Einreise in die USA: Auskunft zu Social-Media-Konten ab sofort Pflicht

Usa, Weißes Haus, America Bildquelle: whitehouse.gov
Wer für die Einreise in die USA ein Visum benötigt, für den sind Angaben zu seinen Social-Media-Konten, E-Mail-Adressen und Telefonnummern ab sofort verpflichtend. Das betrifft etwa 15 Millionen Menschen pro Jahr. Reisende mit ESTA bleiben jedoch verschont. Die Pflichtangabe von Mail-Adressen, Profilen bei Facebook, Twitter und Co. sowie aktuellen und früheren Telefonnummern war bei der Beantragung eines US-Visums bisher nur für Reisende ein Thema, die vor ihrer Einreise in die USA ein Land besuchten, das von Terror­organisationen kontrolliert wird. Für alle anderen war die Auskunft freiwillig.

Im März 2018 hatte das US-Außenministerium bereits angekündigt, die Informationen von allen Antragstellern einer Einreisegenehmigung einzuholen, was nun umgesetzt wird. Die aktuelle Stellungnahme: "Das US-Außenministerium hat seine Antragsformulare für Migranten- und Nicht-Migranten-Visa angepasst, um von den meisten Antragstellern zusätzliche Informationen zu erfragen, darunter auch Social-Media-Identifikation." (via Associated Press & Tagesschau).

Demnach müssen Reisende beim US-Visa-Antrag ihre Nutzernamen bestimmter Social-Media-Profile, E-Mail-Kontaktdaten und Telefonnummern der letzten fünf Jahre offenlegen. Die Angabe von Passwörtern, die bereits vor zwei Jahren im Gespräch war, wird nicht ver­langt. Die meisten hiesigen und europäischen Reisenden bleiben von den neuen Pflicht­an­ga­ben wahr­schein­lich verschont. Deutschland ist Teil des Visa-Waiver-Pro­gramms, das einen Auf­ent­halt in den USA ohne Visum für bis zu 90 Tage erlaubt.

Angaben bei Reisen mit ESTA freiwillig

Vorher muss jedoch sowohl bei privaten, als auch ge­schäft­lich­en Reisen in die Vereinigten Staaten ein ESTA-Antrag gestellt werden (Electronic Sys­tem for Travel Authorization). Auch bei diesem sind Felder für Social-Media-Konten, Mail­adres­sen und Telefonnummern vor­han­den. Die meisten Angaben dazu sind jedoch optional. Zudem handelt es sich beim ESTA nicht um eine finale Einreise-, sondern nur um eine erste Anreisegenehmigung. Ob die US-Regierung die Pflicht­an­gaben auch auf die visafreie Einreise ausweiten wird, ist bisher nicht bekannt. Usa, Weißes Haus, America Usa, Weißes Haus, America whitehouse.gov
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren94
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:35 Uhr Magnetisches 3 in 1 Multi USB KabelMagnetisches 3 in 1 Multi USB Kabel
Original Amazon-Preis
10,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
9,34
Ersparnis zu Amazon 15% oder 1,65

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden