WinFuture Hardware-Test: Zwei Mobile DVB-T-Empfänger

23.07.2006 12:41 
Wie bereits erwähnt unterscheiden sich die beiden Modelle in ihrer Ausstattung auf den ersten Blick nur geringfügig. Auch die Software ist die gleiche. Die kleinen Unterschiede in Sachen Hardware machen jedoch soviel aus, dass das ein Gerät nur als unbenutzbar bezeichnet werden kann, während das höherwertige Produkt beeindruckend demonstriert, wie DVB-T sinnvoll genutzt werden kann.

Die Unterschiede beschränken sich auf einige Details, die vielen Käufern erst auffallen würden, wenn beide Empfänger mal nebeneinander betrieben werden. Der Albrecht Digi-TV 100 bietet ein 3,5 Zoll großes TFT-Display mit einer Auflösung von 480x234 Bildpunkten. Der Hersteller verspricht eine Betriebsdauer von 2,5 Stunden mit einer Akkuladung. Der "große Bruder" hingegen kommt mit einem 3 Zoll LTPS-TFT-Display mit 960x240 Zeilen Auflösung daher und soll bis zu 4 Stunden Dauerlauf aushalten.

Bis auf diese Faktoren gleicht sich die Ausstattung der beiden mobilen DVB-T-Receiver auf dem Papier. Der einzige weitere Unterschied sind die verschiedenen Ansätze, die Technik in einem Gehäuse unterzubringen. Beim Digi-TV 100 kommt ein externes Li-Ionen Akku-Paket zum Einsatz, das auch gegen ein Leergehäuse mit 6 AA-Mignonbatterien getauscht werden kann. Der Digi-TV 200 hingegen wird mit einem eingebauten Lithium-Polymer-Akku ausgeliefert, der technisch bedingt eine längere Laufzeit bietet.

Beide Ansätze bieten ihre Vorteile, im täglichen Gebrauch ist jedoch ein fest eingebauter Akku mit langer Laufzeit sinnvoller, als ein austauschbares Paket, das nur eine unbefriedigende Laufzeit bieten kann und sich dazu noch unpraktisch auf die Benutzung des Geräts auswirkt.


Um den Albrecht Digi-TV 100 nicht von Anfang an in der Luft zu zerreissen, hier zunächst eine Abhandlung der Stärken des Geräts, die jedoch in keinem Fall den Anschaffungspreis von 189,- Euro rechtfertigen können und erst recht nicht die zahlreichen Negativpunkte vergessen machen können.

Der Albrecht Digi-TV 100 bietet eine gute Tonausgabe, die für die 0,5 Watt Boxen überraschend gut ist. Allerdings verzerrt der Ton ab einer nicht allzu lauten Einstellung und S-Laute werden zu dem bekannten Zischen. Auch die beigelegte Fernbedienung macht einen guten Eindruck, ist jedoch nur für die Nutzung des Geräts als Set-Top-Box gedacht, denn normalerweise sitzt man so nah vor dem Empfänger, dass sie überflüssig ist.

Das Umschalten der Sender funktioniert schneller als bei den meisten Stand-Alone Receivern, die im Handel erhältlich sind. Auch der Empfang war in unserem Test sehr gut. Von den rund 20 Sendern, die im Raum Berlin ausgestrahlt werden, war nur einer nicht verfügbar. Den wichtigsten Pluspunkt macht das Einstellungsmenü aus. Es ist intuitiv zu bedienen und lässt keine Fragen offen. Bereits nach wenigen Augenblicken erschließt sich der Funktionsumfang des Empfangsgeräts. Gegenüber dem "großen Bruder" ist dies jedoch kein Vorteil, da dort das gleiche Menü Verwendung findet. Generell ist die Bedienung sehr einfach und die Tastenanordnung erinnert ein wenig an das Steuerkreuz einer Spielkonsole.

Der Lieferumfang lässt keine Wünsche offen, eine Tragetasche wäre jedoch empfehlenswert. Die Bedienungsanleitung ist eindeutig formuliert, wird aber im Normalfall wie bereits kaum benötigt. Zahlreiche Kabel werden mitgeliefert. Neben dem obligatorischen Netzteil für den Betrieb am normalen Stromnetz, liegt auch ein Anschlusskabel für den Zigarettenanzünder eines Autos bei. Hinzu kommt ein Audio-/Video-Kabel für den Anschluss am Fernseher und das bereits erwähnte zusätzliche Akkugehäuse für Mignon-Batterien.

Schließt man den Digi-TV 100 an einen Fernseher an, kann das Display abgeschaltet werden. Der Empfang ist gut, könnte aber mit einer externen Antenne noch besser sein, für die es allerdings keine Schnittstelle gibt. Die Bildqualität ist auch an einem sehr großen TV-Gerät hervorragend. Das Bild ist scharf und es gibt keinerlei Flimmern oder ähnliches. Auch die Audioqualität ist hochwertig, auch wenn es nur Stereoausgabe gibt.

Diesen Testbericht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na toll, anstatt PCI-Karten und USB-Sticks zu testen, testet eine Windows-Website jetzt Hardware. Resümee: Ziel und Zielgruppe verfehlt.
 
@TobWen es wurden doch davor schon DVD-T USB Sticks getestet *wunder*

Hier mal ein Auszug aus dem Aktuellen Test: Nachdem wir vor einigen Wochen bereits einen umfangreichen Testbericht über DVB-T-Receiver in Form von USB-Sticks veröffentlichten, folgt nun unser Test zweier mobiler Empfangsgeräte mit eingebautem Bildschirm.
 
@LuxSide: Stimmt, ich fand den so schlecht, dass ich ihn schon wieder vergessen habe. Auch dieser Test hier ist lächerlich. Wieso stehen nur die zwei Geräte zur Auswahl und nicht die hundert anderen? Wenn jetzt die Antwort kommt "weil kein Geld für weitere Geräte da war" fände ich das ziemlich lächerlich.
 
@TobWen: weil kein Geld für weitere Geräte da war
 
@TobWen: na, haste mal wieder schlechte laune... die hundert andern... welche hundert anderen? ahja, der andere test war lächerlich, nenn mir doch mal einen, der nicht lächerlich ist, dann können wir uns daran orientieren. ach ich vergass, du wolltest ja nur deiner schlechten laune luft machen, ich hoffe dir konnte geholfen werden. zu deiner information: es gibt in deutschland genau ein weiteres derartiges gerät: http://www.geizhals.at/deutschland/a196744.html und das wars dann aber auch.
 
@TobWen Und PCI Karten und USB Sticks sind keine Hardware O_O
 
Dieser TobWen ist genauso wie Bernd das Brot! lol was für ein freak xD
 
@nim Dann gehört Hamburg nicht zu Deutschland? Hier gibt es mehr Geräte. Alleine zur WM wurden zwei nicht hier getestete Geräte bei uns zur Arbeit mitgebracht. Das eine ein reiner DVB-T Empfänger (einmal kleines Display, das andere ein Kombigerät (DVD und DVB-T, >7Zoll auch unter 300€) . Vorallem von den größeren Kombigeräten gibt es viele verschiedene in den Läden. Warum gibt es keine Screenshot von der Bildqualität des Digi-TV im Test?
 
@I Luv Money: Doch, aber sie brauchen (u.a.) Windows zum Laufen. WINfuture, nicht NICHTWINfuture, @huntsman: Mich kann man sogar anknabbern, @nim: Mach mal den Pearl-Katalog auf, guck bei Conrad, guck bei Reichelt, guck bei Pollin und komm mal nach Dortmund - hier gibt es auf der Münsterstraße sicher 20 Läden, die DVB-T Standalone-Viewer haben, die hier nicht gelistet sind. Solange sie ein CE-Zeichen haben und in Deutschland nach ElektroG verkauft werden dürfen, sind sie eine Alternative zu den hier genannten.
 
ich persönlich halte von solchen dvb-t geräten nichts, zum fernsehen ist mir einfach das display zu klein. wenn man allerdings ein gerät mit 10 zoll+ entwickeln würde mit einer akkulaufzeit von 8 std, wäre so ne anschaffung nicht schlecht.
 
@marco_aus_bonn: nichts. müssen sie? hätte ja sein können, dass es jemanden interessiert. und zum thema geräte nur eines herstellers: das andere derartige gerät, das in deutschland erhältlich ist stammt von msi. da wir aber leider kein testgerät bekommen konnten, haben wir uns auf die beiden von albrecht beschränkt.
 
@marco_aus_bonn ich finde den test mal ganz gut und ich muss nun sagen ... für mich ist das nichts.

danke nim :)
 
LOL... Das is ja mal was :) Seh ich eigentlich auch selten das 2 Geräte eines Herstellers so arg unterschiedlich sind. Aber der 200er eignet sich sicher gut für solche Reisetrips wenn die WM grad am Laufen ist :)
 
@nim: Winfuture nennt sich Windows Online Magazin, dann erwarte ich hier Beiträge zu Windows oder zu unter Windows nutzbaren Produkten oder Konkurrenzthemen. Aber keine Tests von DVB-T Fernsehern. Dann könnt ihr ja demnächst ja mal ein Auto testen oder anderen Krempel. Sorry, aber hiermit verliert ihr euren Fokus und müllt die Seite selber zu. Wenn ich Tests zu DVB-T Fernsehern lesen will, besuche ich nicht Winfuture.
 
@marco_aus_bonn: Man, hört doch mal auf zu meckern, bezahlt ihr Geld für diesen Service hier oder was? Geht raus spielen. Sitzt wohl die ganze zeit in euerem stickigem Loch, da würde ich auch schlechte laune bekommen.
 
@marco_aus_bonn: WinFuture war vielleicht mal ein reines Windows-Magazin. Wenn man sich aber mal längere Zeit die News durchliest, stellt man fest das dies schon lange nicht mehr so ist, und eine Reihe von verschiedener Themen behandelt werden. News über Konsolen sind hier ja auch schon an der Tagesordnung - was das mit Windows zu tun hat ist mir nicht bekannt. Der Vergleich mit Autos hinkt also gewaltig.
 
@marco_aus_bonn: nur weil du keine fruend hast und der kleine bruder von TobWen bist musste hier nicht rumstänkern. schätze besser mal die arbeit von anderen... hast wohl heute keine sonne abgekriegt - oder zuviel!!!
 
Mag sein, dass das Thema nicht *bestimmungsgemäß* zum Motto der Seite gehört, uninteressant finde ich es nicht, dass ein und derselbe Hersteller sich mal veroptimiert. Das soll ja auch bei Hardware, Software und ähnlich Einschlägigem vorkommen. Und "Thema verfehlen"? Warum sollte WinFuture nicht auch das dürfen, was einige Poster hier allzuoft praktizieren?
 
Ein Satz mit X.....

Würde man die Testberichte auf WF hier testen, käme man warscheinlich zum selben Ergebnis wie bei dem Billig TV da. Unbrauchbar.
Es gibt mit Sicherheit nicht nur die beiden Geräte auf dem Deutschen Markt.
Schauen wir doch mal hier: http://tinyurl.com/pjeut

Da kann man eure Angabe wohl als klar unwahr bezeichnen!
(Wieviel habt ihr von Albrecht bekommen, um die Teile zu testen?)

Kommentar abgeben Netiquette beachten!