Ärger unterm Korb: Take-Two soll für Tattoos zahlen

Klage, Urheberrecht, Zoomin, 2K Games, Basketball, Tattoo, Take-Two, NBA2K16 Klage, Urheberrecht, Zoomin, 2K Games, Basketball, Tattoo, Take-Two, NBA2K16
Die Spieler-Tätowierungen in der Basketball-Simulation NBA 2K16 könnten für Take-Two Interactive möglicherweise recht teuer werden, denn ein Tattoo-Studio hat den amerikanischen Spielehersteller nun wegen der unerlaubten Darstellung von insgesamt acht Motiven verklagt.

1,1 Millionen US-Dollar Schadensersatz soll Take-Two bezahlen. Zwar hat der Hersteller das Recht, die Vereinslogos und Gesichter der NBA-Superstars in seinen Spielen zu nutzen, ob dies aber auch für die Tattoos gilt, muss nun ein Gericht klären.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
irgendwo ist es lächerlich, wenn der Spieler die hat, dann sollten die drauf sein im Spiel... vor allem sehe ich weniger das Recht bei dem Tattoo Studio, wenn der tätowierte nicht alle Rechte abgetreten hat... nur weil da einer die Nadel geschwungen hat, muss er das Logo weder entworfen noch sonst was haben... und selbst wenn, führen wir das mal weiter, dann dürfte ich ja nicht mal Spieler fotografieren und Bilder im Internet zeigen, könnte das Tattoo Studio sich ja dran stören..
 
@flatsch: die könnten ja auch noch die Fernsehsender verklagen die den zeigen :-)
 
@teufler: Oder die Betreiber von Freibaedern, Saunen usw. falls sich die Spieler dort blicken lassen.
 
@JanKrohn: versteh ich nicht
 
@treyy: Wei sie dort ihre Koerper mit samt Tattoos oeffentlich sehen lassen
 
Erinnert mich an die Klage von Mike Tyson's Tattoo Artist bei Hangover 2 wegen des selben Grundes... Diese Klage wurde übrigens abgewiesen, die Berufung auf "Fair Use" war rechtens - was anderes kann ich mir auch hier nicht vorstellen.
 
Aha jetzt meinen auch Tätowierer denen gehört der Körper anderer. Sollen die Tätowierer mal aufpassen das die ihre Läden noch besitzen.
 
Gilt das auch für Friseure und Schönheitschirurgen ? *gggg*
 
Ich finde das jetzt gar nicht so abwegig. Bei Fotos ist es leider auch üblich, dass man zusätzliche Gebühren zahlen muss um das Foto auch öffentlich nutzen zu dürfen.
 
Wenn der Spieler der Darstellung seines Körpers in dem Game zugestimmt hat, und es sich auch noch um eine "kurzämelige" Sportart handelt, bei der man die nackten Arme und Beine sehen kann, dann sollten diese Tätowierfuzzis doch einfach die Klappe halten. Wenn der "Künstler" sich für seine grottenschlechten Werke schämt, könnte man's ja vielleicht noch nachvollziehen, aber ansonsten isses doch eher sogar Werbung, wenn andere so was vielleicht auch haben wollen.
 
@DON666: 1,1 Millionen $$$ Schadenersatz sind aber mehr wert als ein bissl Werbung. Unabhängig davon, dass jemand der NBA Stars tätowiert wahrscheinlich keine Werbung mehr nötig hat :)
 
@laforma: Okay, dann will der Raffzahn lediglich noch ein "kleines" Zubrot verdienen... Widerlich, so eine Mentalität.
 
So.... und dann kommen die Friseure!
 
@tomsan: Oder gleich die Eltern. "Wir beanspruchen als genetische Erzeuger Urheberrechtsanspruch auf dieses menschliche Individuum! Für die Darstellung und öffentliche Zugänglichmachung seines Aussehens ist im Vorfeld eine Lizenzgebühr zu entrichten. Kontakt per Mail an die Adresse raffzahn@InAmerikaKannManAllesVerklagenYeeha.us."
 
That's why Aliens won't talk to us....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!