So langsam ist das deutsche Netz

Es bleibt dabei: Deutsche sind im Internet vergleichsweise langsam unterwegs. Der aktuellen Ausgabe des State of the Internet Reports zufolge liegt die Bundesrepublik im Ranking der Länder mit dem schnellsten Internetzugang derzeit auf Platz 26 (13,7 Mbit/s). Damit hat sich Deutschland gegenüber dem Vorjahr im Akamai-Ranking um vier Plätze verschlechtert. An der Spitze steht - wie gewohnt - Südkorea (26,3 Mbit/s). Aber auch in Europa kann in vielen Ländern deutlich schneller gesurft werden als hierzulande. Am schnellsten in Norwegen (20 Mbit/s) und Schweden (19,7 Mbit/s), die auf Platz drei und vier liegen.

Die Grafik zeigt die die 10 Länder mit dem schnellsten Internetzugang und Deutschland im 3. Quartal 2016
Quelle: Statista
Diese Infografik empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja der Durschnitt sagt da recht wenig aus.
Der etwas höhere kann dadurch zustande kommen dass manche unbrauchbare 1000Mbits haben aber viele 3Mbits. Wohingegen mit 6 bis 100Mibts mehr anzufangen ist, man aber im Durschnittsranking schlechter aussieht.
Wenn das in 2-3 Jahren mit dem geplanten 50mbits flächendeckend klappt und ein paar Städte ja jetzt schon 400mibts haben, müssten wir doch bald Weltspitze mit mehr als 100% Vorsprung sein.
Heißt es in den Kommentaren nicht immer Deutschland ist Steinzeit und in skandinavischen Ländern, Schweiz und Asien hatten fast alle 1Gbit symmetrisch und sicher keiner unter 100mbits seit vielen Jahren… Also die Statistik hier gibt das definitiv nicht her. Da sie auch weit von dreistelligen Durschnittswerten weg sind, müssen sie doch enorm viel extrem unterversorgte Haushalte haben. So wie der Ausbau in allen Ländern außer Deutschland immer gelobt wird, hätte ich jetzt Werte von deutlich über 80mbits erwartet.
 
@jackii: Nur weil man 1000MBit haben könnte, muss man es nicht haben.

Ich bin in Rumänien und könnte für 2€ mehr auch 1000Mbit haben, komme aber 500Mbit locker aus und spende die zwei €.

Auch daheim in Deutschland habe ich aktuell Kabel mit 100MBit, obwohl 200 problemlos möglich wären.
 
@jackii: Leider ist die Statistik nur bedingt aussagekräftig. Zum Einen sagt sie gar nicht aus, was da gemessen wurde: Maximale Anschlussgeschwindigkeit oder real erreichbare Geschwindigkeit. Ich kann mir problemlos einen VDSL-Anschluss mit 50 MBit/s holen. Das wäre für die theoretische Geschwindigkeit toll. Aber was ich real rausholen kann, hängt von vielen Faktoren ab, z.B. Kabellängen und Qualität oder auch Anzahl der Nutzer auf meinem Segment. Wenn 50 Haushalte dran hängen, dann bekommt jeder nur noch 1 Mbit/s. Das wäre sehr schlecht. Zum anderen wird nichts über die Technologie gesagt: Die meisten Länder bauen auf Glasfaser mit der später auch noch höhere Geschwindigkeiten erreicht werden können. Deutschland setzt auf die veralteten Technologien (V)DSL und reizt die noch etwas mehr aus mit Vectoring. Dabei ist klar, dass diese in wenigen Jahren abgelöst werden müssen. Und dann sind die anderen Länder modern und wir stehen vor dem Nichts. Dass es so kommt, sieht man auch schon daran, dass Deutschland in diesem Ranking allein im letzten Jahr schon 4 Plätze verloren hat. Tendenz ist weiter zurückfallend.
 
@jackii: Ich weise in diesem Zusammenhang nochmal auf meinen o.a.Kommentar hin, wo zu Akamai schrieb: Akamai ist ein Netzwerk-Unternehmen mit eigenen wirtschaftlichen Interessen und keineswegs eine neutrale Instutution! Sie bezeichnen sich selbst als die weltweit größte und modernste Cloud-basierte Plattform für die sichere Verteilung und Beschleunigung von Web-Inhalten, Unternehmensanwendungen und Videos entwickelt und betreibt diese. Was die Verteilung angeht, ist die Akamai Intelligent Platform einzigartig. Soweit Akamai zu sich selbst! Nur mal so am Rande! Ob das dann eine sooooo neutrale Wertung ist? Wenn man eigene wirtschaftliche Interessen in diesem Bereich hat?!
 
bei der grafik sind die schnellsten länder noch nicht mal dabei...daß es in de auch in zukuft nicht so schnell voran gehen wird, liegt va an dem in jahrhunderten gewachsenen besitzstandsrechten...besitz zählt immer mehr als gemeinwohl...die politik hat anscheinend noch nicht erkannt, daß in einem rohstoffarmen industrieland information der wichtigste rohstoff ist...das gilt va für die verbreitung...südkorea und die emirate haben das erkannt und de mittlerweile technologisch überholt...
während de die letzten chipfabriken verfallen läßt, werden dort modernste anlagen gebaut...auch weil weg dem miserablem bildungssystem mittlerweile die fachkräfte aussterben...darum ist auch der billiglohnsektor das einzige was in den letzten beiden jahrzehnten in de gewachsen ist...
nachtrag:finnland, daß fast so groß wie de ist, ein 15el der einwohner und ein 13el der bip hat, hat fast die doppelte internetgeschwindigkeit zu deutlich geringeren preisen und mit ner echten mobilen flatrate...ja keine teuren datenpakete...und wie pisa jedes jahr aufs neue beweist auch deutlich bessere bildungserfolge...
 
@Rulf: Softwarebranche +15% letztes Jahr. In den letzten 10 Jahren verdoppelt.
 
@Bautz: software ist nicht hightec in dem sinne...diese blase kann ganz fix wieder platzen...
 
@Rulf: Emirate rohstoffarm? Öl ! Erdgas ! Aluminium! Schon mal was von gehört?
 
@Kiebitz: die scheichs investieren gerade massiv in hightec, wirtschaftsbeteiligungen und ihr militär...denn wenn das gute öl dann mal in zukunft aus oder wegen der erneuerbaren energie nicht mehr so gefragt(sprich: teuer zu verkaufen) sein sollte, dann wird sie wohl kein großer bruder mehr vor den bis aufs blut ausgebeuteten nachbarn und glaubenbrüdern schützen wollen...


Kommentar abgeben Netiquette beachten!