Lenovo ThinkPad T480s: Neustart eines Mehr-als-nur-Arbeitstiers

Lenovo, Hands-On, Ces, Hands on, Thinkpad, CES 2018, Lenovo ThinkPad, Consumer Electronics Show, Lenovo ThinkPad T480s Lenovo, Hands-On, Ces, Hands on, Thinkpad, CES 2018, Lenovo ThinkPad, Consumer Electronics Show, Lenovo ThinkPad T480s
Der chinesische Hersteller Lenovo hat auf die CES sein aktuelles Aufgebot an Laptops mitgebracht, das macht man jedes Jahr so. Zumeist handelt es sich um simple Aktualisierungen, das ThinkPad T480s ist hingegen eine vollständige Neuentwicklung. Wir haben uns das gute Stück auf der Elektronikmesse geschnappt und verraten, ob Lenovo der Neustart bei diesem Modell gelingt.
Lenovo ThinkPad T480sThinkPad T480s: Matter Screen... Lenovo ThinkPad T480s...sinnvolle Kamerabdeckung... Lenovo ThinkPad T480s...und ein gelungenes Touchpad

Touch und matt

Das Rad erfindet Lenovo natürlich dennoch nicht neu, denn man übernimmt durchaus das eine oder andere Element, das man vom Vorgänger ThinkPad T470s her kennt. Vieles ist aber eben auch neu. Positiv ist uns beim Hands-On auf der CES 2018 aufgefallen, dass das 14-Zoll-Display (1080p) Touch-fähig und gleichzeitig matt beschichtet ist. Das finden wir begrüßenswert und zwar sowohl im Geschäftskundenbereich als auch bei Privatnutzern - denn echte Vorteile haben glänzende Panels für die meisten Anwender nicht, finden jedenfalls wir.

Ein kleines, aber sicherlich sinnvolles Detail ist eine integrierte Kameraabdeckung. Diese kann manuell vor die Linse geschoben werden, damit kann man ein Kapern der Kamera mit einer simplen Plastikabdeckung verhindern bzw. unterbinden, dass ein Hacker etwas sehen kann.

Lenovo ThinkPad T480sLenovo ThinkPad T480sLenovo ThinkPad T480sLenovo ThinkPad T480sLenovo ThinkPad T480sLenovo ThinkPad T480s

Die Ausstattung, die man natürlich mehr oder weniger nach Belieben konfigurieren kann, richtet sich an das gehobene Businesssegment, denn neben einer Variante mit Intel HD Graphics 620 gibt es auch eine Fassung mit einer eingebauten Nvidia GeForce MX150-GPU, diese erlaubt dann auch durchaus das eine oder andere Spielchen.

Die Verarbeitung ist unserem Messe-Eindruck nach gelungen, hervorheben kann man auch die sehr gute Tastatur sowie das gelungene Touchpad, bei dem man auch nicht auf klassische Buttons verzichten muss.

In Sachen Arbeitsspeicher geht es auf bis zu 24 Gigabyte hoch, onboard kann man eine SSD mit maximal einem Terabyte bekommen. Verändert wurde u. a. die Anschlusspositionierung, wo welcher Port zu finden ist, seht ihr am besten im Video.

Die CES 2018 News & Videos aus Las Vegas
Dieses Video empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr genial... Dann kann ich mein altes ThinkPad 302a endlich in sein wohlverdienten Ruhestand schicken und es gegen das ersetzen. Wollte schon letztes Jahr zum 470 greifen aber ich dachte mir das es sich vielleicht lohnt noch die CES abzuwarten.
Hat sich wohl gelohnt :)

Hoffe es kann sich am ende mit dem 302 Messen. Das war zwar von Anfang an etwas schwach auf der Brust aber das Ding ist unkaputtbar und rennt aktuell mit Windows 10 immer noch wie ne eins.
Leider merkt man nun halt doch das der CPU etwas schwach wird und er bei dem ein oder anderen Programm Probleme bekommt weshalb was neues her muss.
 
@Eagle02: Probiers mal mit Linux.
 
@MancusNemo: warum zum Geier sollte ich es mit Linux Probieren?
Auch Linux holt aus einem 2,2 GHz Dual Core keine neuen Geschwindigkeitsrekorde mehr raus...
 
@Eagle02: Naja ich hatte hier ein PC wo es unter Windows XP mit Firefox 52 ESR gar nicht mehr ging. Und jetzt mit Linux mit ist es ertragbar. Also nix Müll PC sondern einfach mal Testen. Wegwerfen kann man die Teile dann immer noch.

Die Unterste Schranke auf die ich noch Linux installiere bevor ich es gar nicht erst probiere ist bei einem Dualcore der x64 kann und mindestens 1 Gig Ram hat. Und DVI als Bildschirmausgabe.
 
@MancusNemo: also der PC rennt wunderbar soweit darum geht es nicht. Es geht hier einfach um Programme die Rechenleistung erfordern und mir mitlerweile viel zu lange dauern.

Wenn bei einem Rechner nicht mla mehr der Browser will dann ist das Ding reif fürs Museum und es wird nicht mehr dran rumgebastelt. Auch "ertragbar" ist da keine Option. der Browser muss 1a laufen sonst ist das Ding einfach nur noch Schrott.
Da muss es sich ja schon um ein 1GHz Single Core mit 512 MB Ram oder sowas gehandelt haben und selbst dann sollte XP mit dem Browser noch ohne Probleme klar kommen o.O

Wenn bei dir die unterste Schiene ein Dualcore mit 1 GB RAM ist dann hast du mit deinem XP Rechner aber was grundlegend verbockt...
Meine alte Testmaschine, ein 1,6 GHz Single Core mit 2 GB RAM Lief mit Windows 10 ohne Probleme auch FF und Co hatten da kein Problem....
 
@Eagle02: Firefox ist ab v52 für Dualcore ausgelegt. Wenn du das auf nem Singelcore machst geht das aber die CPU klept bei 100 % unter Windows viel Spaß dabei. Linux bekommt das einigermaßen hin, ist aber dabei das es auch kein Spaß mehr macht, also an der Grenze. Falsch hab ich da sicher nix gemacht. ES ist einfach nicht mehr erträglich. Dann waren deine Hardware deiner Kisten gut abgestimmt, aber so etwas sieht man eher selten und baut man dann meist doch nur für Gamermaschinen.
 
@MancusNemo: Dann versuchs mal mit Windows 10. Die Performance auch auf alter Hardware (Phenom 2 955 mit 2GB RAM) ist erstaunlich. Nur ne SSD sollte das Teil halt haben.
 
@Bautz: Die von 8.1 ist die selbe.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen