So setzt sich Apples Umsatz zusammen

Apple hat seinen Umsatz gesteigert. Laut dem aktuellen Geschäftsbericht betrug der Gesamtumsatz des Tech-Riesen im dritten Geschäftsquartal 2017 rund 45,4 Milliarden US-Dollar (Q3 2016: 42,4 Milliarden Dollar).

Am meisten Umsatz macht Apple weiterhin mit dem iPhone, wie die Grafik von Statista zeigt. Doch im vergangenen Quartal trug auch das iPad verstärkt zum Wachstum bei, mit einem Umsatz von rund fünf Milliarden US-Dollar. Auch bei den Services legte Apple zu: Von rund sechs Milliarden US-Dollar Umsatz im Vorjahrsquartal auf nun 7,3 Milliarden Dollar Umsatz in Q3 2017.

Weiterlesen: Apple-Zahlen: iPhone '8' bremst Absatz nicht; iPad legt überraschend zu
Quelle: Statista
Mehr zum Thema: Apple
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn Apple das iPhone wegbrechen sollte (egal warum), dann haben die ein Problem. :/
 
@RalfEs: Naja, das wird wohl nie passieren.
 
@M4dr1cks: hätte man 1998 auch von Nokia gesagt.
 
@wolver1n: Da hast du Recht, aber Apple hat sehr viele Lemminge an der Hand und dann gibt es noch die Leute, die treue Bestandskunden sind.
Hinzu kommt, dass sie kein Windows Mobile sondern IOS haben. Solange die in ihrem Store genug anzubieten haben, kann ich mir nicht vorstellen, dass die wie Nokia einbrechen. Nokia hätte Android zum Einsatz bringen sollen, dann wären sie heute noch am Start.
 
@M4dr1cks: Ich denke er meint eher die normalen Handys. Da war ja Nokia mit Abstand jahrelang Marktführer. Die allermeisten kannten damals auch nur Nokia und haben einfach irgend ein neues Nokia haben wollen ohne sich über Alternativen zu informieren. Es gab sogar Nokia-Stores.
 
@RalfEs: Weil sie dann nur noch 20 Mrd. Umsatz mit den restlichen Angeboten machen?
 
@gutenmorgen1: Aber auch diese 20 Mrd. Umsatz sind maßgeblich von Diensten der iphone Nutzer abhängig. Ein Geschlossenes System setzt eben dessen Verbreitung voraus und diese wäre ohne iPhone um einiges niedriger.
 
@RalfEs: "Wenn Apple das iPhone wegbrechen sollte [...], dann haben die ein Problem. :/"

Ja, denn die bei Apple haben alle keine Ahnung vom Markt und dessen Wandlungen und wie man sich als Unternehmen darin bewegt, um in dessen Umfeld aufsteigen und bestehen zu können. ;)

Wie bitte soll denn ein Produkt wegbrechen, welches nich nur zahlreiche Lebensbereiche abdeckt, sondern zu dem fortwährend erweitert und an die Bedürfnisse des Marktes und dessen Kunden angepasst wird?
 
@KoA: Es sind Menschen und keine Götter und diese machen eben Fehler oder sehen nicht alles voraus. Du tust so als würden Firmen nicht pleite gehen weil sie Entwicklungen Verpennen. Es heißt nicht umsonst Hochmut kommt vor dem Fall und Erfolg macht unter umständen blind.
 
@daaaani: Ich würde es wirklich gerne sehen, wie ein CEO es schafft, eine Firma mit 260 Mrd. Barreserven in die Pleite zu führen. Das wäre mit Sicherheit Stoff für einen hoch spannenden Kinofilm.
 
@gutenmorgen1: Dazu müsste man natürlich ein wenig von Geld verstehen von Firmen. Und natürlich auch, das ich eine Allgemeine Aussage und keine Apple spezifische getätigt habe und auch eher auf die Menschen "die bei Apple" als auf den Konzern eingegangen bin.

Aber um mal ein wenig drauf ein zu gehen. Es ist wahrscheinlicher, dass Apple in der Bedeutungslosigkeit verschwindet als das sie jemals pleite gehen und nein diese Aussage bedeutet auch nicht, dass ich diese Bedeutungslosigkeit prognostiziere. Und die 260 Bar Reserven sind keine oder anders gesagt ist es Brutto und nicht netto, das Geld steht also nicht komplett zur Verfügung. Außerdem stehen dem Milliarden ausgaben gegenüber falls der Gewinn wegbrechen sollte, z.B. wenn eben das iPhone nicht mehr ziehen sollte. Auch gäbe es dann eine Abwärtsspirale, Abverkauf in Folge dessen Apple Verhandlungsposition enorm geschwächt wäre, was dann wiederum die kosten für der Vertragsfertiger in die höhe schnallen lassen würde. Auch stehen Verbindlichkeiten dem Gegenüber, denn Apple leistet sich ja dennoch Kredite. Wenn dann auch in folge noch Arbeitsplätze abgeschafft werden müssten, müssten dann auch erhebliche Abfindungen gezahlt werden etc. usw. usf.

Damit sage ich nicht das es passiert, ich sagte lediglich zu meine es sei "unmöglich" wäre schon der erste schritt in diese Richtung. Zu meinen man währe unfehlbar und mache keine Fehler, denn das ist KoAs Aussage, wäre der erste schritt in genau diese Richtung. Dieses Phänomen erfolgreicher Menschen und in Zuge derer Firmen, ist hinlänglich bekannt.

Die Regel ist ganz einfach, mit Firmen ist es wie mit Aktien, sie können 1000% wachsen aber nur 100% schrumpfen.
 
@daaaani: "man währe unfehlbar und mache keine Fehler, denn das ist KoAs Aussage,"

Es dürfte dir äußerst schwerfallen, deine obige Behauptung mit passendem Zitat zu untermauern, denn schließlich war dies an keiner einzigen Stelle hier tatsächlich meine Aussage! :)

"Du tust so als würden Firmen nicht pleite gehen weil sie Entwicklungen Verpennen."

Auch das ist eine pure Unterstellung, die nicht ansatzweise der Tatsache entspricht!
 
@KoA: Simple Logik.

Du hast nicht nur ausgeschlossen das Apple ein Problem hat wenn dessen wichtigstes Produkt wegbrechen sollte (Kernaussage von RalfEs ). Was für sich genommen schon nicht mehr rational ist. Sondern auch Fehler oder Fehleinschätzungen der Leute von Apple ausgeschlossen.

Deine Aussage ergäbe ja ansonsten keinen Sinn und wäre somit als Antwort an RalfEs noch weiter weg als sie es ohnehin schon ist.

Auch verwendest du Markt und Produkt irreführen. Ein Produkt bedienet einen Markt. Der wiederum kann durch Veränderung Wegbrechen. So wie der Handy Markt aufgrund eines neu entstanden Smartphoenmarktes Wegbrach. Tritt dieser Fall ein, hilft alles Geld der Welt nicht sondern nur noch Standbeine in andere Märkte zu haben.

Auch hier ist Nokia wieder das beste Beispiel. Die existieren noch, da sie schon immer mehrere Märkte bedienten! Und dennoch hat der Name schaden genommen.

Was passiert erst wenn das einzige wirkliche Standbein einer Firma wegbrecht? Selbst wenn sie mit allen Geld der Welt wieder neue Standbeine aufbauen und dazu kaufen, die Glaubwürdigkeit der Marke (Image) ist erstmal dahin. Scheitern wiegt schwerer wie Erfolg!
 
@daaaani: "Simple Logik."

Und trotzdem scheinst du diese selbst nicht so recht zu verstehen. ;)

"Du hast nicht nur ausgeschlossen das Apple ein Problem hat wenn dessen wichtigstes Produkt wegbrechen sollte (Kernaussage von RalfEs ). Was für sich genommen schon nicht mehr rational ist."

Was soll denn, angesichts der tatsächlich gegebenen Umstände, an meinen diesbezüglichen Äußerungen angeblich nicht rational sein? ;) Glaubst du wirklich ernsthaft, Apple wäre in dem Fall, dass mit dem iPhone tatsächlich mal kein Geld mehr zu erwirtschaften sei, völlig überrascht von der Situation, und hätte keine Lösung parat, um auf solch einen Umstand passend zu reagieren?
Leute wie du, scheinen wirklich zu glauben, dass bei Apple völlige Vollpfosten am Werk sind, die in keiner Weise vorausschauend planen und agieren.
Es ist allein schon für sich ein ziemlich fragwürdiges Gedankenkonstrukt, hier davon auszugehen, dass das iPhone angeblich urplötzlich wegbrechen würde und Apple somit ein enormes Problem ins Haus stünde. :))

"Sondern auch Fehler oder Fehleinschätzungen der Leute von Apple ausgeschlossen."

Diese Behauptung ist und bleibt schlicht unwahr!

"Deine Aussage ergäbe ja ansonsten keinen Sinn"

Das tut sie sehr wohl. Man sollte dafür allerdings durchaus auch in der Lage sein, die zugrundeliegenden Zusammenhänge gedanklich korrekt zu erfassen.

Man muss sich doch u.a. nur mal die Frage stellen, aus welchem Grund ein so vielfältig einsetzbares Gerät, wie es das iPhone ist, plötzlich wegbrechen sollte und dieser zweifelhaft konstruierte Umstand dann wirklich auch noch dazu führen soll, Apple völlig unvorbereitet zu erwischen, so dass das Unternehmen dadurch tatsächlich vor ernsthafte Probleme gestellt wäre? :)

"Auch hier ist Nokia wieder das beste Beispiel."

Du versucht die Umstände rund um Nokia ernsthaft mit denen von Apple zu vergleichen? Kein Wunder, dass deine Prognosen derart verfehlt ausfallen. :)

"Was passiert erst wenn das einzige wirkliche Standbein einer Firma wegbrecht?"

Siehe oben. :))

"Selbst wenn sie mit allen Geld der Welt wieder neue Standbeine aufbauen und dazu kaufen, die Glaubwürdigkeit der Marke (Image) ist erstmal dahin."

Solch einen hochgradigen Unsinn liest man selbst hier auf WF nicht all zu oft. :)
 
@KoA: Du machst den Fehler zu glauben das es hetze gegen Apple ist. Es ist eine rationale Einschätzung als Investor. Ich beurteile nunmal Firmen in denen ich mein Geld stecke so wie es jeder andere auch tut.

Nur dazu muss man mal die rosa Brille ablegen. Dann sieht das es normales Markt geschehen ist. Und nein Nokia ist nicht das einzige Beispiel sondern nur ein sehr treffenden.

"Man muss sich doch u.a. nur mal die Frage stellen, aus welchem Grund ein so vielfältig einsetzbares Gerät, wie es das iPhone ist, plötzlich wegbrechen sollte und dieser zweifelhaft konstruierte Umstand dann wirklich auch noch dazu führen soll, Apple völlig unvorbereitet zu erwischen, so dass das Unternehmen dadurch tatsächlich vor ernsthafte Probleme gestellt wäre? :)"

Der Grund ist einfach und wurde schon mehrfach genannt und ist normaler Alltag. Ein neues Produkt macht ein anderes überflüssig. Es ist auch selbst erklärend, das sowas nicht alle Markt Teilnehmer gleichzeitig erfinden, oder Konkurrenten darüber aufklären mit "hey wir entwickeln was dich umhaut".

"Das tut sie sehr wohl. Man sollte dafür allerdings durchaus auch in der Lage sein, die zugrundeliegenden Zusammenhänge gedanklich korrekt zu erfassen."

Bin ich aber nicht, erklär doch mal welche andere Interpretation noch möglich wäre. Bin ich ja mal nun sehr gespannt!

"Solch einen hochgradigen Unsinn liest man selbst hier auf WF nicht all zu oft. :)"
In deinem Fall ist das zutreffend. Ist aber auch egal, will ja deine Träume nicht nehmen.
 
@daaaani: "Du machst den Fehler zu glauben das es hetze gegen Apple ist."

Nein, es ist für mich einfach nur undurchdachtes und unstimmiges Geschwätz.

"Es ist eine rationale Einschätzung als Investor."

Als wenn Investoren automatisch und grundsätzlich stets rational denken und handeln würden. - Ich lach mich kaputt! :)) Wenn du wirklich rational denken würdest, wäre deine Analyse bezüglich Apple gänzlich anders ausgefallen.

"Ich beurteile nunmal Firmen in denen ich mein Geld stecke so wie es jeder andere auch tut.

Nur dazu muss man mal die rosa Brille ablegen."

Das nenne ich doch mal Selbsterkenntnis! Schade ist nur, dass du diese gewonnene Erkenntnis nicht selbst auch mal in die Tat umsetzt. :)

""Man muss sich doch u.a. nur mal die Frage stellen, aus welchem Grund ein so vielfältig einsetzbares Gerät, wie es das iPhone ist, plötzlich wegbrechen sollte und dieser zweifelhaft konstruierte Umstand dann wirklich auch noch dazu führen soll, Apple völlig unvorbereitet zu erwischen, so dass das Unternehmen dadurch tatsächlich vor ernsthafte Probleme gestellt wäre? :)"

Der Grund ist einfach und wurde schon mehrfach genannt und ist normaler Alltag. Ein neues Produkt macht ein anderes überflüssig."

Welches "neue Produkt" sollte denn ein Gerät wie das iPhone von heute auf morgen überflüssig machen, um Apple angeblich kalt zu erwischen und so vor ein angeblich arges, auswegloses Problem zu stellen? Auf u.a. diese entscheidende Frage, kam bisher noch nie eine plausible und akzeptable Antwort von euch Möchtegern-Propheten.

Ich warte diesbezüglich also immer noch auf eine wirklich "rationale" Antwort. Leider aber offenbar wohl vergebens.

"Es ist auch selbst erklärend, das sowas nicht alle Markt Teilnehmer gleichzeitig erfinden, oder Konkurrenten darüber aufklären mit "hey wir entwickeln was dich umhaut".

Das schließt doch aber wohl ein Unternehmen wie Apple mit ein. Oder etwa nicht?

"erklär doch mal welche andere Interpretation noch möglich wäre."

Mit nur etwas logischem Denkvermögen - welches du ja zu besitzen vorgibst - sollte man doch eigentlich selbst zur diesbezüglich richtigen Erkenntnis gelangen.

U.a. der Umstand, dass Apple bekannterweise Forschung und Weiterentwicklung betreibt und ebenso bestrebt ist, zusätzliche aussichtsreiche Märkte und Geschäftsfelder zu erschließen, dürfte doch wohl mehr als deutlich machen, dass Apple - entgegen obiger Behauptungen - eben nicht wirklich allein nur auf dem iPhone-Standbein verharrt und sich darauf verlässt und somit auch nicht wirklich unvorbereitet vor die Problematik gestellt sein wird, dass ihnen das iPhone-Standbein unvorhersehbar einfach so wegbricht und Apple dann wirklich völlig überraschend ein schwerwiegendes Problem vor sich hätte.
 
@KoA: ""erklär doch mal welche andere Interpretation noch möglich wäre."

Mit nur etwas logischem Denkvermögen - welches du ja zu besitzen vorgibst - sollte man doch eigentlich selbst zur diesbezüglich richtigen Erkenntnis gelangen."

Nach wie vor keine Antwort. Es lässt nämlich keine andere Interpretation zu!

"U.a. der Umstand, dass Apple bekannterweise Forschung und Weiterentwicklung betreibt und ebenso bestrebt ist, zusätzliche aussichtsreiche Märkte und Geschäftsfelder zu erschließen, dürfte doch wohl mehr als deutlich machen, dass Apple - entgegen obiger Behauptungen - eben nicht wirklich allein nur auf dem iPhone-Standbein verharrt und sich darauf verlässt und somit auch nicht wirklich unvorbereitet vor die Problematik gestellt sein wird, dass ihnen das iPhone-Standbein unvorhersehbar einfach so wegbricht und Apple dann wirklich völlig überraschend ein schwerwiegendes Problem vor sich hätte."

Man lies die Zahlen von Apple! Die haben nur ein wirkliches Standbein! Alles ist vom iPhone abhängig inklusive den Diensten die darauf laufen! Forschung hin oder her spielt keine Rolle, es zählen Ergebnisse! Und die belegen ganz klar, dass es Apple eben bis jetzt nicht gelinkt andere Standbeine aufzubauen!

""Es ist auch selbst erklärend, das sowas nicht alle Markt Teilnehmer gleichzeitig erfinden, oder Konkurrenten darüber aufklären mit "hey wir entwickeln was dich umhaut".

Das schließt doch aber wohl ein Unternehmen wie Apple mit ein. Oder etwa nicht?"

Natürlich schließt das ein Unternehmen wie Apple mit ein, was für ne dämliche Frage. Die Hypothese ist ja wenn ein anderer Teilnehmer ein neues Produkt fertigt.

"Welches "neue Produkt" sollte denn ein Gerät wie das iPhone von heute auf morgen überflüssig machen, um Apple angeblich kalt zu erwischen und so vor ein angeblich arges, auswegloses Problem zu stellen? Auf u.a. diese entscheidende Frage, kam bisher noch nie eine plausible und akzeptable Antwort von euch Möchtegern-Propheten."

Und hier sieht man was ich meine! Du bist in dein Fanboyismus so geblendet, dass du alles und jeden blind als Feint abstempelst. Eine was wäre wenn Analyse und Risiko Einschätzung ist einer der normalsten Vorgange. Und die Frage ist weder weit hergeholt noch unberechtigt und auch nicht feindlich. Und es ist auch keine Prognose und man muss auch keine Kenntnis über ein neues Produkt haben um diese Frage oder Kausalität zu erkennen, noch muss man eins benennen.

Deine Blinde Aggressivität die alles noch so rationales als irrsin abtut zeigt aus welchen Holz du geschnitzt noch das man sich mit dir unterhalten müsste. Die Motivation hinter dein handeln ist ja sogar fraglich.
 
@daaaani: ""erklär doch mal welche andere Interpretation noch möglich wäre."
[...]
Nach wie vor keine Antwort. Es lässt nämlich keine andere Interpretation zu!"

Was bitte soll dieses unsägliche Gesabbel deinerseits bewirken? Deine hiesige Behauptung, dass angeblich keine andere Interpretation zulässig und möglich sei, war bzw. ist doch bereits zum Zeitpunkt deiner obigen Behauptung längst widerlegt. :)

"Man lies die Zahlen von Apple!" Die haben nur ein wirkliches Standbein!"

Das, was du hier behauptest, ist absoluter Humbug. :) Das iPhone ist nicht Apples einziges Standbein, sondern lediglich das derzeit gewinnträchtigste Produktsegment! Und das vor allem, weil es in zahlreichen unterschiedlichen Lebensbereichen eine wesentliche Rolle eingenommen hat, welche nicht alle gleichzeitig urplötzlich wegbrechen werden. Und das ist auch einer der wesentlichen Gründe, weswegen ein plötzliches wegbrechen des gesamten iPhone-Segmentes kaum ernsthaft zu befürchten ist.
Und - auch wenn ich mich hierbei wiederholen muss - bleibt festzuhalten, dass es ebenso unsinnig und kaum ernsthaft nachvollziehbar ist, dass Apple angeblich unvorbereitet vor ein enormes Problem gestellt sein könnte, für den Fall, dass dem Unternehmen das derzeit einträglichste Standbein abhanden kommt.

Und was Apple darüberhinaus künftig als Potential noch in der Hinterhand hat, lässt sich aus den Quatalszahlen ohnehin nicht ansatzweise herauslesen. Insofern ist dein Verweis auf "die Zahlen von Apple", als Beleg für u.a. deine absurde These eines für Apple angeblich bestehenden Problems, absolut lächerlich.

Derlei Befürchtungen in den Raum zu stellen und auch noch ernsthaft verbreiten und verteidigen zu wollen, zeugt wirklich nicht von sonderlich ausgeprägtem Sachverstand und ebensowenig von entsprechender Qualifikation für eine tatsächlich nüchterne und weitestgehend sachliche Betrachtungsweise in dieser Angelegenheit. :)
Oder anders ausgedrückt: Solange du wesentliche Punkte in deiner Betrachtungsweise außer Acht lässt und dich vorrangig auf Quartalszahlenangaben berufst, aus denen jedoch nicht im Ansatz zuersehen ist, was Apple künftig an Möglichkeiten bereithält, scheinst du nicht wirklich befähigt, eine stimmige Analyse hierzu abzugeben.

Unsinnige Angst- und Panikmache dürfte hier schon eher den Kern der Sache treffen. ;)

"Alles ist vom iPhone abhängig inklusive den Diensten die darauf laufen! Forschung hin oder her spielt keine Rolle, es zählen Ergebnisse! Und die belegen ganz klar, dass es Apple eben bis jetzt nicht gelinkt andere Standbeine aufzubauen!"

Ja, ich weiß schon, das alles vermagst du aus den verfügbaren Quartalszahlen herauszulesen. ;))

""Es ist auch selbst erklärend, das sowas nicht alle Markt Teilnehmer gleichzeitig erfinden, oder Konkurrenten darüber aufklären mit "hey wir entwickeln was dich umhaut".

Das schließt doch aber wohl ein Unternehmen wie Apple mit ein. Oder etwa nicht?"

Natürlich schließt das ein Unternehmen wie Apple mit ein,"

Dann stellt sich mir aber die Frage, warum du einen Punkt ins Feld der Diskussion einbringst, der eher meine Argumentation unterstützt, anstatt deine gegensätzige These zu festigen? ;)

"was für ne dämliche Frage."

Eine Frage erscheint nur für diejenigen dämlich, die keine passende Antwort darauf haben! :)

""Welches "neue Produkt" sollte denn ein Gerät wie das iPhone von heute auf morgen überflüssig machen, um Apple angeblich kalt zu erwischen und so vor ein angeblich arges, auswegloses Problem zu stellen? Auf u.a. diese entscheidende Frage, kam bisher noch nie eine plausible und akzeptable Antwort von euch Möchtegern-Propheten."

Und hier sieht man was ich meine! Du bist in dein Fanboyismus so geblendet, dass du alles und jeden blind als Feint abstempelst."

Bevor du mir unsinnigerweise "Fanboyismus" (was ohnehin eine äußerst fragwürdige Wortschöpfung ist) unterstellst, wäre es doch wohl sehr viel sinnvoller, einfach mal meine obige Frage direkt zu beantworten.
Natürlich kannst du das nicht, ohne deine bisherige These und deine daran gebundene Argumentation zu berichtigen. Und genau deswegen bist du fortwährend bemüht, die direkte Beantwortung dieser Fragestellung zu umgehen. Nur, so funktioniert das jedoch nicht, ganz egal, wie du es dir zu drehen versuchst. Sobald du entscheidende Fragen zur sachlichen Angelegenheit unbeantwortet lässt und sie übergehst, hast du argumentativ schlicht verloren. So einfach ist das Ganze! :)

"Eine was wäre wenn Analyse und Risiko Einschätzung ist einer der normalsten Vorgange."

Für eine richtige und weitestgehend korrekte Analyse, hilft es ganz sicher nicht, höchst unwahrscheinliche und realitätsferne Szenarien an die Wand zu malen und entsprechend als Argumentation heranziehen zu wollen. Soviel dürfte doch wohl klar sein. Und es hilft ebenso wenig, hierbei u.a. wesentliche Aspekte auszuklammern, welche bisher nicht, oder nur zum Teil an die Öffentlichkeit gelangt sind.

Das, was du hier als "was wäre wenn Analyse" veranstaltest, ist sinnfreies Glaskugel- oder Kaffeesatzlesen, führt jedoch nicht ansatzweise zu einem wirklich brauchbaren Ergebnis, wenn es ernsthaft darum geht, Apples künftigen Werdegang und die Möglichkeiten des Unternemens aus der aktuell verfügbaren Faktenlage heraus zu bewerten.
Sie propagiert lediglich eine Situation, die extrem unrealistisch ist, nicht zuletzt, weil sie auf einer völlig unzureichenden Betrachtungsweise beruht, welche wesentliche Punkte und Fakten völlig außer Acht lässt.

"Deine Blinde Aggressivität die alles noch so rationales als irrsin abtut [...]."

Ausgerechnet Du, der hier ein völlig fiktives und unrealistisches Szenario aufstellt, das wesentliche Fakten schlicht ignoriert, redest über Blindheit und bemängelst rationales Denken? Das ist für mich schlicht der Witz des Tages!

Trotzdem, einen schönen Abend noch! :)
 
Zählt das Weihnachtsgeschäft zu Quartal 1 oder warum ist Q1 immer höher als Q2-4?
 
@XuXu: Das Geschäftsjahr ist nicht mit dem Kalenderjahr zu vergleichen. Es gibt da immer eine Verschiebung. Q4 Endet wohl ende September, entsprechend ist Q1 mit dem Weihnachtsgeschäft.
 
Ist Apple eigentlich nur dieses eine Apple oder haben die noch andere Gesellschaften die separat gelistet werden? Weil über Google steht Alphabet und alle Konzerne die so viel Gewinn machen, investieren dies in noch andere Standbeinen (Immobilien Gesellschaften, Forschung usw.)? Bei einem Konzern der die grössten Geldreserven als Privatgesellschaft besitzt, würde mich das wundern, wenn dem nicht so wäre.
 
@JTRch: Die Definition von Konzern setzt Tochtergesellschaften voraus, die vom Mutterunternehmen gesteuert werden oder Vorgaben erhalten. Namen können dabei ähnlich sein müssen es aber nicht. Und die ganze Zauberei der Steuervermeidung setzt dieses Firmengeflecht voraus, um sich eben untereinander Rechnungen zu stellen und so die Umsätze von einen Hoch zu einem Niedrigsteuerland zu verschieben.
 
Apple ist das eine Apple Inc. mit den Divisionen Service, Software, Hardware etc.

Alphabet Inc. ist die Gruppe, unter der es Tochterfirmen wie Google Inc., Nest, Fiber etc. gibt.

Bei Apple gibt es nur eine Buchhaltung, bei Alphabet gibt es je Tochterfirma eine Buchhaltung, also bei momentan 10 Tochterfirmen, 10 Buchhaltungen. Also 10 Revisoren-Berichte.
 
@AlexKeller: Stimmt nicht auf der Deutschen Apple Seite findest du z.B. diesen Text: "Angebot und Verkauf von Artikeln in Apple Retail Stores in Deutschland erfolgen durch die Apple Retail Germany B.V. & Co. KG." Und so ist die Verstrickung weltweit. Ein riesiges Geflecht an Firmen die auch so um die Steuern kommen! Auch gibt es ne GmbH oder "Apple Sales International"


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen