Amazon Echo Auto: Das unnützeste Alexa-System ausprobiert

Amazon, Test, Sprachassistent, Sprachsteuerung, Alexa, Echo, Alexander Böhm, Mikrofon, Echo Auto Amazon, Test, Sprachassistent, Sprachsteuerung, Alexa, Echo, Alexander Böhm, Mikrofon, Echo Auto
Der Handelskonzern Amazon versucht seinen Sprachassistenten in immer neuen Umgebungen unterzubringen - ob das nun jeweils sinnvoll sein mag oder nicht. Zuweilen läuft dies darauf hinaus, dass die Marketing-Abteilung sich gemeinsam mit den Entwicklern um viele Ecken denken muss, um ein halbwegs brauchbares Szenario zu entwickeln. Das dürfte auch beim neuen Echo Auto so gelaufen sein.

Unser Kollege Alexander Böhm zeigte sich nach dem Ausprobieren des Gerätes recht wenig begeistert. Das liegt zu einem guten Teil am Preis-Leistungs-Verhältnis des Produkts. Denn während andere Echo-Systeme einiges mitbringen und für sich allein funktionieren, ist das beim Echo Auto völlig anders. Dieses setzt nämlich voraus, dass es sowohl mit dem Autoradio als auch dem Smartphone des Nutzers gekoppelt wird.

Wenig Technik für viel Geld

Denn das Produkt besteht im Kern lediglich aus einigen Mikrofonen und den Schnittstellen zu den genannten Geräten. Die für die Alexa-Nutzung benötigte Internet-Verbindung kann nur vom Smartphone bereitgestellt werden. Auch die Signalverarbeitung erfolgt auf dem Mobiltelefon, auf dem dafür die Alexa-App bereitstehen muss. Und die Audio-Wiedergabe erfolgt nachvollziehbarerweise über die Autoradio-Anlage.

Das führt letztlich dazu, dass man bescheidene Technik zu einem relativ hohen Preis bekommt. Der Echo Auto kostet nämlich immerhin fast 60 Euro und bringt vergleichsweise wenig Mehrwert mit. Das ist für Amazon-Hardware sonst eher untypisch. Das ganze System ist daher in erster Linie für Nutzer geeignet, die auch in Autos mit ansonsten recht spartanischer Technik-Ausstattung dafür sorgen wollen, dass sie sich während der Fahrt mit Amazons KI-Assistentin unterhalten können. Wer sich mit seiner Stimme gegen die Umgebungsgeräusche durchsetzen kann, schafft das aber deutlich billiger, indem man sich ein Autoradio zum halben Preis kauft, das eine ordentliche Bluetooth-Verbindung zum Smartphone aufbauen kann, in dem ja ohnehin die Hersteller-eigenen Sprachassistenten mitkommen.

Mehr von Alexander: Auf YouTube
▼   Ganzen Artikel anzeigen   ▼
Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich finde es ganz geil, was mich einwenig nervt ist die laute ansage stimme von Alexa.
 
eines der überflüssigsten Produkte überhaupt. Frage mich wer sich solchen Mist ins Auto hängt, lol
 
Wenn es auch ohne Smartphone funktionieren würde, könnte ich ja noch einen Sinn erkennen, aber so finde ich es auch ziemlich unnütz. Als autarkes Gerät müsste es dann natürlich auch selbst Mobilfunkverbindungen aufbauen können, aber auch eine WLAN-Verbindung zum Hotspot des Autos wäre denkbar.
 
Was genau kann das Gerät denn nun? Nur als "Mikrofon" ist es doch völlig überflüssig. Wenn das Auto selbst über keine Sprachsteuerung oder Infotainmentsysteme verfügt, kann man doch einfach das Smartphone nutzen und muss sich nicht noch ein zusätzliches Device ins Auto hängen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen