Assassin's Creed Syndicate: TV-Spot entführt uns nach London

Trailer, Werbespot, Ubisoft, actionspiel, Assassin's Creed, Assassin's Creed Syndicate, TV-Spot Trailer, Werbespot, Ubisoft, actionspiel, Assassin's Creed, Assassin's Creed Syndicate, TV-Spot
Wie bereits seit einiger Zeit bekannt ist, wird Ubisoft auch in diesem Jahr Assassin's Creed wieder fortsetzen - in Assassin's Creed Syndicate können Spieler dann hautnah die industrielle Revolution im viktorianischen London miterleben. Zur Einstimmung wurde nun ein neuer TV-Spot veröffentlicht, der zwar keine Spielszenen enthält, aber dennoch sehenswert ist.

Im Mittelpunkt der Handlung von Assassin's Creed Syndicate stehen mit dem Zwillingspaar Jacob und Evie Frye gleich zwei Protagonisten, die London von der Unterdrückung durch die Templer befreien wollen. Einen Mehrspielermodus wird es aber dennoch nicht geben, die Entwickler wollten sich voll und ganz auf die Singleplayer-Kampagne konzentrieren.

Das Spiel erscheint am 23. Oktober 2015 für die PlayStation 4 und Xbox One, die PC-Version folgt am 19. November, also knapp einen Monat später.

Assassin's Creed SyndicateAssassin's Creed SyndicateAssassin's Creed SyndicateAssassin's Creed SyndicateAssassin's Creed SyndicateAssassin's Creed Syndicate
Assassin's Creed SyndicateAssassin's Creed SyndicateAssassin's Creed SyndicateAssassin's Creed SyndicateAssassin's Creed SyndicateAssassin's Creed Syndicate

Dieses Video empfehlen
Kommentieren4
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jeder der sich nach dem letzten Spiel das hier als Prerelease oder am Starttag halt hat echt einen an der Panne. 3 Monate später und 4 GB an Patchen kann man vielleicht drüber reden aber, das letzte war generell schlecht......
 
@LivingLegend: Tja so ist das halt im Kommerzgeschäft. Da wird jährlich ne feste Deadline zur Fertigstellung gesetzt (optimalerweise 1-2 Monate vor Weihnachten) und da kommts raus - egal obs fertig ist oder nicht. Ist für den Hersteller immer noch lukrativer, als ein weiteres Jahr Entwicklung ranzuhängen und die Teile nur alle 2 Jahre rauszubringen.
 
@Trashy: Das Problem an Unity war nicht die Entwicklungszeit, auch dir dürfte bekannt sein dass UbiSoft mehrere Entwickler Studios für die AC Reihe betreibt und unabhängig von einander entwickeln, so kommt Unity auf 3 Jahre Entwicklungszeit, vielmehr war es bei Unity das Problem das erste Game für die neue Generation zu sein und man hat zu viel Zeit mit dem Multiplay Ko-Op Modus verschwendet.

Des Weiteren hat man sich in Dinge verirrt, die zwar beeindruckend sind aber spielerisch keinen Mehrwert bieten. Zum Beispiel die Straßen mit 5.000 autonom agierenden KI`s vollzustopfen, - es macht einfach kein Sinn sich durch die Straßen mit einer derart vielen Menschenmasse durchzuschlagen. Im Gegenteil, es nervt den Spieler irgendwann.

Dennoch ist es UbiSoft gelungen ein AC Spiel zu entwickeln welches die meiste Langzeitspielzeit wie kein anderes AC Spiel aufbieten kann und die Steuerung ist so intuitive wie kein anderes AC Spiel, so dass UbiSoft viele neue Freunde gewinnen konnte, die bisher AC nicht gespielt haben. Die Missionen konnte man zum ersten mal in einer Bandbreite an Lösungsmöglichkeiten durchspielen, dass es immer wieder anders ist wenn ein Mission gespielt wird. Zum ersten Mal gab es optionale Ereignisse als Chance auszulösen, die man benutzen kann aber nicht muss, - so sind diverse Letzplay interessanter anzuschauen, da es einfach viele Lösungsmöglichkeiten und Bedingungen gibt. AC Unity hat mir ganz viel Spaß gemacht und ist ein fantastisches Spiel.

Kritisieren muss ich aber die Gegenwartstory, die mehr als dürftig und dünn ist und die gesamte Storyline dürfte durchaus interessanter sein. Die Gegenwart hält alle Spiele der Serie zusammen aber fehlte quasi in Unity. In den alten Spielen wusste ich das ich als Desmond in ein Animus einsteige und alte Erinnerungen als Ezio oder Connor nachspiele, in AC Unity bin ich als Spieler was? . Mit AC Syndicate ist aber der gute Storyswriter aus AC Brotherhood am Werk.
 
@LivingLegend: Word. Ich war nach Black Flag schon so dermaßen enttäuscht, darüber bin ich immer noch nicht hinweg. Mag sein, dass sich mittlerweile einiges geändert hat, aber ich bin nicht bereit, 60, 70 Euro zu bezahlen, um das "auszutesten".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!