wohl nicht mal die Win 10 pro Version.
 
@cuarenta2: Das miix 500 wird mit i7 ganz sicher keine 1100 Euro kosten. Der Preis wird eher für das i5 Modell inklusive Tastatur und Pen abgerufen was dann günstiger wäre als das Surface 4. Die wenigen i7 Modelle fangen erst ab einem Preis von rund 1500 an. Da wird Lenovo ganz sicher nicht so tief einsteigen und Geld verschenken. Ich Tippe 1399 für das i7 und um die 1000 für das i5.
 
@lurchie: Ich bezihe mich aktuell auf den Artikel und die darunter stehenden Angebote. Offizielle Preise gibts wohl noch nicht oder wurden nicht erwähnt.

http://winfuture.de/news,93460.html
 
Sieht ganz gut aus und recht ähnlich Modellen anderer Hersteller. Einige Punkte sind vom Design nicht so gut gewählt. ZB die Lautstärkewippe. Dann wirkt es wie zuviel Plaste. Für ein Desktop-OS wird es mit 4 bzw. 8GB RAM bissel eng. Und der Oberburner sind die ollen Klebchen auf der Rückseite. Ich dachte, wir haben die 90er hinter uns. Fazit: es ist durchweg ein Zweitgerät für "normale" Arbeiten.
 
@wingrill9: Und dafür viiiel zu teuer...
 
@wingrill9: 8 GB reichen doch locker.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!