Apples neue M1-Macs: Erster Eindruck der neuen ARM-Geräte

Apple, Notebook, Arm, Desktop, Macbook, MacBook Pro, Macbook Air, Mac mini, M1 Apple, Notebook, Arm, Desktop, Macbook, MacBook Pro, Macbook Air, Mac mini, M1
Apple hat damit begonnen, die neuen Macs mit ARM-Prozessoren aus der eigenen Entwicklungs-Abteilung auszuliefern. Endlich lassen sich so auch konkretere Aussagen über die Leistungsfähigkeiten der Geräte treffen.

Jetzt muss man sich nicht mehr nur auf die Marketing-Abteilung des Herstellers verlassen. Unser Kollege Alexander Böhm hatte bereits die Gelegenheit, die drei neuen Geräte MacBook Pro, MacBook Air und Mac Mini in Augenschein zu nehmen.

Stille Nacht

Erwartungsgemäß zeigt sich, dass die Rechner mit dem neuen M1-Chip noch nicht mit der Spitzenklasse der Intel-MacBooks mithalten können. Allerdings schlagen sie sich auch nicht gerade schlecht. Hinzu kommt hier allerdings die Tatsache, dass auch unter ordentlichen Lasten komplette Stille herrscht - auch beim neuen MacBook Pro springt der vorhandene Lüfter noch lange nicht an, wenn das Intel-Modell sich bereits deutlich in Richtung Staubsauger-Sound bewegt. Und auch die Akku-Laufzeiten können wirklich beeindrucken.

Die neuen Macs geben aber auch einen Ausblick darauf, in welche Richtung die Entwicklung gehen könnte - immerhin sind hier verschiedene Geräteklassen faktisch mit dem gleichen SoC ausgestattet. Die Produkte werden sich zukünftig also weniger nach dem Innenleben, sondern hinsichtlich des Formfaktors und anderer Merkmale hinsichtlich ihrer Ausrichtung auf die Nutzungsgewohnheiten unterscheiden.

Mehr von Alexander: Auf YouTube

Siehe auch:


Dieses Video empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Video hätte ich ja gern gesehen. Warum ihr aber immer Alexi Bexi nehmen müsst, muss man nicht verstehen. Wieso testet ihr denn nicht selber und macht davon ein Video? Eine Zusammenfassung aus dem Video hätte man ja auch mit in die News packen können.
 
@balthazar: Er testet die Videos ja nicht im Namen von Winfuture, sondern für seinen Kanal bei Youtube und dieses Video wird dann hier genommen.
 
@Farbrausch2003: Der Typ ist halt gar nichts für Leute Ü20.
 
@eN-t: Der Typ ist für dich nichts. Andere gucken seine Videos obwohl sie Ü20 / Ü30 sind.
 
@eN-t: ich finde ihn manchmal etwas anstrengend aber oftmals auch ganz witzig. Ist schwierig bei ihm.
 
@eN-t: Bin Ü40 und nun ? Nicht jeder kann über seine Art Lachen, ich hingegen schon.
 
@eN-t: Humor ist keine Sache des Alters.
 
@FlatHack: Ich würde das nicht dem "Humor" ankreiden, sondern dem Präsentationsstil.

Die ersten Sekunden des Videos sind laut und hektisch - es werden viele irrelevante Begriffe durcheinander geworfen, die fliegen alle über den Bildschirm, und es endet in einem Schrei. Informationsgehalt: null.

Als Leser einer auf IT-News spezialisierten Seite wie WinFuture verwirren einen die Begriffe x86, Befehlssatz, M1, ARM, SoC etc. alle nicht. Daher macht das Intro keinen Sinn, entfremdet sogar. Es scheint also eher auf Technik-Laien abzuzielen, nicht auf mich als WinFuture-Leser. Dass er dabei komische Gesichter zieht und sogar schreit ist nur ein weiterer Punkt, den ich zwar unlustig finde (da wären wir beim Humor), aber nicht ausschlaggebend für meine Kritik am Video ist.

Alexi Bexi ist halt vor allem eines: YouTuber. Und als YouTuber hat man ein anderes Publikum als WinFuture-Leser, insbesondere wenn man Geld verdienen will. Dass Alexi Bexi daher auch seine Inhalte und seinen Stil entsprechend auf Klicks statt auf für IT-ler interessante Informationen auslegt, ist verständlich. Ich kritisiere also eher, dass WinFuture auf Alexi Bexi setzt. Dass die Zielgruppe von WinFuture ggü. Alexi Bexi vermutlich wirklich eher Ü20 ggü. U20 ist (und dabei überspitze ich bewusst, aber U20 findet man eher "YouTube-Zuschauer" und Ü20 eher IT-News-Leser), behaupte ich dann einfach mal so... Ausnahmen bestätigen die Regel.

Für IT-News besser geeignete YouTuber gibt es jedenfalls meiner persönlichen Meinung nach definitiv. Nur können die meist nicht mit englischsprachigen Kanälen mithalten (und die Zielgruppe "IT" kann generell Englisch) oder sind in einer extremen Nische, sodass WinFuture sich dieser nicht bedienen kann. Daher macht die Wahl von Alexi Bexi schon irgendwie Sinn, der scheint das kleinste Übel im Bereich "Technik, deutschsprachig, themenübergreifend" zu sein.
 
@eN-t: Wieder brichst du einfach alles aufs Alter runter. Nur mit mehr Text. Gratulation.
 
@FlatHack: Nicht jeder ist mit der nötigen Kapazität an Leseverständnis ausgerüstet, ist schon ok. In gewisser Weise bestätigst du damit nur mein überspitztes Vorurteil, dass man statt Informationsgehalt eher Witzeleien bevorzugen muss, um Alexi Bexi zu mögen. Geschmack und Humor sind halt verschieden, und daran ist erstmal nichts verkehrt. Aber oft kann man vom Geschmack und Humor einer Person auch auf deren geistigen Horizont schließen...
 
@Farbrausch2003:Habe ich gesagt, dass er für winfuture testet? Ich finde seine Videos einfach nur fürchterlich. Und ich bin da nicht allein. Es haben sich schon andere hier ebenso beschwert. Dass man immer nur seine Videos verlinkt, finde ich ebenso schade.
 
@balthazar: du hast recht, das habe ich falsch heraus gelesen. Und ja, WF eigene Videos wären mir hier auch lieber.
 
Also das Video enthält durchaus brauchbare Infos, aber die Art von AlexiBexi zu Beginn seine Zuschauer zu Beleidigen und die sexuellen Anspielungen sind einfach unnötig.
Zu den Geräten: TOP! Wenn die Software Zeitnah nach zieht, und da sind die meisten Firmen gerade ziemlich hyped, freu ich mich auf die Zukunft. Flüsterleise Geräte ohne WAKÜ sind ein Traum.
 
der Alexi Bexi kann auch sehr seriös sein, das ist halt so eine Rolle. Trotzdem passen diese Videos hier nicht auf Winfuture, da gibts deutlich bessere Reviews auf Youtube inzwischen
 
Anfangs wars ja ganz lustig aber irgendwann hat man das Gefühl ein dekadentes Werbevideo zu schauen.
 
@mike1212: Warum? Weil er die Geräte nicht schlecht geredet hat? Die neuen Macs mit M1-Prozessor sind eine komplett neue Generation an "PCs" und lassen bisherige Intel oder AMD basierte Geräte einfach alt aussehen, was die Kombination Leistung/Energieverbrauch/Kosten angelangt. Und dass das im WF-Forum wenig Anklang findet, wundert mich nicht.
 
@ZappoB: Jap, ... es gibt aber zwei große Kritikpuntke: Kein Windows, kein Touchscreen.
 
@Bautz: Ach ja? Kommt drauf an für wie viele das wirklich ein Kritikpunkt ist. Ich persönlich brauche den Touchscreen nicht, habe ihn auf dem Surface auch nie genutzt, man hat nur ständig Fingerabdrücke auf dem Display ohne wirklichen Mehrwert.
Und Windows... naja, vielleicht besser einfach keinen Mac kaufen?
 
@RegularReader: Naja, die ARM-Technik finde ich durchaus spannend. Hatte mal kurz das Surface X ausprobiert, aber das war einfach noch zu eingeschränkt.

Ich würde mir nie mehr ein Gerät ohne Touchscreen kaufen. Am Desktop hab ich auch einen zweiten 15" Touchscreen hängen, darauf möchte ich einfach nimmer verzichten. Nicht alles geht damit super, aber die Kombination Maus / Tastatur / Touch finde ich maximal produktiv, grade mit stift.
 
@Bautz: man kann einfach ein iPad (kabellos oder mit Kabel) als zweiten Bildschirm benutzen und schon hat man zusätzlich Touch + Stift + Touch Bar (vom Mac) auf dem iPad.
 
@SteffenB: naja dafür muss man aber nochmal extra ein paar hundert Euro ausgeben.
 
@vantage90: natürlich, aber "Bautz" meinte ja, dass er zusätzlich am Desktop einen zweiten 15" Touchscreen hängen - und der kostet ja auch Geld. Darauf bezog sich mein Kommentar...
 
@SteffenB: Ja, hab vorher Testweise auch mein Surface Book dafür benutzt. Aber die 180€ haben jetzt net so weh getan.
 
@Bautz: alles gut, jeder wie es für ihn passt. Wollte nur auf die Möglichkeit hinweisen...

Noch einen schönen Abend.
 
@Bautz: fürs Touchscreen nimmst halt das iPad, selbe Technologie. Und für Windows-Anwendungen CrossOver, jetzt auch für ARM: https://www.macrumors.com/2020/11/18/run-windows-software-on-m1/
 
@ZappoB: Bei frühen Reviewern muss man die Bewertungen immer etwas kritischer sehen. Entweder hatten sie nicht ausreichend Zeit sich ein voll umfängliches Bild zu verschaffen oder sie hatten früher ein Demo-Gerät erhalten und möchten nicht ihren Status verlieren. Da möchte ich z.B. an Computer Bild erinnern die wegen eines kritischen Satzes, erstmal von Apple bedroht wurden, dass sie nicht mehr auf Events eingeladen werden oder Demogeräte erhalten würden.
 
@floerido: Klar: die schlechten Reviews über Apple sind alle von tapferen, unbestechlichen und neutralen Testern, alle positiven Reviews sind gekauft oder durch Angst vor Apple entstanden.
 
M1 ? Will kaufen. Dazu Ableton 11 mit Matt Tytels Vital und Steinberg Backbone.
Danke
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen