HoloLens: Fragments bringt Kriminalgeschichte ins eigene Wohnzimmer

Microsoft, Augmented Reality, Augmented-Reality, HoloLens, Microsoft HoloLens, AR, Mixed Reality, MR, Fragments Microsoft, Augmented Reality, Augmented-Reality, HoloLens, Microsoft HoloLens, AR, Mixed Reality, MR, Fragments
Fragments ist ein interaktiver Thriller für Microsoft HoloLens, in dem Spieler als Detektiv ein rätselhaftes Verbrechen aufklären müssen. Dank HoloLens wird dabei die eigene Wohnung zum Tatort, die Ermittlungen werden durch die tatsächliche Umgebung beeinflusst.

Beispielsweise ist es von der Anordnung von Gegenständen und Möbeln im Raum abhängig, wo Spuren und versteckte Hinweise zu finden sind. Die lebensgroßen Charaktere verhalten sich so, als wären sie tatsächlich anwesend. Sie sehen sich um, interagieren mit der Umgebung und setzen sich zum Beispiel aufs eigene Sofa.

Mike Harnisch, Art Designer beim zuständigen Asobo Studio, spricht in diesem Video über die Herausforderungen und neuen Möglichkeiten, die die Entwicklung von Spielen wie Fragments für HoloLens mit sich bringt.

FragmentsFragmentsFragmentsFragmentsMicrosoft HoloLensMicrosoft HoloLens

Dieses Video empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn jetzt noch das Sichtfeld entsprechend groß wäre, stelle ich mir das richtig, richtig gut vor. Mit dem aktuellen Sichtfeld macht es sicherlich auch Spaß, aber die Illusion wird halt immer wieder zerstört.

Bin wirklich gespannt, wie schnell MS mit einer nächsten Generation von HoloLens nachlegen kann, die ein größeres FoV hat, ohne dabei in die aktuellen Probleme zu laufen.
 
Ich frage mich eher wie zuverlässig das funktioniert. Sobald ein Charakter doch mal etwas vom Spieler wegläuft und quasi "in der Wand verschwindet", weil die Software nicht weiß, daß die Wand 2 meter, statt 4 Entfernt ist, dürfte einen das recht schnell rausreissen. Stühle, Sessel, Tische müssen bei zuverlässig erkannt werden (nicht nu bei idealbedingungen, ansonsten setzt sich die Dame mitten auf den Küchentisch in den Aschenbecher). Die Idee gefällt mir allerdings wahnsinnig gut.

Theoretisch müsste sowas eigentlich auch mit der HTC Vive möglich sein (Kamera ist ja eingebaut), evtl finden sich ja die nächsten Monate ein paar Hobbyentwickler ein und entwickeln dort etwas ähnliches (auch wenn die Kamera eigt. nicht dazu gedacht ist), denn die Dinger sind immerhin so langsam verfügbar.
 
@Nahkampfschaf: Das passiert nicht. Die Hololens speichert in Echtzeit ein 3D-Modell deiner Umgebung, dies kann man sich auch per Browser anzeigen lassen. Es gibt Unmengen an Videos die die Umgebungserfassung demonstrieren. Das geht sogar durch Fenster.

https://www.youtube.com/watch?v=BC1k_18JUDk
Kommentar abgeben Netiquette beachten!