So geht's: Eigenbau-iMac aus defektem MacBook und Monitor bauen

Macbook, Monitor, Imac, Alexander Böhm, DIY, Basteln Macbook, Monitor, Imac, Alexander Böhm, DIY, Basteln
Wenn es um Computer im Eigenbau geht, denken die meisten sicherlich an den bekannten PC-Bastler. Man kann allerdings auch aus günstigen Angeboten defekter Rechner, die auf einschlägigen Plattformen zu finden sind, etwas neues bauen. Das spart nicht nur Geld, sondern folgt auch dem Gedanken einer größeren Nachhaltigkeit. Sogar ein Pseudo-iMac lässt sich auf diese Weise basteln.

Wie das geht, zeigt euch unser Kollege Alexander Böhm in diesem Video. Er rettet aus einem defekten MacBook die noch funktionierende Hauptplatine. Diese ist extrem kompakt und selbst inklusive SSD kaum größer als beispielsweise ein Raspberry Pi. Trotzdem bringt das System wesentlich mehr Leistung mit. Und es kann problemlos ohne zusätzliche Kühlung betrieben werden, wenn man nicht gerade komplexeste Aufgaben durchzuführen versucht.

Alles dabei

Der eigentliche Rechner lässt sich so direkt in einen ebenfalls gebraucht erstandenen Monitor einbauen. Dank USB-C-Anschluss erfolgt hier die Verbindung zwischen Rechner und Display sowie die Stromversorgung dann auch gleich über einen einzelnen Port. Da keine Anschlüsse gelötet werden müssen, sondern alles mit den bereits vorhandenen Steckverbindungen funktioniert, kann quasi jeder mit etwas Geschick ebenfalls zu einem Eigenbau-iMac kommen.

Maus und Tastatur können anschließend entweder über die USB-Ports des Monitors oder aber per Bluetooth verbunden werden. Auch WLAN bringt das kleine MacBook-Board direkt mit. Und da man hier wirklich mit originaler Apple-Technik arbeitet, muss man auch nicht mit den Beschränkungen eines Hackintosh leben, sondern bekommt eben einen komplett funktionstüchtigen Mac. Dieser ist dann problemlos geeignet, um die meisten Aufgaben eines üblichen Schreibtisch-Systems abdecken zu können. Voraussetzung ist allerdings - soviel sei gesagt - das passende Werkzeug, da Apple bekanntermaßen gern recht seltsame Schrauben verwendet. Dieses gibt es beispielsweise bei den bekannten Bastlern von iFixIt, bei denen Alexander einen Rabattbereich hat.

Mehr von Alexander: Auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist ja im Prinzip ganz nice, aber was Alexi nicht zeigt: wie schaltet man das MacBook-Mainboard an? Alleine nur Strom zuführen reicht nicht, man muss die Power-Taste drücken... und dazu braucht man die Tastatur des MacBooks. Oder übersehe ich hier etwas? Außerdem befürchte ich, dass unser Bastler hier die passive Kühlung des Alu-Gehäuses vergisst und das Teil ohne Kühlung innerhalb des Monitors recht schnell throttelt... zumindest habe ich nichts von einem Kühlkörper gesehen.

EDIT: Ich hab mal auf die schnelle bei ebay gekuckt: ein funktionstüchtiges 12" MacBook LogicBoard aus 2016 für 200 Euro? Da hatte jemand entweder riesen Glück... oder die Zahl stimmt nicht so ganz.
 
und dafür nimmt er das gute 12" dead cpu macbook. finger weg.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen